Honda Grand Prix of St. Petersburg 2012

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Honda Grand Prix of St. Petersburg 2012
Renndaten
1. von 15 Rennen der IndyCar-Series-Saison 2012
Streckenprofil
Name: Honda Grand Prix of St. Petersburg
Datum: 25. März 2012
Ort: USA-FloridaFlorida Saint Petersburg, Florida, Vereinigte Staaten
Kurs: Streets of St. Petersburg
Länge: 289,682 km in 100 Runden à 2,897 km
Wetter: leicht bewölkt[1]
Pole-Position
Fahrer: AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zeit: 1:01,3721 min
Schnellste Runde
Fahrer: AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zeit: 1:02,7575 min (Runde 5)
Podium
Erster: BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske
Zweiter: NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing
Dritter: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport

Der Honda Grand Prix of St. Petersburg 2012 fand am 25. März in den Streets of St. Petersburg in Saint Petersburg, Florida, Vereinigte Staaten statt und war das erste Rennen der IndyCar-Series-Saison 2012.

Berichte[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Honda Grand Prix of St. Petersburg 2012 war das erste IndyCar-Rennen mit dem neuen Chassis, dem Dallara DW12. Erstmals seit der Saison 2005 (mit Ausnahme des Toyota Grand Prix of Long Beach 2008) war Honda nicht mehr exklusiver Motorenlieferant. Chevrolet und Lotus (in Kooperation mit Engine Developments) stiegen als Motorenlieferant in die IndyCar Series ein. Die alten V8-Saugmotoren wurden durch 2,2-Liter V6 Turbotriebwerke ersetzt.[2]

Ed Carpenter Racing trat erstmals zu einem Rennen an. Bei Sam Schmidt Motorsports und Sarah Fisher Racing gab es zwischen den Saisons Veränderungen in der Anteilsstruktur, weshalb die Teams als Schmidt-Hamilton Motorsports bzw. Sarah Fisher Hartman Racing an den Start gingen. Dragon Racing und Rahal Letterman Lanigan Racing kehrten in die IndyCar Series zurück.

Rubens Barrichello, der zu diesem Zeitpunkt der Fahrer mit den meisten Formel-1-Starts war, debütierte bei diesem Rennen für KV Racing Technology in der IndyCar Series. Darüber hinaus nahmen Katherine Legge (Lotus-Dragon Racing), die schon in der Champ-Car-Serie gefahren war, und Josef Newgarden (Sarah Fisher Hartman Racing) erstmals an einem Rennen der IndyCar Series teil. Sébastien Bourdais (Lotus-Dragon Racing), Simon Pagenaud (Schmidt-Hamilton Motorsports) und Justin Wilson (Dale Coyne Racing) kehrten in die IndyCar Series zurück. Ed Carpenter (Ed Carpenter Racing), Mike Conway (A. J. Foyt Enterprises), James Hinchcliffe (Andretti Autosport), Takuma Satō (Rahal Letterman Lanigan) und Oriol Servià (Lotus – DRR) starteten erstmals für ihre neuen Teams.

Mit Hélio Castroneves (zweimal), Graham Rahal, Ryan Briscoe, Will Power und Dario Franchitti (jeweils einmal) traten fünf ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Training[Bearbeiten]

Im ersten Training erzielte Scott Dixon die schnellste Zeit vor den Penske-Piloten Briscoe und Power die schnellste Runde. Er hatte fast eine halbe Sekunde Vorsprung auf seinen ersten Verfolger. Während die Chevrolet- und Honda-Piloten ähnlich schnelle Rundenzeiten fuhren, hatte Servià als bester Lotus-Pilot über eine Sekunde Rückstand auf den ersten und lag auf dem 19. Platz.[3] Im zweiten Training setzte Power die Bestzeit vor Briscoe und Franchitti. Simona de Silvestro als beste Fahrerin mit Lotus-Triebwerk hatte fast eine Sekunde Rückstand.[4] Im dritten Training war Pagenaud der schnellste Pilot vor Power und Briscoe. Bourdais hatte den Rückstand der Lotus-Piloten auf unter sechs Zehntelsekunden gesenkt.[5] Chancen auf eine vordere Startposition hatte Pagenaud jedoch nicht, da sein Motor vor dem finalen Training gewechselt wurde, was eine Strafversetzung um zehn Positionen nach sich zog.[2]

Qualifying[Bearbeiten]

Der ersten Abschnitt des Zeitentrainings wurde in zwei Gruppen ausgetragen. Die sechs schnellsten Piloten jeder Gruppe kamen ins zweite Segment. Die restlichen Startpositionen wurden aus dem Ergebnis des ersten Qualifyingabschnitts bestimmt, wobei den Fahrern der ersten Gruppe die ungeraden Positionen ab 13, und den Fahrern der zweiten Gruppe die geraden Positionen ab 14 zugewiesen wurden. In diesem Abschnitt fielen beide Fahrer von Lotus-Dragon Racing mit Fehlern auf. Bourdais drehte sich und sorgte für eine Unterbrechung des Qualifyings der zweiten Gruppe. Seine Teamkollegin Legge fuhr in der ersten Gruppe kurz vor Ende in einen Reifenstapel.[6] In der der ersten Gruppe fuhr Castroneves die schnellste Runde, in der zweiten Gruppe war Ryan Hunter-Reay der schnellste Pilot.[7][8] Alle Lotus-Piloten schieden bereits in diesem Abschnitt aus. Bester von ihnen war Alex Tagliani auf der 17. Position.

Im zweiten Segment der Qualifikation qualifizierten sich die sechs schnellsten Fahrer für den finalen Abschnitt. Hinchchliffe erzielte die schnellste Rundenzeit. Neben ihm schafften es mit Power, Briscoe, Hunter-Reay und Castroneves insgesamt fünf Chevrolet-Fahrer, sowie alle Penske Piloten, in den dritten Teil des Qualifyings. Die sogenannten Firestone Fast Six komplettierte Pagenaud, der als einziger dieser sechs Fahrer mit einem Honda-Motor fuhr.[9]

Power fuhr schließlich die schnellste Zeit und erzielte die Pole-Position vor seinem Teamkollegen Briscoe und Hunter-Reay. Es war die erste Pole-Position für Chevrolet und die dritte Pole-Position von Power in Folge in Saint Petersburg. Powers Pole-Zeit war 0,6 Sekunden schneller als seine Pole-Zeit aus der letzten Saison mit dem alten Chassis.[6]

Abschlusstraining[Bearbeiten]

Im Abschlusstraining am Morgen vor dem Rennen fuhr Conway die schnellste Runde vor Satō und Wilson. Die Strecke war nach einem Regenschauer in der Nacht noch leicht feucht.[10]

Rennen[Bearbeiten]

Beim Start behielt Power die Führung und auch die Positionen zwei und drei blieben unverändert. Dahinter übernahm Dixon mit einem guten Start den vierten Platz. Power führte zunächst ungefährdet.

In der 12 Runde kam es zu mehreren Verschiebungen. Legge war auf der Start-Ziel-Geraden mit einem Elektrikdefekt stehen geblieben. Unter anderem entschied sich Power für einen Boxenstopp, wodurch die Führung an Briscoe ging. Legge fuhr nach einem Reparaturstopp weiter, fiel jedoch im weiteren Verlauf des Rennens aus.

Kurz dem Restart kam es zur nächsten Gelbphase, nachdem James Jakes in der Streckenbegrenzung von Kurve 10 stehen blieb. In dieser Gelbphase fielen Tony Kanaan und de Silvestro mit technischen Problemen aus. Power war in der Zwischenzeit ins Mittelfeld zurückgefallen. Die nun führenden Piloten fuhren erst am Anfang des zweiten Renndrittels ihren ersten Boxenstopp durch.

Unter anderem fiel Castroneves durch diesen Stopp hinter Carpenter zurück. Nachdem er längere Zeit nicht an ihm vorbei kam, berührten sich beide Fahrzeuge in der letzten Kurve. Dabei drehte Castroneves seinen Kontrahenten, der infolgedessen auf der Start-Ziel-Geraden liegen blieb und eine weitere Gelbphase notwendig wurde. In dieser Gelbphase absolvierten die meisten Piloten, die nicht auf einer Zwei-Stopp-Strategie waren, ihren zweiten Stopp.

Hélio Castroneves in Führung liegend in Kurve 10 in der Schlussrunde

Anschließend gab es keine weiteren Gelbphasen mehr. Dixon führte das Rennen zunächst bis zu seinem zweiten und letzten Stopp vor Castroneves an. Nachdem beide Piloten an der Box waren, überholte Castroneves Dixon und setzte sich von ihm ab. Nachdem die restlichen Piloten an der Box waren, lag Castroneves ungefährdet in Führung. Bei dem Grand Prix fielen speziell in der Schlussphase mehrere Piloten mit technischen Problemen aus.

Schließlich gewann Castroneves das Rennen mit einem Vorsprung von etwa fünf Sekunden. Es war bereits Castroneves dritter Sieg beim Honda Grand Prix of St. Petersburg. Er war zu dem Zeitpunkt der einzige mehrfache Sieger dieses Grand Prix. Es war sein erster Sieg seit dem IndyCar-Rennen in Motegi 2010.[11] Hinter Castroneves komplettierten Dixon, Hunter-Reay, Hinchcliffe und Briscoe die Top-Fünf. Von den ersten fünf Piloten stoppten bis auf Briscoe alle Piloten zweimal. Briscoe kam dreimal an die Box.

Castroneves steht nach seinem Sieg auf der Streckenbegrenzung in Kurve 10; er zeigt auf das Straßenschild Dan Wheldon Way und zum Himmel

Pagenaud erzielte bei diesem Rennen mit dem sechsten Platz seine bisher beste Platzierung in der IndyCar Series. Power wurde Siebter vor E. J. Viso, der kurz vor Rennende noch zu einem sogenannten Splash-and-Dash-Stopp, bei dem nur für wenige Runden Treibstoff nachgetankt wird, an die Box musste. Charlie Kimball und Wilson belegten die Positionen neun und zehn.[12]

Nach dem Rennen hielt der Sieger Castroneves sein Fahrzeug nicht wie üblich auf der Start-Ziel-Geraden an, sondern in Kurve 10. Die dortige Straße war im Vorfeld des Grand Prix in Dan Wheldon Way umbenannt worden. Dan Wheldon war beim letzten Saisonrennen der IndyCar Series 2011 in Las Vegas tödlich verunglückt. Castroneves kletterte auf den Fangzaun an der Stelle wo das Straßennamensschild angebracht war und zeigte auf dieses. Castroneves klettert nach Siegen für Gewöhnlich auf den Fangzaun, was ihm den Namen „Spiderman“ einbrachte. Castroneves begründete sein Verhalten nach dem Rennen mit folgenden Worten: „Da gibt es keine Frage. Dieser Sieg gehört unserem Freund oben im Himmel, Dan Wheldon.“[11]

Meldeliste[Bearbeiten]

Alle Teams und Fahrer verwendeten das Chassis Dallara DW12 mit einem Aero-Kit von Dallara und Reifen von Firestone.

Team Nr. Fahrer Motor
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske 02 AustralienAustralien Ryan Briscoe Chevrolet
03 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves
12 AustralienAustralien Will Power
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panther Racing 04 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. R. Hildebrand Chevrolet
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology 05 VenezuelaVenezuela E. J. Viso Chevrolet
08 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello
11 BrasilienBrasilien Tony Kanaan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lotus-Dragon Racing 06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Katherine Legge Lotus
07 FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing 9 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Honda
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dario Franchitti
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises 14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Conway Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan 15 JapanJapan Takuma Satō Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing 18 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson Honda
19 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Jakes
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing 20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Chevrolet
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lotus – DRR 22 SpanienSpanien Oriol Servià Lotus
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport 26 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Chevrolet
27 KanadaKanada James Hinchcliffe
28 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Service Central Chip Ganassi Racing 38 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing 67 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt-Hamilton Motorsports 77 FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lotus-HVM Racing 78 SchweizSchweiz Simona de Silvestro Lotus
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Novo Nordisk Chip Ganassi Racing 83 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball Honda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian 98 KanadaKanada Alex Tagliani Lotus

Quelle: [13]

Klassifikationen[Bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Gruppe 1 Gruppe 2 Top 12 FF6 Start
01 AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 1:01,9845 1:01,4814 1:01,3721 01
02 AustralienAustralien Ryan Briscoe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 1:02,1169 1:01,5300 1:01,5357 02
03 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:01,9645 1:01,7296 1:01,9321 03
04 KanadaKanada James Hinchcliffe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:02,0012 1:01,4491 1:01,9701 04
05 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 1:01,9518 1:01,7614 1:01,9987 05
06 FrankreichFrankreich Simon Pagenaud[# 1] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt-Hamilton Motorsports Dallara-Honda 1:01,9855 1:01,6860 1:02,1095 16
07 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:02,1713 1:01,7636 06
08 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 1:02,0417 1:01,7895 07
09 BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 1:02,3395 1:01,8699 08
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dario Franchitti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:02,1321 1:01,9570 09
11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Service Central Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:02,3994 1:02,0233 10
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Conway Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 1:02,4101 1:02,5084 11
13 VenezuelaVenezuela E. J. Viso Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 1:02,5146 12
14 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 1:02,2009 13
15 JapanJapan Takuma Satō Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Dallara-Honda 1:02,6015 14
16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:02,2538 15
17 KanadaKanada Alex Tagliani Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Lotus 1:02,6506 17
18 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. R. Hildebrand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panther Racing Dallara-Chevrolet 1:02,4426 18
19 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 1:02,7155 19
20 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Jakes Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 1:02,5271 20
21 SchweizSchweiz Simona de Silvestro Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lotus-HVM Racing Dallara-Lotus 1:02,8218 21
22 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 1:03,0437 22
23 SpanienSpanien Oriol Servià Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lotus – DRR Dallara-Lotus 1:02,8771 23
24 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 1:03,3591 24
25 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Katherine Legge Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lotus-Dragon Racing Dallara-Lotus 1:04,1654 25
26 FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lotus-Dragon Racing Dallara-Lotus 1:05,6858 26
Anmerkungen
  1. Simon Pagenaud wurde aufgrund eines Motorenwechsels um 10 Positionen nach hinten versetzt.

Quellen: [7][8][9][14][15][16]

Rennen[Bearbeiten]

Pos. Fahrer Team Fahrzeug Runden Zeit Start Führungsrunden
01 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 100 1:59:50,9863 05 28
02 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 100 + 5,5292 06 37
03 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 100 + 7,5824 03 00
04 KanadaKanada James Hinchcliffe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 100 + 10,6526 04 00
05 AustralienAustralien Ryan Briscoe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 100 + 11,7854 02 09
06 FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schmidt-Hamilton Motorsports Dallara-Honda 100 + 31,2623 16 00
07 AustralienAustralien Will Power Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Penske Dallara-Chevrolet 100 + 34,6582 01 11
08 VenezuelaVenezuela E. J. Viso Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 100 + 35,5943 12 00
09 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Novo Nordisk Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 100 + 43,1425 22 00
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 100 + 44,3141 15 00
11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sarah Fisher Hartman Racing Dallara-Honda 100 + 44,8275 19 00
12 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Service Central Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 100 + 45,1080 10 00
13 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dario Franchitti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Target Chip Ganassi Racing Dallara-Honda 100 + 45,8468 09 01
14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andretti Autosport Dallara-Chevrolet 099 + 1 Runde 07 00
15 KanadaKanada Alex Tagliani Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bryan Herta Autosport w/Curb-Agajanian Dallara-Lotus 099 + 1 Runde 17 00
16 SpanienSpanien Oriol Servià Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lotus – DRR Dallara-Lotus 099 + 1 Runde 23 00
17 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 098 DNF 13 00
18 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter Racing Dallara-Chevrolet 098 + 2 Runden 24 00
19 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. R. Hildebrand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panther Racing Dallara-Chevrolet 096 DNF 18 03
20 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Conway Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Foyt Enterprises Dallara-Honda 075 DNF 11 00
21 FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lotus-Dragon Racing Dallara-Lotus 073 DNF 26 00
22 JapanJapan Takuma Satō Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rahal Letterman Lanigan Dallara-Honda 073 DNF 14 11
23 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Katherine Legge Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lotus-Dragon Racing Dallara-Lotus 059 DNF 25 00
24 SchweizSchweiz Simona de Silvestro Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lotus-HVM Racing Dallara-Lotus 022 DNF 21 00
25 BrasilienBrasilien Tony Kanaan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten KV Racing Technology Dallara-Chevrolet 021 DNF 08 00
26 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Jakes Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dale Coyne Racing Dallara-Honda 019 DNF 20 00

Quellen: [17][18]

Führungsabschnitte[Bearbeiten]

Abschnitt Runden Fahrer
01 1–11 AustralienAustralien Will Power
02 12–20 AustralienAustralien Ryan Briscoe
03 21–36 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon
04 37–46 JapanJapan Takuma Satō
05 47 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dario Franchitti
06 48–68 NeuseelandNeuseeland Scott Dixon
07 69–70 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves
08 71 JapanJapan Takuma Satō
09 72–74 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. R. Hildebrand
10 75–100 BrasilienBrasilien Hélio Castroneves

Quellen: [17]

Gelbphasen[Bearbeiten]

Nr. Dauer Runden Grund für Gelbphase
1 13–16 4 Stillstand: Katherine Legge (#6) auf der Start-Ziel-Geraden
2 20–27 8 Kontakt: James Jakes (#19) in Kurve 10
3 46–48 3 Kontakt: Hélio Castroneves (#3) und Ed Carpenter (#20) in Kurve 14

Quellen: [17]

Punktestände nach dem Rennen[Bearbeiten]

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Die Punktevergabe wird hier erläutert.

Pos. Fahrer Punkte
01. BrasilienBrasilien Hélio Castroneves 50
02. NeuseelandNeuseeland Scott Dixon 42
03. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Hunter-Reay 35
04. KanadaKanada James Hinchcliffe 32
05. AustralienAustralien Ryan Briscoe 30
06. FrankreichFrankreich Simon Pagenaud 28
07. AustralienAustralien Will Power 27
08. VenezuelaVenezuela E. J. Viso 24
09. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Kimball 22
Pos. Fahrer Punkte
10. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Wilson 20
11. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Josef Newgarden 19
12. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graham Rahal 18
13. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dario Franchitti 17
14. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marco Andretti 16
15. KanadaKanada Alex Tagliani 15
16. SpanienSpanien Oriol Servià 14
17. BrasilienBrasilien Rubens Barrichello 13
18. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Carpenter 12
Pos. Fahrer Punkte
19. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. R. Hildebrand 12
20. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Conway 12
21. FrankreichFrankreich Sébastien Bourdais 12
22. JapanJapan Takuma Satō 12
23. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Katherine Legge 12
24. SchweizSchweiz Simona de Silvestro 12
25. BrasilienBrasilien Tony Kanaan 10
26. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Jakes 10

Herstellerwertung[Bearbeiten]

Pos. Hersteller Punkte
01. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chevrolet 9
02. JapanJapan Honda 6
03. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus 4

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „St. Petersburg – Rennen“ (Motorsport-Total.com am 25. März 2012)
  2. a b „Motorwechsel bei Pagenaud“ (Motorsport-Total.com am 23. März 2012)
  3. „St-Pete-Auftakt: Ganassi und Penske dominieren“ (Motorsport-Total.com am 23. März 2012)
  4. „St. Pete: Power vorne - Barrichello hinten“ (Motorsport-Total.com am 23. März 2012)
  5. „Drittes Training in St. Pete: Pagenaud vor Power“ (Motorsport-Total.com am 24. März 2012)
  6. a b „Power holt die Pole für den Saisonauftakt“ (Motorsport-Total.com am 24. März 2012)
  7. a b “Qualifying 1 results - IndyCar Series: St. Petersburg 2012” (gpupdate.net am 24. März 2012)
  8. a b “Qualifying 2 results - IndyCar Series: St. Petersburg 2012” (gpupdate.net am 24. März 2012)
  9. a b “Qualifying 3 results - IndyCar Series: St. Petersburg 2012” (gpupdate.net am 24. März 2012)
  10. „Warmup in St. Pete: Conway auf feuchter Strecke vorn“ (Motorsport-Total.com am 25. März 2012)
  11. a b „Castroneves und seine Geste“ (Motorsport-Total.com am 25. März 2012)
  12. „Der ‚Spiderman‘ tanzt wieder: Castroneves siegt in St. Pete“ (Motorsport-Total.com am 25. März 2012)
  13. “Entry List - Honda Grand Prix of St. Petersburg“ (indycar.com am 19. März 2012; PDF; 39 kB)
  14. “Honda Grand Prix of St. Petersburg – Saturday Qualifications Groups” (indycar.com am 24. März 2012; PDF; 21 kB)
  15. “Honda Grand Prix of St. Petersburg – STARTING LINEUP” (indycar.com am 24. März 2012; PDF; 70 kB)
  16. „St. Petersburg – Startaufstellung“ (Motorsport-Total.com am 24. März 2012)
  17. a b c “OFFICIAL BOX SCORE – Honda Grand Prix of St Petersburg” (indycar.com am 25. März 2012; PDF; 37 kB)
  18. “Honda Grand Prix of St. Petersburg” (champcarstats.com; abgerufen am 28. März 2012)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Honda Grand Prix of St. Petersburg 2012 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien