Charles Sweeney

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charles Sweeney

Charles W. Sweeney (* 27. September 1919 in Lowell, Massachusetts; † 15. Juli 2004 in Boston, Massachusetts) war Brigadegeneral der amerikanischen Luftwaffe.

Charles Sweeney trat am 28. April 1941 als Kadett dem US Army Air Corps (USAAC) bei und erhielt im Dezember 1941 seine Zulassung als Pilot.

Major Sweeney war am 9. August 1945, in den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges, der Pilot des B-29-Bombers Bockscar, von welchem die Atombombe Fat Man auf die japanische Stadt Nagasaki abgeworfen wurde. Drei Tage zuvor war die erste Atombombe auf Hiroshima abgeworfen worden. Diese Mission hatte Sweeney als Pilot der B-29 The Great Artiste, die zu Foto- und Beobachtungszwecken umgebaut worden war, begleitet. Bei dem Angriff auf Nagasaki kamen 70.000 Menschen ums Leben, und rund 60 % der Stadt wurden zerstört. Eigentlich sollte die Bombe über der Stadt Kokura abgeworfen werden, auf Grund schlechter Sicht wurde der Angriff jedoch nach Nagasaki verlegt.

Sweeney hat den Atombombeneinsatz sein Leben lang mit der Begründung verteidigt, dass so der Krieg beendet und dadurch hunderttausende Menschenleben gerettet worden seien.

Sweeney wurde mit zahlreichen Auszeichnungen, beispielsweise dem Silver Star, dekoriert und trat am 27. Dezember 1979 im Rang eines Brigadegenerals in den Ruhestand. Er starb am 15. Juli 2004 im Massachusetts General Hospital in Boston.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Charles W. Sweeney, James A. Antonucci, Marion K. Antonucci. War's End: An Eyewitness Account of America's Last Atomic Mission, Harpercollins, 1997 ISBN 0-380-97349-9 (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]