Burgruine Rauheneck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p3

Burg Rauheneck
Burg Rauheneck

Burg Rauheneck

Alternativname(n): Ruhenekke
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Ruine
Ort: Baden bei Wien
Geographische Lage 48° 0′ 22,5″ N, 16° 12′ 17″ O48.0062516.204722222222Koordinaten: 48° 0′ 22,5″ N, 16° 12′ 17″ O
Burgruine Rauheneck (Niederösterreich)
Burgruine Rauheneck

Die Burg Rauheneck ist eine Burgruine 2,5  km westlich des Stadtzentrums von Baden bei Wien in Niederösterreich.

Lage[Bearbeiten]

Die Ruine befindet sich auf einem Vorberg des Lindkogels am rechten Ufer der Schwechat. Sie sicherte im Mittelalter gemeinsam mit der gegenüberliegenden Burg Rauhenstein und der Burg Scharfeneck den Verkehrsweg von Baden durch das Helenental über Heiligenkreuz bis zum Triestingtal.

Anlage[Bearbeiten]

Eine Holzbrücke führt damals wie heute über einen tiefen Halsgraben zu einer halbrunden Vorburg mit einem 25 Meter hohen, dreieckigen Bergfried. Im inneren Burghof, geschützt von acht Meter hohen Mauern mit der angebauten Küche und Vorratskammer war früher der Palas, von dem man den Bergfried erreichte. In einem weiteren Anbau, der erst im 14. oder 15. Jahrhundert entstanden ist, befanden sich Wohngebäude und eine Kapelle.

Geschichte[Bearbeiten]

Als erster Besitzer von Rauheneck wird Hartung von Ruhenekke erstmals in einer undatierten Urkunde (um 1130) genannt. Die Familie der Rauhenecker (die sich nach 1200 „Tursen“ nannten) kolonisierten im 12. und 13. Jahrhundert den Wald am Fuße der Burg, wo ein Kranz kleiner Ortschaften angelegt wurde. Die Burgherren verlangten von ihren Untertanen in den Dörfern nur sehr geringe (Geld-)Abgaben sowie Forstdienste.

1384 erlosch das Geschlecht der Tursen und die Besitzungen gingen an die Familie der Walseer. In der bewegten Geschichte wurde die Burg mehrmals zerstört, jedoch immer wieder aufgebaut, teilweise sogar erweitert.

1477 stürmten die serbischen Truppen des Ungarn-Königs Matthias Corvinus die Burg und zerstörten sie, ein Wiederaufbau dürfte danach nicht mehr stattgefunden haben. Die endgültige Zerstörung der Burg Rauheneck fand 1529 durch die Türken statt.

Die Ruine wurde später von der Familie Doblhoff erworben und 1810 für Besucher zugängig gemacht. 1961 erwarb die Stadt Baden den Burgberg mit der Ruine und ließ sie sanieren.

Sage[Bearbeiten]

Der Sage nach zieht der Erbauer des Turms als Geist in der Burg umher. Er ist nicht eher erlöst, bis aus dem Holz einer Eiche, die aus dem Mauerwerk des Bergfrieds gesprossen ist, eine Wiege gezimmert und in dieser ein Sonntagskind geschaukelt wird, welches später in den Priesterstand tritt. Ein Sturm zerstörte den Baum aber schon vor mehr als hundert Jahren, so muss der alte Geist weiter klagend herumirren.

In der Nähe[Bearbeiten]

In der Nähe der Burg befindet sich die Königshöhle, in der bei archäologischen Grabungen bedeutende Funde aus der Badener Kultur gemacht wurden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Burg Rauheneck (Baden) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien