Itaipava São Paulo Indy 300 presented by Nestle 2012

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BrasilienBrasilien Itaipava São Paulo Indy 300 presented by Nestle 2012
Renndaten
4. von 15 Rennen der IndyCar-Series-Saison 2012
Streckenprofil
Name: Itaipava São Paulo Indy 300 presented by Nestle
Datum: 29. April 2012
Ort: BrasilienBrasilien São Paulo, Brasilien
Kurs: São Paulo Street Circuit
Länge: 306,097 km in 75 Runden à 4,081 km
Wetter: bewölkt[1]
Pole-Position
Fahrer: AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zeit: 1:21,4045 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing
Zeit: 1:22,6313 min (Runde 58)
Podium
Erster: AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zweiter: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport
Dritter: JapanJapan Takuma Satō Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan

Das Itaipava São Paulo Indy 300 presented by Nestle 2012 fand am 29. April auf dem São Paulo Street Circuit in São Paulo, Brasilien statt und war das vierte Rennen der IndyCar-Series-Saison 2012.

Berichte[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Nach dem Toyota Grand Prix of Long Beach führte Will Power in der Fahrerwertung mit 24 Punkten vor Hélio Castroneves und 27 Punkten auf Scott Dixon. Bei den Motorenherstellern führte Chevrolet mit 9 Punkten vor Honda und mit 15 Punkten vor Lotus.

Vor dem Indy führte Honda ein Update an seinem Turbo-Motor durch. Im Gegensatz zu Chevrolet und Lotus verwendete Honda keinen Twin-Turbo-, sondern einen Single-Turbo-Motor. Aus Gründen der Chancengleichheit durfte Honda den Lufteinlass modifizieren. Ursprünglich war das Update bereits zum Toyota Grand Prix of Long Beach geplant, doch Chevrolet zuvor Protest ein.[2] Auch an diesem Wochenende protestierte Chevrolet gegen das Update. Am 11. Mai wurde der Einspruch in letzter Instanz abgewiesen. Honda durfte somit auch alle folgenden Rennen mit dem Update bestreiten.[3] John Barnes, der Teamchef von Panther Racing kritisierte dieses Vorgehen im Laufe des Rennwochenendes mit abfälligen Äußerungen über sein Twitter-Benutzerkonto. IndyCar belegte ihn daraufhin mit einer Geldstrafe von 25.000 US-Dollar und sprach eine Bewährungsstrafe für die restliche Saison aus.[4]

Im Vergleich zum letzten Rennen gab es Veränderungen im Starterfeld: Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian nahm mit Alex Tagliani nicht an diesem Indy teil. Das Team wollte sich auf das kommende Indianapolis 500 konzentrieren. Zudem hätte es die Reisekosten selber tragen müssen, da die Serie nur die Reisekosten für die ersten 22 Piloten der Gesamtwertung übernahm. Es blieb jedoch bei 26 Piloten, da Ana Beatriz bei Andretti Autosport in die IndyCar Series zurückkehrte. Der Rennstall setzte bei diesem Rennen ein viertes Fahrzeug ein.[5]

Mit Power (zweimal) trat der Sieger aller bisherigen Rennen zu diesem Indy an.

Training[Bearbeiten]

Aufgrund der Lage der Strecke mitten in São Paulo fanden Freitags keine Trainingssitzungen statt. Stattdessen wurden am Samstag zwei Trainings ausgetragen.[6] Im ersten Training erzielte Power die Bestzeit vor den Ganassi-Piloten Dario Franchitti und Dixon. Sébastien Bourdais hatte als bester Lotus-Pilot 1,6 Sekunden Rückstand auf die Spitze.[7] Im zweiten Training war Franchitti schnellster Pilot vor Power und Ryan Hunter-Reay. Das Training wurde dreimal unterbrochen. Zunächst fuhr Castroneves in Kurve 2 in die Reifenstapel, anschließend legte Takuma Satō eine Ölspur und drei Minuten vor Ende hatte Josef Newgarden einen Ausrutscher, der das Training vorzeitig beendete.[8]

Qualifying[Bearbeiten]

Der ersten Abschnitt des Zeitentrainings wurde in zwei Gruppen ausgetragen. Die sechs schnellsten Piloten jeder Gruppe kamen ins zweite Segment. Die restlichen Startpositionen wurden aus dem Ergebnis des ersten Qualifyingabschnitts bestimmt, wobei den Fahrern der ersten Gruppe die ungeraden Positionen ab 13, und den Fahrern der zweiten Gruppe die geraden Positionen ab 14 zugewiesen wurden. In der ersten Gruppe fuhr Power die schnellste Runde, in der zweiten Gruppe war Franchitti der schnellste Pilot. Alle Lotus-Piloten schieden in diesem Segment aus. Satō nahm aufgrund eines Motorschadens nicht am Qualifying teil.

Im zweiten Segment der Qualifikation qualifizierten sich die sechs schnellsten Fahrer für den finalen Abschnitt. Power erzielte die schnellste Runde. Im letzten Abschnitt, dem so genannten Firestone Fast Six, war Power erneut der schnellste vor Franchitti, Dixon, James Hinchcliffe, Hunter-Reay und Justin Wilson.[9]

Da Lotus bei allen Fahrern den Motor wechselte, wurden die Lotus-Piloten nach hinten versetzt. Ebenfalls bestraft wurde Wilson, der im Qualifying ohne die vorgeschriebene Mechanik für die Onboard-Kamera fuhr.[10]

Abschlusstraining[Bearbeiten]

Im Abschlusstraining am Sonntagmorgen fuhr Hunter-Reay die schnellste Zeit vor E. J. Viso und Power. Es gab mehrere Dreher sowie Ausrutscher und daraus resultierend Gelb- bzw. Rot-Phasen.[10]

Rennen[Bearbeiten]

Beim Start zum Rennen behielt Power die Führung. In der Anfangsphase folgte ihm Franchitti. Die Beiden fuhren einen Vorsprung auf das restliche Feld heraus, welches von Dixon, Graham Rahal, Newgarden, Mike Conway, Hunter-Reay und Hinchcliffe angeführt wurde.

Viele Piloten im hinteren Teil des Feldes setzten auf eine andere Strategie. Castroneves, der von Platz 20 startete, ging erstmals in Runde 10 an die Box. Satō, der vom 25. Platz gestartet war, folgte eine Runde später mit seinem ersten Stopp. Dabei war er zu schnell in der Boxengasse unterwegs und erhielt umgehend eine Durchfahrtsstrafe.

In der 23. Runde löste Ryan Briscoe die erste Gelbphase aus. Bei einem Überholversuch fuhr er in Kurve 6 in einen Reifenstapel. Beim folgenden Restart in der 26. Runde drehte Conway den bis dahin zweitplatzierten Franchitti. Conway, Newgarden und Rahal mussten durch die Auslaufzone fahren und verloren dadurch Zeit. Franchitti legte einen Kontrollstopp an die Box ein und fiel aus den Top 20 raus. Diese Kollision löste eine weitere Gelbphase aus. Beim folgenden Restart in der 29. Runde wurde eine weitere Gelbphase notwendig. Simona de Silvestro drehte Newgarden in der zweiten Kurve um. Dadurch wurde die Strecke teilweise blockiert. Franchitti profitierte von dieser Gelbphase und kam wieder in die Top 10 zurück.

Zur Rennhalbzeit führte Power das Rennen vor Hunter-Reay an. Dahinter fuhren Dixon, Tony Kanaan, Rubens Barrichello, Viso, Beatriz, Franchitti, Castroneves und Satō mit einer anderen Strategie. Nur Power und Hunter-Reay fuhren mit einer Zwei-Stopp-Strategie. Zwischenzeitlich übernahm Dixon die Führung, der einen kurzen, sogenannten Splash-And-Dash-Stopp, kurz vor Rennende plante. Zum Gelingen dieser Strategie durfte es bis zum Stopp zu keiner Gelbphase kommen. Allerdings löste ein Mauerkontakt von Newgarden, bei dem dieser Ausschied, eine weitere Gelbphase aus. In dieser absolvierten die Fahrer, die ihren letzten Stopp noch nicht absolviert hatten, diesen.

Beim Restart kam es zu einigen Verschiebungen. Satō griff auf der Innenbahn Castroneves und Franchitti an. Dabei ging er an beiden vorbei und übernahm die dritte Position. Auch Castroneves gelang es dabei, Franchitti zu überholen. Franchitti bezeichnete das Manöver Satōs nach dem Rennen als „Banzai Move“. Dahinter fuhr Conway in der ersten Kurve in die Mauer. Marco Andretti, Beatriz, Dixon, James Jakes, Kanaan, Simon Pagenaud und Rahal schafften es nicht, auszuweichen, und blockierten die Strecke in diesem Bereich. Daher wurde eine weitere Gelbphase ausgelöst. Es befanden sich nur schließlich nur noch elf Fahrzeuge in der Führungsrunde. Fünf Runden vor Ende kam es zum fünften und letzten Restart. Hunter-Reay versuchte mit einem Angriff auf der Außenbahn an Power vorbeizufahren. Scheiterte aber.

Power gewann das Rennen schließlich vor Hunter-Reay und Satō, der seine erste IndyCar-Podest-Platzierung erzielte. Es war Powers dritter Sieg in Folge. Power lag 63 von 75 Runden in Führung. Die Top 10 komplettierten Castroneves, Franchitti, Hinchcliffe, J. R. Hildebrand, Charlie Kimball, Viso und Barrichello. Oriol Servià wurde als Elfter bester Lotus-Pilot.

Power baute seinen Vorsprung in der Fahrerwertung auf 45 Punkte vor seinem Teamkollegen Castroneves aus. Hinchcliffe übernahm den dritten Rang. Das Team Penske blieb beim vierten Saisonrennen ungeschlagen. Es war das letzte Rennen vor dem diesjährigen Indianapolis 500, dem Saisonhöhepunkt der IndyCar Series.[11][12]

Meldeliste[Bearbeiten]

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Chassis Dallara DW12 mit einem Aero-Kit von Dallara und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Motor
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske 02 AustralienAustralien Ryan Briscoe Chevrolet
03 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves
12 AustralienAustralien Will Power
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panther Racing 04 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. R. Hildebrand Chevrolet
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology 05 VenezuelaVenezuela E. J. Viso Chevrolet
08 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing 06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Katherine Legge Lotus
07 FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing 09 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Honda
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dario Franchitti
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology w/SH 11 BrasilienBrasilien Tony Kanaan Chevrolet
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises 14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Conway Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan 15 JapanJapan Takuma Satō Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing 18 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson Honda
19 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Jakes
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing 20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Chevrolet
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lotus – DRR 22 SpanienSpanien Oriol Servià Lotus
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport 25 BrasilienBrasilien Ana Beatriz Chevrolet
26 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti
27 KanadaKanada James Hinchcliffe
28 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Service Central Chip Ganassi Racing 38 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing 67 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Hamilton Motorsports 77 FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lotus-HVM Racing 78 SchweizSchweiz Simona de Silvestro Lotus
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Novo Nordisk Chip Ganassi Racing 83 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball Honda

Quelle: [13]

Klassifikationen[Bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Gruppe 1 Gruppe 2 Top 12 FF6 Start
01 AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 1:21,6133 1:21,2718 1:21,4045 01
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dario Franchitti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:21,5667 1:21,5987 1:21,4485 02
03 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:21,7138 1:21,5869 1:21,8545 03
04 KanadaKanada James Hinchcliffe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:21,9420 1:21,5856 1:21,9956 04
05 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:21,7214 1:21,7725 1:22,2408 05
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson[# 1] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 0 1:21,7386 1:22,2681 26
07 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Service Central Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:22,0779 1:21,8033 06
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Conway Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 1:21,9979 1:21,8122 07
09 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 1:21,8607 1:21,8128 08
10 AustralienAustralien Ryan Briscoe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 1:22,0104 1:21,8495 09
11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:22,3696 1:21,8498 10
12 BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology w/SH Dallara-Chevrolet 1:22,3672 1:22,5210 11
13 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 1:22,3939 12
14 VenezuelaVenezuela E. J. Viso Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 1:22,1404 13
15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. R. Hildebrand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panther Racing Dallara-Chevrolet 1:22,4321 14
16 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:22,1973 15
17 FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Hamilton Motorsports Dallara-Honda 1:22,4354 16
18 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Jakes Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:22,3840 17
19 FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais[# 2] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Dallara-Lotus 1:23,1331 22
20 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 1:22,4143 18
21 BrasilienBrasilien Ana Beatriz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:23,2692 19
22 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 1:22,9424 20
23 SchweizSchweiz Simona de Silvestro[# 2] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lotus-HVM Racing Dallara-Lotus 1:23,6762 21
24 SpanienSpanien Oriol Servià[# 2] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lotus – DRR Dallara-Lotus 1:23,4509 23
25 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Katherine Legge[# 2] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Dallara-Lotus 1:24,6042 24
26 JapanJapan Takuma Satō Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Dallara-Honda keine Zeit 25
Anmerkungen
  1. Justin Wilson wurde ans Ende des Starterfeldes gesetzt, da er im Qualifying ohne die vorgeschriebene Mechanik für die Onboard-Kamera fuhr.
  2. a b c d Alle Lotus-Piloten wurden wegen eines Motorenwechsels nach hinten versetzt.

Quellen: [14]

Rennen[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 75 2:08:18,2816 01 63
02 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 75 + 0,9045 05 00
03 JapanJapan Takuma Satō Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Dallara-Honda 75 + 2,3905 25 00
04 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 75 + 4,5489 18 02
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dario Franchitti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 75 + 5,1722 02 01
06 KanadaKanada James Hinchcliffe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 75 + 6,2615 04 01
07 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. R. Hildebrand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panther Racing Dallara-Chevrolet 75 + 8,3764 14 00
08 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 75 + 8,5905 15 00
09 VenezuelaVenezuela E. J. Viso Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 75 + 10,3449 13 00
10 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 75 + 10,8477 12 00
11 SpanienSpanien Oriol Servià Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lotus – DRR Dallara-Lotus 75 + 24,4771 23 00
12 FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt Hamilton Motorsports Dallara-Honda 74 + 1 Runde 16 00
13 BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology w/SH Dallara-Chevrolet 74 + 1 Runde 11 00
14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 74 + 1 Runde 10 00
15 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Jakes Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 74 + 1 Runde 17 00
16 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Service Central Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 74 + 1 Runde 06 00
17 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 74 + 1 Runde 03 08
18 FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Dallara-Lotus 74 + 1 Runde 22 00
19 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Conway Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 73 + 2 Runden 07 00
20 BrasilienBrasilien Ana Beatriz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 73 + 2 Runden 19 00
21 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 72 + 3 Runden 20 00
22 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 66 DNF 26 00
23 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 61 DNF 08 00
24 SchweizSchweiz Simona de Silvestro Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lotus-HVM Racing Dallara-Lotus 28 DNF 21 00
25 AustralienAustralien Ryan Briscoe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 21 DNF 09 00
26 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Katherine Legge Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dragon Racing Dallara-Lotus 20 DNF 24 00

Quellen: [15]

Führungsabschnitte[Bearbeiten]

Abschnitt Runden Fahrer
1 1–51 AustralienAustralien Will Power
2 52 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dario Franchitti
3 53–54 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves
4 55 KanadaKanada James Hinchcliffe
5 56–63 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon
6 64–75 AustralienAustralien Will Power

Quellen: [15]

Gelbphasen[Bearbeiten]

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 23–25 3 Kontakt: Ryan Briscoe (#2) in Kurve 10
2 27–28 2 Kontakt: Dario Franchitti (#10) und Mike Conway (#14) in Kurve 1
3 30–32 3 Kontakt: Sébastien Bourdais (#7), Mike Conway (#14), James Jakes (#19), Josef Newgarden (#67), Simona de Silvestro (#78) und Charlie Kimball (#83) in Kurve 2
4 63–66 4 Kontakt: Josef Newgarden (#67) in Kurve 6
5 68–70 3 Kontakt: Scott Dixon (#9), Tony Kanaan (#11), Mike Conway (#14), James Jakes (#19), Ana Beatriz (#25), Marco Andretti (#26), Graham Rahal (#38) und Simon Pagenaud (#77) in Kurve 2

Quellen: [15]

Punktestände nach dem Rennen[Bearbeiten]

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. AustralienAustralien Will Power 180
02. BrasilienBrasilien Hélio Castroneves 135
03. KanadaKanada James Hinchcliffe 123
04. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay 121
05. FrankreichFrankreich Simon Pagenaud 118
06. NeuseelandNeuseeland Scott Dixon 109
07. JapanJapan Takuma Satō 83
08. AustralienAustralien Ryan Briscoe 83
09. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. R. Hildebrand 83
Pos. Fahrer Punkte
10. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dario Franchitti 82
11. BrasilienBrasilien Rubens Barrichello 79
12. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal 76
13. VenezuelaVenezuela E. J. Viso 76
14. BrasilienBrasilien Tony Kanaan 71
15. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball 68
16. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson 64
17. SpanienSpanien Oriol Servià 64
18. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Conway 62
Pos. Fahrer Punkte
19. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti 61
20. FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais 59
21. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Jakes 58
22. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden 54
23. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter 52
24. SchweizSchweiz Simona de Silvestro 48
25. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Katherine Legge 46
26. KanadaKanada Alex Tagliani 37
27. BrasilienBrasilien Ana Beatriz 12

Herstellerwertung[Bearbeiten]

Pos. Hersteller Punkte
01. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chevrolet 36
02. JapanJapan Honda 24
03. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus 16

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Sao Paulo – Rennen“ (Motorsport-Total.com am 28. April 2012)
  2. Pete Fink: „Honda darf neuen Turbo verwenden“. Motorsport-Total.com, 27. April 2012, abgerufen am 18. Mai 2012.
  3. Pete Fink: „Chevy-Einspruch zurückgewiesen“. Motorsport-Total.com, 12. Mai 2012, abgerufen am 18. Mai 2012.
  4. Pete Fink: „Panther-Teamchef bestraft“. Motorsport-Total.com, 28. April 2012, abgerufen am 18. Mai 2012.
  5. „Tagliani nicht in Brasilien“ (Motorsport-Total.com am 20. April 2012)
  6. Pete Fink: „Vorschau: IndyCars im Samba-Land“. Motorsport-Total.com, 26. April 2012, abgerufen am 18. Mai 2012.
  7. Pete Fink: „Brasilien-Auftakt: Power schlägt die Hondas“. Motorsport-Total.com, 28. April 2012, abgerufen am 18. Mai 2012.
  8. Pete Fink: „Zerfahrenes Training: Franchitti vor Power“. Motorsport-Total.com, 28. April 2012, abgerufen am 18. Mai 2012.
  9. Pete Fink: „Power holt die Pole - Lokalmatadoren enttäuschen“. Motorsport-Total.com, 28. April 2012, abgerufen am 18. Mai 2012.
  10. a b Pete Fink: „Sao Paulo: Regenschlacht und Vorverlegung drohen“. Motorsport-Total.com, 28. April 2012, abgerufen am 18. Mai 2012.
  11. Pete Fink: „Power unschlagbar - Sato mit erstem Indy-Podium“. Motorsport-Total.com, 29. April 2012, abgerufen am 21. Mai 2012.
  12. Fabian Schneider: „IndyCar - Will Power gewinnt auch in Sao Paulo“. Dritter Sieg in Folge. Motorsport-Magazin.com, 29. April 2012, abgerufen am 21. Mai 2012.
  13. “Entry List - Itaipava Sao Paulo Indy 300 Presented by Nestle“ (indycar.com am 24. April 2012)
  14. “IZOD IndyCar Series – Itaipava Sao Paulo Indy 300 at Streets of Sao Paulo – QUALIFYING RESULTS” (indycar.com am 28. April 2012; PDF-Datei; 64 kB)
  15. a b c “OFFICIAL BOX SCORE – Sao Paulo Indy 300” (indycar.com am 29. April 2012; PDF-Datei; 38 kB)