Centuripe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Centuripe
Wappen
Centuripe (Italien)
Centuripe
Staat: Italien
Region: Sizilien
Provinz: Enna (EN)
Lokale Bezeichnung: Centorbi
Koordinaten: 37° 37′ N, 14° 44′ O37.61666666666714.733333333333730Koordinaten: 37° 37′ 0″ N, 14° 44′ 0″ O
Höhe: 730 m s.l.m.
Fläche: 173,18 km²
Einwohner: 5.596 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 32 Einw./km²
Postleitzahl: 94010
Vorwahl: 0935
ISTAT-Nummer: 086007
Volksbezeichnung: Centuripini
Schutzpatron: San Prospero
Website: Centuripe

Centuripe ist eine Stadt der Provinz Enna in der Region Sizilien in Italien mit 5596 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012).

Lage und Daten[Bearbeiten]

Blick auf Centuripe

Centuripe liegt 80 km nordöstlich von Enna. Die Einwohner arbeiten hauptsächlich in der Landwirtschaft und der Produktion von Mineralwasser.

Mit dem Bahnhof Catenanuova-Centuripe hat der Ort Anschluss an die Bahnstrecke Catania - Enna und weiter nach Palermo. Die Fahrzeit nach Enna beträgt ca. 40 Minuten.

Die Nachbargemeinden sind Adrano (CT), Biancavilla (CT), Bronte (CT), Castel di Judica (CT), Catenanuova, Paternò (CT), Randazzo (CT) und Regalbuto.

Geschichte[Bearbeiten]

Blick von der Burg Carcaci auf den Ätna

In der Antike stand hier der sikulische Ort Kentoripa. Im 5. Jahrhundert v. Chr. eroberten die Griechen den Ort. Im 3. Jahrhundert v. Chr. entwickelte sich hier die lokale Keramikproduktion (Centuripe-Gattung). Kaiser Friedrich II. zerstörte nach einem Aufstand 1233 die Stadt. 1548 wurde sie unter dem Namen Centorbi neu gegründet und führt seit 1863 Namen Centuripe.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Archäologische Museum
  • Pfarrkirche aus dem 17. Jahrhundert
  • Teile der mittelalterlichen Stadtmauer
  • Archäologisches Museum mit Funden aus der Gegend, unter anderem einer schwarzfigurigen attischen Vase mit Herakles als Motiv, einer Statue von Kaiser Antoninus Pius und Terracottaskulpturen aus der Region
  • Ruine des Castello di Corradino aus römischer Zeit
  • Römisches Haus aus dem 2. Jahrhundert mit Mosaiken
  • Ruinen eines Thermalbades
  • Nekropole in der Nähe der Ruinen des Thermalbades
  • Burg Carcaci (der Familie Paternò)

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Sizilien. Baedeker Allianz Reiseführer. Verlag Karl Baedeker, Ostfildern, 8. Auflage 2005, ISBN 3-8297-1047-X

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Centuripe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien