Cabbio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cabbio
Wappen von Cabbio
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Mendrisiow
Gemeinde: Breggiai2
Postleitzahl: 6838
Koordinaten: 725058 / 8443845.8999969.050002667Koordinaten: 45° 54′ 0″ N, 9° 3′ 0″ O; CH1903: 725058 / 84438
Höhe: 667 m ü. M.
Fläche: 5.69 km²
Einwohner: 193 (31. Dezember 2008)
Einwohnerdichte: 34 Einw. pro km²
Karte
Cabbio (Schweiz)
Cabbio
www
Gemeindestand vor der Fusion am 24. Oktober 2009

Cabbio war eine politische Gemeinde im Kreis Caneggio im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz. Auf den 25. Oktober 2009 wurde sie mit 5 weiteren Gemeinden zur Gemeinde Breggia fusioniert.

Geographie[Bearbeiten]

Cabbio liegt an der italienischen Grenze. Die Dorfkirche San Salvatore wurde zwischen 1740 und 1780 nach Zeichnungen von Raffaele Agustoni erbaut.

Fusion im Tal der Breggia[Bearbeiten]

Bereits den 20. April 2008 war der Zusammenschluss der Gemeinden Bruzella, Cabbio, Caneggio, Morbio Superiore, Muggio und Sagno zur Gemeinde Breggia angekündigt.

Die Gemeinde Muggio lehnte diese Fusion ab. Sie wurde jedoch vom Grossen Rat des Kantons Tessin dekretiert, weshalb Muggio beim Bundesgericht eine Beschwerde einreichte. Nach der Niederlage von Muggio vor Bundesgericht findet die Fusion nun am 25. Oktober 2009 statt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Künstlerfamilie Cantoni[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche dell'Ascensione oder San Salvatore[2]
  • Oratorium Sant’ Antonio da Padova, in Ortsteil «Gaggio»[2]
  • Wohnhaus Cantoni (Ethnographisches Museum)[2][3][4]
  • Öffentlicher Brunnen[2]
  • Nevèra del Bonello.

Literatur[Bearbeiten]

  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 241, 439.
  • Agostino Robertini, Silvano Toppi, Gian Piero Pedrazzi: Cabbio. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1974, S. 9-24.
  • Giuseppe Martinola: Inventario d’arte del Mendrisiotto. Band I, Edizioni dello Stato, Bellinzona 1975, S. 88-97.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Künstlerfamilie Cantoni
  2. a b c d Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana, Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 484–485.
  3. Wohnhaus Cantoni
  4. Wohnhaus Cantoni (Ethnographisches Museum)