Cady Noland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cady Noland (* 1956 in Washington D.C.) ist eine US-amerikanische Objekt- und Installationskünstlerin sowie Fotografin.

Leben[Bearbeiten]

Noland wurde als Tochter des amerikanischen Farbfeldkünstlers Kenneth Noland geboren. Ihre Arbeiten beschäftigen sich unter anderem mit den fehlgeschlagenen Versprechungen des Amerikanischen Traums und dem Themen von Ruhm und Anonymität.[1][2].

Ihre Arbeiten wurden in verschiedenen Museen und Ausstellungen gezeigt. So auf der Whitney Biennial 1991 und 1992 auf der Documenta IX in Kassel. 2010 zeigte das Museum für Moderne Kunst (MMK) in Frankfurt am Main aus dem Eigenbestand ihr Werk aus dem Jahre 1989 Mutated Pipe.

Werke in öffentlichen Sammlungen[Bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Towards a Metalanguage of Evil - Zu einer Metasprache des Bösen, Edition Cantz, Stuttgart 1992, ISBN 3-89322-518-8 anlässlich der Dokumenta IX.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gespräch zwischen Michèle Cone und der Künstlerin im Journal of Contemporary Art [1]
  2. Biografie der Künstlerin in [2]