Charles Thomas Floquet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Charles Thomas Floquet

Charles Thomas Floquet (* 2. Oktober 1828 in Saint-Jean-Pied-de-Port; † 18. Januar 1896 in Paris) war französischer Politiker und Premierminister.

Nach dem Studium der Rechtswissenschaften arbeitete er als Anwalt. Als Gegner des Zweiten Kaiserreichs wurde er 1871 als Republikaner in die Nationalversammlung gewählt. Nachdem er bereits im April 1871 vom Abgeordnetenmandat zurücktrat, vermittelte er zwischen der Regierung und der Pariser Kommune. Er wurde 1876 in die Abgeordnetenkammer gewählt und war von 1885 bis 1888 sowie von 1889 bis 1893 deren Präsident.

Dazwischen war er Premierminister der Dritten Französischen Republik. Als solcher stand er in Opposition zu Georges Boulanger und dessen „Boulangismus-Bewegung“. 1888 kam es zu einem Duell zwischen Floquet und Boulanger, bei dem Floquet Boulanger verwundete.

Floquets politischer Einfluss schwand nach dem Panamaskandal von 1893. Gleichwohl war er von 1894 bis zu seinem Tode Senator.