Toyota Grand Prix of Long Beach 2012

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Toyota Grand Prix of Long Beach 2012
Renndaten
3. von 15 Rennen der IndyCar-Series-Saison 2012
Streckenprofil
Name: Toyota Grand Prix of Long Beach
Datum: 15. April 2012
Ort: USA-KalifornienKalifornien Long Beach, Kalifornien, Vereinigte Staaten
Kurs: Long Beach Grand Prix Circuit
Länge: 269,211 km in 85 Runden à 3,167 km
Wetter: sonnig[1]
Pole-Position
Fahrer: AustralienAustralien Ryan Briscoe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zeit: 1:08,6089 min
Schnellste Runde
Fahrer: BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology w/SH
Zeit: 1:09,3541 min (Runde 73)
Podium
Erster: AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zweiter: FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt-Hamilton Motorsports
Dritter: KanadaKanada James Hinchcliffe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport

Der Toyota Grand Prix of Long Beach 2012 fand am 15. April auf dem Long Beach Grand Prix Circuit in Long Beach, Kalifornien, Vereinigte Staaten statt und war das dritte Rennen der IndyCar-Series-Saison 2012. Es war der 38. Toyota Grand Prix of Long Beach.

Berichte[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Nach dem Honda Indy Grand Prix of Alabama führte Hélio Castroneves in der Fahrerwertung mit zwei Punkten vor Scott Dixon und neun Punkten auf Will Power. Bei den Motorenherstellern führte Chevrolet mit 6 Punkten vor Honda und mit 10 Punkten vor Lotus.

Zum Toyota Grand Prix of Long Beach wurde eine neue Regelung für den gesamten Kurs umfassende Gelbphasen, sogenannte Full-Course-Caution, eingeführt. Bisher wurde die Boxengasse bei jeder Full-Course-Caution gesperrt und erst freigegeben, nachdem alle Piloten hinter dem Safety Car aufgereiht waren. Ab diesem Grand Prix blieb die Boxengasse zukünftig bei allen Rennen auf Nicht-Ovalen bei Full-Course-Cautions ohne Notsituation offen. Für Notsituationen galt die bisherige Regelung weiterhin.[2]

Im Vorfeld des Rennens gab Chevrolet bekannt, dass alle elf Chevrolet-Piloten ihren Motor vorzeitig wechseln mussten. Bei Testfahrten wurde ein Defekt am Motor von James Hinchcliffe festgestellt, woraufhin eine genauere Untersuchung ergab, dass bei sämtlichen Motoren ein Problem an der Motorsteuerung nicht auszuschließen war. Da die Motoren noch keine Laufzeit von 1850 Meilen erreicht hatten, wurden alle Chevrolet-Piloten in der Startaufstellung um 10 Positionen nach hinten versetzt.[3] Darüber hinaus wurden vor dem Rennen auch die Lotus-Motoren bei Sébastien Bourdais, Katherine Legge und Oriol Servià vorzeitig ausgetauscht.[4][5]

Mit Bourdais (dreimal), Castroneves, Power, Dario Franchitti, Ryan Hunter-Reay und Mike Conway (je einmal) traten sechs ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Training[Bearbeiten]

Der erste Trainingstag war von regnerischen Bedingungen geprägt. Am ersten Training nahmen 19 von 26 Fahrern teil.[6] Im Verlauf des ersten Training trocknete die Strecke ab, sodass einige Piloten auf Slicks wechselten. Marco Andretti erzielte die schnellste Runde vor Takuma Satō und Conway. Kurz vor Ende des Trainings gab es eine Unterbrechung nach parallelen Unfällen von Satō und Simona de Silvestro.[7] Im zweiten Training regnete es so stark, dass nur zwei Piloten auf die Strecke gingen. Franchitti beendete eine Installationsrunde, sein Teamkollege Dixon schied während dieser aus. Darauf gab es eine rote Flagge zur Bergung des Fahrzeugs. Anschließend ging kein weiterer Fahrer auf die Strecke.[8]

Am dritten Training am Samstag war es trocken. Das Training wurde nach Zwischenfällen sechsmal unterbrochen. Power war der schnellste Pilot vor Hunter-Reay und Castroneves.[9]

Qualifying[Bearbeiten]

Der ersten Abschnitt des Zeitentrainings wurde in zwei Gruppen ausgetragen. Die sechs schnellsten Piloten jeder Gruppe kamen ins zweite Segment. Die restlichen Startpositionen wurden aus dem Ergebnis des ersten Qualifyingabschnitts bestimmt, wobei den Fahrern der ersten Gruppe die ungeraden Positionen ab 13, und den Fahrern der zweiten Gruppe die geraden Positionen ab 14 zugewiesen wurden. In der ersten Gruppe fuhr Ryan Briscoe die schnellste Runde, in der zweiten Gruppe war Josef Newgarden der schnellste Pilot. Alle Lotus-Piloten schieden in diesem Segment aus.

Im zweiten Segment der Qualifikation qualifizierten sich die sechs schnellsten Fahrer für den finalen Abschnitt. Power erzielte die schnellste Runde. Im letzten Abschnitt, dem so genannten Firestone Fast Six, erzielte Briscoe die schnellste Zeit vor Power, Hunter-Reay, Franchitti, E. J. Viso und Hinchcliffe. Briscoe erhielt den Bonuspunkt und das Preisgeld für die Pole-Position, wegen des vorzeitigen Motorenwechsels aller Chevrolet-Piloten ging er jedoch vom elften Platz ins Rennen.

Die erste Startposition erhielt Franchitti, der als einziger Pilot der Firestone Fast Six mit einem Honda-Motor fuhr. Von den Plätzen zwei und drei starteten Newgarden und Justin Wilson.[10][11]

Abschlusstraining[Bearbeiten]

Im Abschlusstraining am Sonntagmorgen kam es innerhalb der 30-minütigen Trainingssitzung zu vier Unterbrechungen. Schnellster Pilot war Hunter-Reay vor Dixon und Rubens Barrichello.[12]

Rennen[Bearbeiten]

Beim Start zum Toyota Grand Prix of Long Beach kam es zu einer Berührung der ersten zwei Piloten. Während Franchitti weiter fuhr, schied Newgarden aus. Zur Bergung des Fahrzeugs kam es zu einer Gelbphase. Im Anschluss an die Gelbphase verlor Franchitti nach vier Runden die Führung an Wilson und fiel im Verlauf des Rennens weiter zurück. In einer Kollision mit Briscoe beschädigte er sich seinen Frontflügel und musste einen Reparaturstopp einlegen. Franchitti wurde überrundet und stellte das Fahrzeug in der 82 von 85 Runden mit mechanischen Problemen ab.[13]

In der 20. Runde übernahm Satō die Führung und es kam zu einer Gelbphase, da Bourdais in Kurve 9 stand. Das Auto nahm das Rennen schnell wieder auf und es kam in der 22. Runde zum Restart. Eine Runde später kam es zu einer weiteren Gelbphase, da es an drei Stellen unabhängig voneinander zu Unfällen kam. Unter anderem kollidierten Andretti und Graham Rahal miteinander, wodurch das Rennen für Beide beendet war. Andretti versuchte an seinem Gegner vorbeizufahren, doch Rahal wechselte die Linie, sodass die Fahrzeuge kollidierten. Andretti wurde dabei in den Reifenstapel befördert. Er hatte dabei Glück, dass er sich nicht überschlug. Die Rennleitung erkannte in dem Handeln von Rahal einen Verstoß der Regeln 9.3.2 (Blockieren) und 9.3.3 (vermeidbarer Kontakt), weshalb Rahal eine Bewährungsstrafe bis einschließlich des 23. Juni 2012 erhielt.[14]

Bevor das Rennen in der 30. Runde wieder freigegeben wurde, schied Dixon mit technischen Problemen aus. Es kam zu keinen weiteren Gelbphasen und es entwickelte sich schließlich ein Duell um den Sieg zwischen Power und Simon Pagenaud. Power setzte auf einen Zwei-Stopp-Strategie und musste dadurch zum Ende des Rennens Treibstoff sparen, während Pagenaud eine Drei-Stopp-Strategie anwendete und somit keinen Sprit sparen musste. Pagenaud holte zum Ende des Rennens hin auf Power auf.

Power behielt eine knappe Führung bis ins Ziel und gewann das Rennen vor Pagenaud. Bis zur letzten Runde lag Satō auf dem dritten Platz. Er kollidierte jedoch in der letzten Runde mit Hunter-Reay und blieb auf der Strecke stehen. Beide Piloten gaben jeweils dem Anderen die Schuld an der Kollision. Satō wurde als Achter gewertet. Hunter-Reay fuhr als Dritter über die Ziellinie. Da ihm die Rennleitung jedoch die Schuld an der Kollision gab, wurde er mit 30 Strafsekunden belegt und als Sechster gewertet. Auf dem dritten Platz war somit Hinchcliffe. Es waren die ersten Podest-Platzierungen für Pagenaud und Hinchcliffe. Vierter wurde Tony Kanaan, der sich im Rennen vom 19. Startplatz aus auf diese Position verbesserte. Kanaan erzielte zudem die schnellste Runde. Darüber hinaus erreichten Hildebrand und Briscoe als Fünfter bzw. Siebter in der Führungsrunde das Ziel.

Während die ersten Piloten schon im Ziel waren, kam es in der letzten Kurve zu einer Kollision zwischen Barrichello, Castroneves und Jakes, bei der die Rennstrecke blockiert wurde und neben diesen drei Piloten sämtliche Fahrer, die hinter ihnen fuhren, nicht mehr ins Ziel fahren konnten. Barrichello und Wilson wurden auf den Plätzen neun und zehn gewertet und vervollständigten somit die Top 10.

Obwohl alle Chevrolet-Piloten aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels in der Startaufstellung um 10 Positionen nach hinten versetzt worden waren und Briscoe als Elfter der vorderste Chevrolet-Fahrer in der Startaufstellung war, waren am Rennende sieben Chevrolet- und drei Honda-Piloten in den Top 10.[15][16]

Mit dem Sieg übernahm Power die Führung in der Fahrerwertung von seinem Teamkollegen Castroneves, der auf den zweiten Platz zurückfiel. Pagenaud verbesserte sich auf den dritten Rang. Bei den Motorenherstellern blieb das Klassement unverändert.

Meldeliste[Bearbeiten]

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Chassis Dallara DW12 mit einem Aero-Kit von Dallara und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Motor
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske 02 AustralienAustralien Ryan Briscoe Chevrolet
03 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves
12 AustralienAustralien Will Power
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panther Racing 04 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. R. Hildebrand Chevrolet
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology 05 VenezuelaVenezuela E. J. Viso Chevrolet
08 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lotus-Dragon Racing 06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Katherine Legge Lotus
07 FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing 09 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Honda
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dario Franchitti
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology w/SH 11 BrasilienBrasilien Tony Kanaan Chevrolet
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises 14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Conway Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan 15 JapanJapan Takuma Satō Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing 18 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson Honda
19 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Jakes
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing 20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Chevrolet
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lotus – DRR 22 SpanienSpanien Oriol Servià Lotus
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport 26 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Chevrolet
27 KanadaKanada James Hinchcliffe
28 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Service Central Chip Ganassi Racing 38 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing 67 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt-Hamilton Motorsports 77 FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lotus-HVM Racing 78 SchweizSchweiz Simona de Silvestro Lotus
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Novo Nordisk Chip Ganassi Racing 83 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian 98 KanadaKanada Alex Tagliani Lotus

Quelle: [17]

Klassifikationen[Bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Gruppe 1 Gruppe 2 Top 12 FF6 Start
01 AustralienAustralien Ryan Briscoe[# 1] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 1:09,3277 1:09,0100 1:08,6089 11
02 AustralienAustralien Will Power[# 1] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 1:09,4780 1:08,8516 1:08,7073 12
03 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay[# 1] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:09,5667 1:08,9054 1:08,7163 13
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dario Franchitti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:09,6044 1:08,9839 1:09,0327 01
05 VenezuelaVenezuela E. J. Viso[# 1] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 1:09,4786 1:09,0221 1:09,0634 15
06 KanadaKanada James Hinchcliffe[# 1] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:09,6733 1:09,0396 1:09,2109 16
07 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 1:09,2455 1:09,0697 02
08 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves[# 1] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 1:09,8526 1:09,0846 18
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:09,6204 1:09,0910 03
10 BrasilienBrasilien Tony Kanaan[# 1] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology w/SH Dallara-Chevrolet 1:09,7545 1:09,1987 19
11 FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt-Hamilton Motorsports Dallara-Honda 1:09,6351 1:09,2078 04
12 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:09,5623 1:09,3658 05
13 JapanJapan Takuma Satō Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Dallara-Honda 1:09,9000 06
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Conway Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 1:09,8868 07
15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Service Central Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:09,9796 08
16 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. R. Hildebrand[# 1] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panther Racing Dallara-Chevrolet 1:10,3794 20
17 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:10,0188 09
18 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti[# 1] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:10,5939 21
19 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello[# 1] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 1:10,0651 22
20 SpanienSpanien Oriol Servià[# 2] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lotus – DRR Dallara-Lotus 1:10,6835 23
21 KanadaKanada Alex Tagliani Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Lotus 1:10,8168 10
22 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Jakes Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:10,7579 14
23 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter[# 1] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 1:11,4519 24
24 FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais[# 3] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lotus-Dragon Racing Dallara-Lotus 1:10,8154 25
25 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Katherine Legge[# 4] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lotus-Dragon Racing Dallara-Lotus 1:12,1142 26
26 SchweizSchweiz Simona de Silvestro Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lotus-HVM Racing Dallara-Lotus 1:12,0590 17
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k Chevrolet wechselte vor dem Rennen alle Motoren, weshalb alle Chevrolet-Piloten um zehn Positionen nach hinten versetzt wurden.
  2. Oriol Servià wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um zehn Positionen nach hinten versetzt.
  3. Sébastien Bourdais wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um zehn Positionen nach hinten versetzt.
  4. Katherine Legge wurde aufgrund eines vorzeitigen Motorenwechsels um zehn Positionen nach hinten versetzt.

Quellen: [18][19]

Rennen[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 85 1:54:01,6082 12 15
02 FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt-Hamilton Motorsports Dallara-Honda 85 + 0,8675 04 26
03 KanadaKanada James Hinchcliffe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 85 + 13,2719 16 00
04 BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology w/SH Dallara-Chevrolet 85 + 18,1951 19 00
05 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. R. Hildebrand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panther Racing Dallara-Chevrolet 85 + 22,9947 20 00
06 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 85 + 42,5631 13 04
07 AustralienAustralien Ryan Briscoe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 85 + 1:44,1271 11 05
08 JapanJapan Takuma Satō Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Dallara-Honda 84 DNF 06 16
09 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 84 DNF 22 00
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 84 DNF 03 15
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Jakes Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 84 DNF 14 00
12 VenezuelaVenezuela E. J. Viso Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 84 + 1 Runde 15 00
13 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 84 DNF 18 00
14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 83 + 2 Runden 24 00
15 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dario Franchitti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 82 DNF 01 04
16 SpanienSpanien Oriol Servià Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lotus – DRR Dallara-Lotus 82 DNF 23 00
17 FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lotus-Dragon Racing Dallara-Lotus 82 + 3 Runden 25 00
18 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 80 DNF 09 00
19 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Katherine Legge Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lotus-Dragon Racing Dallara-Lotus 80 + 5 Runden 26 00
20 SchweizSchweiz Simona de Silvestro Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lotus-HVM Racing Dallara-Lotus 74 DNF 17 00
21 KanadaKanada Alex Tagliani Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Lotus 46 DNF 10 00
22 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Conway Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 41 DNF 07 00
23 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 27 DNF 05 00
24 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Service Central Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 23 DNF 08 00
25 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 22 DNF 21 00
26 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 00 DNF 02 00

Quellen: [20][21]

Führungsabschnitte[Bearbeiten]

Abschnitt Runden Fahrer
01 1–4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dario Franchitti
02 5–19 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson
03 20–27 JapanJapan Takuma Satō
04 28 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
05 29–33 AustralienAustralien Ryan Briscoe
06 34–47 FrankreichFrankreich Simon Pagenaud
07 48–55 JapanJapan Takuma Satō
08 56–58 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
09 59–70 FrankreichFrankreich Simon Pagenaud
10 71–85 AustralienAustralien Will Power

Quellen: [20]

Gelbphasen[Bearbeiten]

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 1–3 3 Kontakt: Dario Franchitti (#10) und Josef Newgarden (#67) in Kurve 1
2 20–21 2 Kontakt: Sébastien Bourdais (#7) in Kurve 9
3 23–29 7 Kontakt: Alex Tagliani (#98) auf der Start-Ziel-Geraden, Marco Andretti (#26) und Graham Rahal (#38) in Kurve 8, Katherine Legge (#6) in Kurve 9

Quellen: [20]

Punktestände nach dem Rennen[Bearbeiten]

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. AustralienAustralien Will Power 127
02. BrasilienBrasilien Hélio Castroneves 103
03. FrankreichFrankreich Simon Pagenaud 100
04. NeuseelandNeuseeland Scott Dixon 96
05. KanadaKanada James Hinchcliffe 95
06. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay 81
07. AustralienAustralien Ryan Briscoe 73
08. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal 62
09. BrasilienBrasilien Rubens Barrichello 59
Pos. Fahrer Punkte
10. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. R. Hildebrand 57
11. BrasilienBrasilien Tony Kanaan 54
12. VenezuelaVenezuela E. J. Viso 54
13. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson 52
14. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dario Franchitti 52
15. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Conway 50
16. JapanJapan Takuma Satō 48
17. FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais 47
18. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti 45
Pos. Fahrer Punkte
19. SpanienSpanien Oriol Servià 45
20. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball 44
21. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Jakes 43
22. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden 42
23. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter 40
24. KanadaKanada Alex Tagliani 37
25. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Katherine Legge 36
26. SchweizSchweiz Simona de Silvestro 36

Herstellerwertung[Bearbeiten]

Pos. Hersteller Punkte
01. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chevrolet 27
02. JapanJapan Honda 18
03. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus 12

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Long Beach – Rennen“ (Motorsport-Total.com am 15. April 2012)
  2. „Neue Regeln für die Gelbphasen“ (Motorsport-Total.com am 11. April 2012)
  3. „Alle Chevy-Piloten um zehn Plätze nach hinten!“ (Motorsport-Total.com am 12. April 2012)
  4. „Motorwechsel: Strafe für Bourdais“ (Motorsport-Total.com am 12. April 2012)
  5. „Long Beach: Insgesamt 14 Motorenwechsel“ (Motorsport-Total.com am 13. April 2012)
  6. “Toyota Grand Prix of Long Beach – Practice 1” (indycar.com am 13. April 2012; PDF; 131 kB)
  7. „Long Beach: Andretti im Regen schnell“ (Motorsport-Total.com am 13. April 2012)
  8. „Long Beach: Von wegen ‚It never rains...‘“ (Motorsport-Total.com am 14. April 2012)
  9. „Sechsmal Rot: Power im Long-Beach-Chaos vorne“ (Motorsport-Total.com am 14. April 2012)
  10. “Briscoe sets record; Franchitti starts 1st” (indycar.com am 14. April 2012)
  11. „Long Beach: Briscoe Schnellster - Franchitti auf Pole“ (Motorsport-Total.com am 15. April 2012)
  12. „Chaos auch im Warmup: Viermal Rot in Long Beach“ (Motorsport-Total.com am 15. April 2012)
  13. „Schwere Schlappe für Ganassi“ (Motorsport-Total.com am 16. April 2012)
  14. „Andretti-Crash: Rahal bestraft“ (Motorsport-Total.com am 18. April 2012)
  15. „Benzinkrimi: Power schlägt Pagenaud und Honda“ (Motorsport-Total.com am 16. April 2012)
  16. „IndyCar - Power gewinnt auch in Long Beach“ (Motorsport-Magazin.com am 16. April 2012)
  17. “Entry List - Toyota Grand Prix of Long Beach“ (indycar.com am 8. April 2012)
  18. “IZOD IndyCar Series – Toyota Grand Prix of Long Beach at Streets of Long Beach – QUALIFYING RESULTS” (indycar.com am 14. April 2012; PDF; 64 kB)
  19. “Grid” (indycar.com am 14. April 2012; PDF; 75 kB)
  20. a b c “OFFICIAL BOX SCORE – Toyota Grand Prix of Long Beach” (indycar.com am 15. April 2012; PDF; 27 kB)
  21. “Toyota Grand Prix of Long Beach” (champcarstats.com; abgerufen am 27. April 2012)