Pariser Kommune

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Pariser Kommune (französisch La Commune de Paris) wird der während des Deutsch-Französischen Krieges spontan gebildete, revolutionäre Pariser Stadtrat vom 18. März 1871 bis 28. Mai 1871 bezeichnet, der gegen den Willen der konservativen Zentralregierung versuchte, Paris nach sozialistischen Vorstellungen zu verwalten. Ihre Mitglieder werden Kommunarden (frz. communards, Sg. communard) genannt. Die Pariser Kommune gilt als Beispiel für die Diktatur des Proletariats[1] und Vorbild der Rätedemokratie.

Pariser Kommunarden 1871 beim Sturz der Colonne Vendôme

Hintergründe des Aufstands[Bearbeiten]

Der Deutsch-Französische Krieg[Bearbeiten]

Die Ereignisse um die Pariser Kommune spielten sich während des Deutsch-Französischen Krieges von 1870/1871 ab. Am 1. September 1870 verlor die französische Armée de Châlons, die die Belagerung der seit dem 20. August bei Metz eingeschlossenen Armée du Rhin aufbrechen sollte, die Schlacht von Sedan und wurde selbst eingeschlossen. Sie musste tags darauf kapitulieren, wobei auch Kaiser Napoleon III. gefangen genommen wurde. Nur das neugebildete 13. Korps hatte sich der Einkesselung bei Sedan entziehen können und war damit der letzte einsatzfähige Rest des französischen Feldheeres. Die Nachricht von diesen Ereignissen erreichte Paris am nachmittag des 3. September. Am 4. September wurde die Deputiertenkammer von Volksmassen gestürmt, kurz danach die im Parlament bereits in der vorhergehenden Nacht beantragte Absetzung des Kaisers verkündet und die Republik ausgerufen. Noch am Nachmittag des 4. verließ die Kaiserin Paris und floh nach England. In Paris wurde aus den in dieser Stadt gewählten Abgeordneten der letzten napoleonischen Deputiertenkammer eine Regierung der nationalen Verteidigung gebildet. Ihre führenden Köpfe waren Jules Favre (Äußeres) und Leon Gambetta (Inneres), ihr Chef der von Napoleon zum Gouverneur von Paris ernannte General Trochu, der auch zeitweise als Kriegsminister fungierte. Weitere Mitglieder waren Emmanuel Arago (Justiz), Jules Ferry, Louis-Antoine Garnier-Pagès, Alexandre Glais-Bizoin, Adolphe Crémieux, Eugène Pelletan, Ernest Picard (Finanzen), Henri Rochefort und Jules Simon (Unterricht).[2] Vom 19. September 1870 bis zum Abschluss des Waffenstillstandes am 28. Januar 1871 wurde die französische Hauptstadt von den Deutschen belagert. Bereits in dieser Zeit radikalisierten sich Teile der Nationalgarde, was sich in Demonstrationen, Unruhen und Putschversuchen am 22. und 27. September, am 7./8. Oktober sowie am 31. Oktober 1870 (nach dem Eintreffen der Nachricht von der Kapitulation der Armee Bazaine) und am 22. Januar 1871 niederschlug.[3][4] Mit dem Zentralkomitee der 20 Stadtbezirke hatte sich unter maßgeblichem Einfluss Louis-Auguste Blanquis, Jules Vallès’, Gustave Flourens’, E. Razouas, Eugéne Varlins, Jean-Baptiste Millières, Dominique Régères u.a. bereits am 11. September eine inoffizielle Gegenregierung gebildet, welche erstmals am 17. September die Bildung einer Kommune forderte.

Durch den gewährten Tagessold von 1,50 Franc sowie Zulagen für Familienangehörige (0,75 Franc für Frauen, 0,25 Franc pro Kind) entstand eine Situation, in der der Dienst in der Nationalgarde für viele Arbeiter wesentlich attraktiver war als die Arbeit im Beruf, so dass bereits am 30. September nicht, wie von der Regierung beschlossen, zu den seit langem bestehenden, nur aus wahlberechtigten, d.h. wohlhabenden Bürgern rekrutierten 60 alten Bataillonen 60 neue, vorwiegend aus Arbeitern bestehende Bataillone hinzugekommen waren, sondern 194, allerdings nur selten in der vorgeschriebenen Stärke. J. Ferry berichtete am 16. September in einer Sitzung der Regierung: „Die Bataillone, die sich eben bilden, sind ohne Soldaten; die Bataillonschefs ernennen sich selbst oder lassen sich von einer Handvoll Freunde ernennen.“[5] Für die militärische Auseinandersetzung mit dem äußeren Feind waren diese Truppenteile mangels jeglicher Ausbildung weitgehend unbrauchbar, dagegen stellten sie eine für die Regierung gefährliche Bürgerkriegsarmee dar, die verbal für den guerre à outrance (Krieg bis zum Äußersten) und gegen jeden Waffenstillstand, aber auch gegen die Wahl einer Nationalversammlung eintrat, mit einem Zitat Blanquis aus dessen Zeitung La Patrie en danger vom 28.09.1871 ausgedrückt: „die Abgeordnetenversammlungen sind eine verbrauchte, verdammte, schlechte Mode, nicht bloß in Zeiten der Krisis, in Zeiten des Krieges, sondern zu allen Zeiten“.


Am 28. Januar 1871 wurde schließlich ein Waffenstillstand vereinbart, der auch die Wahl einer Nationalversammlung für den 8. Februar vorsah, welche am 12. in Bordeaux zusammentrat und am 17. Adolphe Thiers zum Ministerpräsidenten („Haupt der vollziehenden Gewalt der französischen Republik“) wählte. Gemäß dem Vorfrieden von Versailles vom 26. Februar, der von Adolphe Thiers und Jules Favre ausgehandelt worden war, rückten kleine Kontingente der deutschen Armee (Teile des VI. und XI. sowie des II. bayrischen Armeekorps, zusammen etwa 30.000 Mann) am 1. März, 10.00 Uhr, in Teile der Stadt rechts der Seine ein und besetzten die dortigen Forts, zogen sich aber bis zum 3. März, 11.00 Uhr, nach der Übergabe der Ratifikationsurkunde für den Vorfrieden am 2. März, wieder zurück[6]

Entwicklung in Paris[Bearbeiten]

Während die regulären Truppen in Paris entsprechend dem Waffenstillstandsabkommen (bis auf 12.000 Mann für den inneren Dienst) entwaffnet und aus der Armee entlassen wurden, bestand J. Favre entgegen dem Rat Bismarcks darauf, die Nationalgarde nicht zu entwaffnen, denn er befürchtete ein Blutbad bei der Ausführung dieser Bestimmung.[7] Weil nach der Unterzeichnung des Vorfriedens viele Angehörige der 60 bürgerlichen Bataillone die Stadt verlassen hatten, erlangte der revolutionsbereite Teil der Nationalgarde das militärische Übergewicht in der Stadt, was unmittelbar nach dem Abzug der Deutschen noch am 3. März zu Plünderungen und in der Nacht vom 3./4. März zu einem Angriff auf Polizeiposten und in der Verteilung der dabei erbeuteten weiteren Waffen führte. Außerdem benannte sich das Zentralkomitee der 20 Arrondissements am 3. März in Hauptausschuss des Republikanischen Bundes der Nationalgarde der inzwischen 215 „verbündeten Bataillone“ um,[8] was eine deutliche Kampfansage an die frisch gewählte Nationalversammlung war, deren Mehrheit (450 von 750) aus royalistischen Abgeordneten bestand, allerdings in drei Gruppierungen – zwei große und eine kleine – mit jeweils unterschiedlichem Thronprätendenten (Legitimisten: Graf von ChambordOrléanisten: Graf von ParisBonapartisten: Napoleon III., später Napoleon IV.) gespalten und deshalb zwar einig in der Ablehnung der Republik, aber sich gegenseitig neutralisierend bei dem Bestreben, etwas anderes an deren Stelle zu setzen.[8] Deswegen bestimmte die Nationalversammlung auf Vorschlag Thiers am 10. März nicht Paris, sondern Versailles (welches inzwischen von den deutschen Truppen geräumt worden war) zum vorläufigen Sitz von Regierung und Parlament.

Auch die Führer- und die Anhängerschaft der Kommune bildete keine homogene Masse, sondern es lassen sich mehrere Gruppen unterscheiden: Teile des linksliberalen Bürgertums erstrebten einen Umbau der inneren Ordnung Frankreichs, weg von dem seit Kardinal Richelieu herrschenden Zentralismus und hin zu einer Föderation autonomer französischer Städte, die mit dem Rest des Landes nur noch wenige Angelegenheiten gemeinsam haben sollte.[9] Sie wirkten zusammen mit Anhängern des utopischen Sozialismus Proudhonscher Prägung und revolutionären Verschwörern wie Blanqui.

Geschichte der Kommune[Bearbeiten]

Die Kanonen von Montmartre[Bearbeiten]

Abtransport der Kanonen nach Montmartre (zeitgenössische Darstellung)

Zum Zündfunken des Aufstands wurde der Versuch der Thiers-Regierung, der Nationalgarde zumindest die in der Nacht vom 26./27. Februar aus den Beständen der Armee gestohlene Artillerie (insgesamt 400 Rohre) wieder zu entreißen. Als Vorwand für den Diebstahl hatte gedient, die „Artillerie des Volkes“ vor den Deutschen in Sicherheit zu bringen. Da die neuen Standorte in den damaligen Arbeitervierteln Montmartre, Belleville, Buttes-Chaumont und La Villette teilweise näher an der Einschließungslinie lagen als die bisherigen an der Avenue de Wagram und im Parc Monceau,[8] war der Vorwand ein durchaus durchsichtiger. Am 10. März vereitelte der Hauptausschuss der Nationalgarde den friedlichen Versuch des Arrondissementbürgermeisters von Montmartre, Georges Clemenceau, die dort stationierten 227 Kanonen dem von der Regierung beauftragten General Louis d’Aurelle de Paladines auszuhändigen, am Morgen des 18. März versuchten die Regierungstruppen einen gewaltsamen Zugriff auf alle Standorte, der jedoch durch organisatorische Mängel (die Pferde zum Abtransport waren nicht rechtzeitig zur Stelle) verzögert wurde und schließlich durch Meuterei des 88. Linienregiments, welches sich mit der heranziehenden Nationalgarde verbrüderte, scheiterte. Der die Aktion kommandierende General Claude Lecomte wurde von seinen Truppen gefangen genommen, ebenso der frühere Befehlshaber der Nationalgarde, Jacques Léon Clément-Thomas, der während eines Spazierganges in Zivil aufgegriffen wurde. Am Nachmittag des Tages wurden beide erschossen, woraufhin Thiers durch General Joseph Vinoy die wenigen treugebliebenen Truppen und die Beamtenschaft erst auf das linke Seineufer und dann nach Versailles führen ließ.[10] Als sich am Abend die Nachricht verbreitete, dass das Stadthaus und die Polizeipräfektur geräumt waren, zog der Hauptausschuss in das Stadthaus um. Teilweise wurden schon zu diesem Zeitpunkt Polizeiposten und Ministerien besetzt. Der Führung der Nationalgarde war damit nicht nur die militärische, sondern auch die politische Schlüsselrolle in der Stadt zugefallen.

Die radikalsten Kräfte forderten den sofortigen Marsch auf Versailles, der aber nicht unternommen wurde. Das Streben nach vollständiger Autonomie der Stadt überwog den Willen zu einer politischen Revolution in ganz Frankreich.

Die Tage der Kommune[Bearbeiten]

Zunächst übernahm das Zentralkomitee der Nationalgarde die Macht in Paris, schrieb aber, da „es sich nicht anmaße, an die Stelle jener Männer zu treten, die der Atem des Volkes hinweggefegt hat“,[11] sich also explizit nicht als Regierung begriff, schnell Wahlen zum Gemeinderat aus. Diese erbrachten am 26. März ein sehr gemischtes Ergebnis: Von 86 Gewählten waren 15 Anhänger der „Ordnungspartei“, d.h. Gegner der Kommune, diese nahmen die Wahl jedoch nicht an, ebenso sechs weitere Gewählte aus unterschiedlichen Gründen. Von denen, die die Wahl annahmen, gehörten 13 Personen auch dem Zentralkomitee der Nationalgarde an, 17 waren Anhänger der I. Internationale und 31 Anhänger Blanquis.[12] Das Zentralkomitee gab mit der Wahl die Regierungsverantwortung ab, behielt sich aber ausdrücklich die Entscheidungsgewalt über militärische Fragen vor. Der Gemeinderat (franz. Commune) verkündete die allgemeine Volksbewaffnung und ordnete die Verteidigung von Paris sowohl gegen die noch in den früheren Belagerungsstellungen rechts der Seine stehenden deutschen Truppen als auch gegen die französischen Regierungstruppen, die die deutschen Stellungen links der Seine übernommen hatten, an.

Die Reste der Vendôme-Säule, die als Symbol der Herrschaft Napoléons von den Kommunarden umgestürzt worden war; im Vordergrund Barrikaden
Kommunarden auf den Barrikaden auf dem Place Vendôme an der Einmündung der Rue de Castiglione

Unter den Kommunarden herrschte Einigkeit bei dem Ziel, die gerade erlangte Autonomie von Paris um jeden Preis und notfalls mit Waffengewalt zu verteidigen. Des Weiteren war man sich in dem Bestreben einig, als gewählte Körperschaft des Volkes die Schaffung von menschenwürdigen sozialen Verhältnissen zur Aufgabe zu haben. Insbesondere die blanquistischen Vertreter sahen ihre Verantwortung jedoch nicht nur auf Paris beschränkt, sondern versuchten, die Kommune als Mittel zur Machteroberung in ganz Frankreich zu nutzen.

Bei der Frage, in welcher Reihenfolge und mit welchen Mitteln diese Ziele erreicht werden sollten, herrschte jedoch keine Einigkeit: Es gab sowohl die Auffassung, dass durch sofortige Sozialreformen und eine komplette Neuordnung der Gesellschaft gemäß föderalistischen, freiheitlichen und humanistischen Prinzipien die Pariser Kommune eine Vorbildwirkung für das restliche Frankreich ausüben und sich damit zugleich die moralische und soziale Legitimation bei der Bevölkerung zu verschaffen solle, ohne die der Waffengang mit Versailles nicht gewonnen werden könne. Auf der anderen Seite wurde vor allem von den Blanquisten die schnelle Unterwerfung der Versaillais zum vornehmlichen Ziel auserkoren, Sozialreformen wären bis nach dem Sieg zu verschieben. Die Kommune wäre also demnach eher eine Kriegskommission gewesen, die die staatliche Macht auf sich vereinigte und gewillt war, zur Durchsetzung ihrer Ziele auch Gewaltmaßnahmen zu ergreifen. Ein erster Versuch dazu war der „Spaziergang nach Versailles“ zur Sprengung der Nationalversammlung und Verhaftung der Regierung am 3. April, der jedoch im Feuer des Forts Mont Valérien, das von Regierungstruppen besetzt war, zusammenbrach.[12] Die daraufhin von der Kommune ausgesprochenen Anklagen gegen die Minister der Regierung Thiers samt sofortiger Konfiszierung ihres Vermögens änderten an den tatsächlichen Machtverhältnissen nichts.

Unter dem Eindruck der fortgesetzten Misserfolge (nur wenige Kommune-Versuche in anderen frz. Städten, diese bis auf Lyon auch schnell von der Regierung niedergeschlagen; Schritt-für-Schritt-Erfolge der Regierungstruppen an den einzelnen Forts; keine Steigerung der Gefechtskraft der Nationalgarde trotz aller Aufrufe, Proklamationen und Beschlüsse) erlangte die autoritäre Fraktion bald ein höheres Gewicht im Gemeinderat. Dies wurde zusätzlich durch den Austritt gemäßigter Vertreter begünstigt, nachdem am 4. Mai nach einer Kampfabstimmung ein aus der Revolution von 1789 bekannter Wohlfahrtsausschuss gebildet worden war, mit quasi diktatorischen Vollmachten ausgestattet, und dessen Mitglieder nur der Kommune verantwortlich waren. Dieser Wohlfahrtsausschuss hob die Pressefreiheit praktisch auf: Eine Reihe von Zeitungen wurde gänzlich verboten, die übrigen durften über seine Sitzungen nicht mehr berichten, denn, so ein Mitglied: „mit Pressefreiheit ist überhaupt keine Regierung möglich“.[13]

Unter den Führungspersonen gab es einen häufigen Wechsel, denn es kam zu gegenseitigen Verhaftungen unter dem Verdacht des Verrats zugunsten der Regierung Thiers. Jules-Henri-Marie Bergeret, Mitglied des Zentralkomitees und der Kriegs- sowie der Exekutivkommission der Kommune, wurde nach der Niederlage vom 3. April am 8. verhaftet und schrieb an die Wand seiner Zelle: „Bürger Cluseret, Sie haben mich hier eingesperrt. In einer Woche erwarte ich Sie hier zu sehen.“ Er irrte nur in der Zeit, denn sein Nachfolger wurde erst am 1. Mai verhaftet. Dessen Nachfolger Louis Rossel amtierte nur wenige Tage, bis er, zusammen mit einem vernichtenden Urteil über die Kommune, am 9. Mai mit den Worten: „Ich habe die Ehre um eine Zelle in Mazas zu bitten“ zurücktrat. Der letzte „Kriegsminister“ der Kommune war dann Louis Charles Delescluze.[14]

Die Kommune begann mit sozialen, politischen und wirtschaftlichen Maßnahmen, die die Lebensbedingungen der Bürger verbessern sollten. An sozialen Maßnahmen vor allem ein Dekret über den rückwirkenden Erlass von fälligen Mieten, der Erlass über die Rückgabe von verpfändeten Gegenständen, insbesondere von „Kleidungsstücken, Möbeln, Wäsche, Büchern, Bettzeug und Arbeitswerkzeugen“[11] und die Abschaffung der Nachtarbeit für Bäckergesellen.

Andere Dekrete waren grundsätzlicher Natur und spiegeln den säkularen und sozialreformerischen Anspruch der Kommune wider; dazu gehört beispielsweise die Trennung von Kirche und Staat und ein Dekret, nach dem die von ihren Besitzern bei der Flucht der Regierung verlassene Fabriken in Kollektiveigentum überführt und durch eine „kooperative Assoziation der Arbeiter“[11] betrieben werden sollten. Des Weiteren, dass die Kommune den Waisen von bei der Verteidigung von Paris gefallenen Nationalgardisten eine Pension zugestand, egal ob es sich dabei um legitime oder illegitime Kinder handelte.

Zu den Verordnungen zählten darüber hinaus symbolische Akte, wie die Zerstörung der Guillotine mit einem Schwert auf der Place Voltaire oder der Sturz der Vendôme-Säule, des Symbols der napoleonischen Feldzüge.

Zerstörungen in Paris, hier des Hôtel de Ville Cour de Louis XIV

Die blutige Maiwoche[Bearbeiten]

Da die Stärke der regulären französischen Armee gemäß dem Vorfrieden auf 40.000 Mann begrenzt war, musste sich die Regierung zunächst mit der Einschließung und Beobachtung von Paris begnügen. Auf Bitten der Thiers-Regierung wurden zahlreiche Kriegsgefangene, darunter auch Marschall Mac-Mahon, beschleunigt entlassen, so dass die Regierung Anfang April über 65.000 Mann, Ende April dann über 170.000 Mann verfügen konnte, deren Oberbefehl der Marschall übernahm.[15] Nachdem die Regierung die auch in der Provinz vereinzelt aufflammenden Aufstände niedergeschlagen hatte, begannen die regulären französischen Truppen mit der Beschießung der Befestigungen von Paris. Am 8. Mai fiel das Fort d'Issy, am 13. das Fort de Vanves, am 16. wurde das Fort de Montrouge von den Kommunarden verlassen.[16][17]

Am 21. Mai 1871 drangen Regierungstruppen durch die von der Wache verlassene Porte de Sainte-Cloud in die Stadt ein. Die Organisationsstrukturen der Kommune brachen damit zusammen und es kam wie zu ihrem Beginn zu dezentralem Kampf in den Pariser Stadtbezirken. Der verbissene Kampf während der so genannten „Blutigen Maiwoche“, der vor allem um Barrikaden in den Pariser Straßen geführt wurde, dauerte bis zum 28. Mai. Am 22. Mai befahl die Führung der Kommune das Niederbrennen „verdächtiger Häuser“ und öffentlicher Gebäude der ganzen Stadt,[18] nachdem dieses Vorgehen bereits am 16. Mai in der Zeitung Cri du peuple leicht verschlüsselt angekündigt worden war: „Man hat alle Maßregeln ergriffen, dass kein fremder Soldat nach Paris hineinkommt. Die Forts können genommen werden, eines nach dem anderen; die Wälle können fallen. Aber kein Soldat kommt nach Paris herein. Wenn Herr Thiers Chemiker ist, so wird er uns verstehen“.[19] Der Louvre, das Palais Royal, das Pariser Rathaus, die Polizeipräfektur, der Rechnungshof, das Zollager und das Finanzministerium, die Paläste des Staatsrates und der Ehrenlegion, mehrere Theater und der Justizpalast sowie das Palais des Tuileries fielen den Flammen in unterschiedlichem Grade zum Opfer.[19] In den Kämpfen und den folgenden Massenexekutionen wurden etwa 30.000 Menschen getötet und etwa 40.000 inhaftiert. Die meisten gefangenen Kommunarden wurden entweder sofort standrechtlich erschossen, von Schnellgerichten abgeurteilt oder nach Versailles deportiert.

Die Regierungstruppen verzeichneten 900 Gefallene, die Kommunarden töteten im Verlauf der Kämpfe rund 70 Geiseln. Zur Umsetzung des sogenannten „Geiseldekrets“ vom 17. Mai, wonach die Exekution jedes Kommunarden durch die Regierungstruppen „mit der Exekution der dreifachen Anzahl Geiseln“[11] durch die Kommune beantwortet werden sollte, kam es nicht. Ein angestrebter Gefangenenaustausch zwischen Paris und Versailles, des Erzbischofs von Paris Georges Darboy gegen den Revolutionär Louis-Auguste Blanqui, scheiterte am Widerstand der Thiers-Regierung und endete mit der Exekution des Erzbischofs sowie weiterer fünf Geiseln am 24. Mai. Am 26. Mai wurden weitere 70 Geiseln, zumeist Geistliche und Polizisten, exekutiert.[20]

Gedenktafel an der Mur des Fédérés auf dem Friedhof Père Lachaise

Die Pariser Kommune endete am 28. Mai 1871 mit der Erschießung der vermutlich letzten aktiven 147 (Kommunarden) an der südlichen Mauer – Mur des Fédérés – des Friedhofs Père Lachaise.

Soziologische Betrachtung[Bearbeiten]

Die Kommune des belagerten Paris markierte sozialgeschichtlich den Beginn einer neuen Epoche. Nach Sebastian Haffner ging es dabei

„zum ersten Mal um Dinge, um die heute in aller Welt gerungen wird: Demokratie oder Diktatur, Rätesystem oder Parlamentarismus, Sozialismus oder Wohlfahrtskapitalismus, Säkularisierung, Volksbewaffnung, sogar Frauenemanzipation – alles das stand in diesen Tagen plötzlich auf der Tagesordnung.“

Sebastian Haffner (1987)[21]

Aus diesen Gründen wird die Zeit der Pariser Kommune verschiedentlich auch als ein Manifestationspunkt der Moderne bezeichnet.[22]

Emanzipation der Frauen[Bearbeiten]

Frauen verteidigen Barrikade, auf einer Briefmarke der DDR von 1971

Während der Pariser Kommune entstand die erste feministische Massenorganisation mit der Union des femmes pour la défense de Paris et les soins aux blessés unter dem Einfluss der russischen Aristokratin Elisabeth Dmitrieff und der Buchbinderin Nathalie Lemel. Die Frauen verlangten und bekamen in dieser kurzen Zeit erstmals das Recht auf Arbeit und gleichen Lohn wie Männer und erstritten weitere Rechte wie die Gleichstellung ehelicher und nicht ehelicher Kinder sowie die Säkularisierung von Bildungs- und Krankenpflegeeinrichtungen. Frauen wie Louise Michel kämpften auf den Barrikaden mit.[23]

Künstlerische Rezeption[Bearbeiten]

Die Tage der Pariser Kommune haben vielfältigen Eingang gefunden in die künstlerische Verarbeitung, insbesondere in die Literatur. Im Folgenden seien einige Beispiele genannt:

Literatur[Bearbeiten]

Prosper-Olivier Lissagaray war Kommunarde und veröffentlichte zwischen dem 17. und 24. Mai 1871 in Paris den ‚Volkstribun‘. Die von ihm verfasste Geschichte der Pariser Kommune (Histoire de la Commune de 1871) wurde später von Eleanor Marx, der Tochter von Karl Marx, ins Englische übersetzt. Ebenso hielt sich Arthur Rimbaud als junger Mann zur Zeit des Kommune-Aufstands in Paris auf und begeisterte sich für die Sache der Kommunarden. Diese Sympathie wird in seinen im Mai 1871 verfassten Gedichten Die Pariser Orgie oder Paris füllt sich wieder, Die Hände Jeanne-Maries und Pariser Kriegslied ersichtlich. Auch Émile Zola greift auf die Ereignisse zurück. Am Ende (Kapitel 23 und 24) seines 1892 erschienenen Romans Der Zusammenbruch schildert er u. a. die Vorgänge um die Pariser Kommune.

Die Pariser Kommune verleitete auch nicht-französische Autoren zur literarischen Auseinandersetzung. Emil Rudolf Greulichs Roman Die Verbannten von Neukaledonien handelt im Kontext der Pariser Kommune. August Ewald König (Pseudonym Ernst Kaiser), einer der ersten modernen deutschen Krimi-Autoren, veröffentlichte kurz nach deren Niederschlagung den 1260seitigen Kolportageroman über die Kommune (Die Verschwörung der Republikaner oder Die Geheimnisse der Belagerung von Paris, Verlag Schoenfeld, Düsseldorf, 1872).

In den 1930er Jahren spielt Ernest Hemingway in seiner Kurzgeschichte Schnee auf dem Kilimandscharo (engl.: The Snows of Kilimanjaro) in Rückblicken u. a. auf den Aufstand der Kommunarden an. Bertolt Brecht wiederum begann nach seiner Rückkehr aus dem amerikanischen Exil 1948 mit Plänen für eine Inszenierung des Stücks Die Niederlage von Nordahl Grieg, das sich mit Aufstieg und Fall der Kommune befasst, entschied sich aber letztlich für eine komplette Neubearbeitung. Brecht verstand Die Tage der Kommune als politisches Lehrstück für ein geschlagenes Land am Scheideweg zwischen Revolution und Restauration, in dem er die Situation von Frankreich 1871 mit der von Deutschland 1945 verglich. Das Stück wurde einen Monat nach Brechts Tod am 17. September 1956 in Karl-Marx-Stadt uraufgeführt.

Noch heute inspiriert die Geschichte der Pariser Kommune. So beschäftigt sich der 2010/2011 erschienene Roman Der Friedhof in Prag von Umberto Eco unter Anderem mit den Ereignissen um den Aufstand der Pariser Kommune. Siehe auch weitere Literaturangaben unten.

Film[Bearbeiten]

Eine der ersten filmischen Rezeptionen ist der Stummfilm aus der Sowjetunion des Jahres 1929 (Das neue Babylon (Новый Вавилон), 129 min., Regie: Grigori Kosintsew, Leonid Trauberg). Ein jüngeres Beispiel ist der Dokumentarfilm aus Frankreich des Jahres 2000 (La commune (Paris, 1871), 345 min. Regie: Peter Watkins).

Musik[Bearbeiten]

Bereits Hanns Eisler vertonte das Gedicht Resolution der Kommunarden von Bertolt Brecht (1934), das heute noch von vielen (Punk-)Bands gecovert wird.

Großen Einfluss hatten die Ideen der Kommunarden auf Luigi Nonos Azione scenica („Szenische Aktion“) mit dem Titel Al Gran Sole Carico d'Amore (Zur großen Sonne mit Liebe beladen) von 1972/74, der sie damit in die Tradition der sozialistischen Revolten und Revolutionen stellt.

Die österreichische Folkrock-Band Schmetterlinge bearbeitete in den 1970er Jahren die Geschichte der Pariser Kommune im vierten Abschnitt ihres politischen Oratoriums Proletenpassion (getextet von Heinz Rudolf Unger), einer Art Revue zur Geschichte der revolutionären Bewegungen der Neuzeit. Das Werk wurde 1976 als szenische Theaterfassung uraufgeführt, 1977 als konzertante Fassung auf drei Langspielplatten eingespielt und 2015 in Wien einer neuen Fassung aufgeführt.[24] Von den Schmetterlingen inspiriert, folgte 1977 das Doppelalbum Die Pariser Commune von der Politrockband Oktober, die sich in ihrem Werk ausschließlich mit der Pariser Kommune befasste.[25]

Literatur[Bearbeiten]

Sachbücher[Bearbeiten]

Belletristik[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pariser Kommune – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Friedrich Engels: Einleitung zu „Der Bürgerkrieg in Frankreich“ (1891). In: Marx/Engels: Werke. 17, Dietz Verlag, Berlin 1979, S. 625 („Der deutsche Philister ist neuerdings wieder in heilsamen Schrecken geraten bei dem Wort: Diktatur des Proletariats. Nun gut, ihr Herren, wollt ihr wissen, wie diese Diktatur aussieht? Seht Euch die Pariser Kommune an. Das war die Diktatur des Proletariats.“).
  2. Wilhelm Oncken: Das Zeitalter des Kaisers Wilhelm. (Einzelausgabe: ISBN 978-3-8460-3638-9) in: Oncken, W. (Hg.): Allgemeine Geschichte in Einzeldarstellungen, Vierte Hauptabteilung, Sechster Teil, 2. Band, Berlin: Grote, 1890 und öfter, S. 185, Wiedergabe eines Telegramms Gambettas an die Präfekten, Unterpräfekten, Generale, den Generalgouverneur von Algerien und alle Telegraphenämter vom 04.09.1870, 18.00 Uhr.
  3. Helmert, Heinz/Usceck, Hansjürgen: Preußischdeutsche Kriege von 1864 bis 1871. Militärischer Verlauf, Berlin: Militärverlag der DDR, 1988. ISBN 978-3327002223 S. 245 und S.286.
  4. Wilhelm Oncken: Das Zeitalter des Kaisers Wilhelm. (Einzelausgabe: ISBN 978-3-8460-3638-9) in: Oncken, W. (Hg.): Allgemeine Geschichte in Einzeldarstellungen, Vierte Hauptabteilung, Sechster Teil, 2. Band, Berlin: Grote, 1890 und öfter, S. 188
  5. Wilhelm Oncken: Das Zeitalter des Kaisers Wilhelm. (Einzelausgabe: ISBN 978-3-8460-3638-9) in: Oncken, W. (Hg.): Allgemeine Geschichte in Einzeldarstellungen, Vierte Hauptabteilung, Sechster Teil, 2. Band, Berlin: Grote, 1890 und öfter, S. 189f.
  6. Wilhelm Oncken: Das Zeitalter des Kaisers Wilhelm. (Einzelausgabe: ISBN 978-3-8460-3638-9) in: Oncken, W. (Hg.): Allgemeine Geschichte in Einzeldarstellungen, Vierte Hauptabteilung, Sechster Teil, 2. Band, Berlin: Grote, 1890 und öfter, S. 339, S 341, S. 351.
  7. Reiners, Ludwig: Bismarck gründet das Reich. München: C.H. Beck, 1957, ISBN 3-423-01574-8 S. 495.
  8. a b c Wilhelm Oncken: Das Zeitalter des Kaisers Wilhelm. (Einzelausgabe: ISBN 978-3-8460-3638-9) in: Oncken, W. (Hg.): Allgemeine Geschichte in Einzeldarstellungen, Vierte Hauptabteilung, Sechster Teil, 2. Band, Berlin: Grote, 1890 und öfter, S. 353
  9. Wilhelm Oncken: Das Zeitalter des Kaisers Wilhelm. (Einzelausgabe: ISBN 978-3-8460-3638-9) in: Oncken, W. (Hg.): Allgemeine Geschichte in Einzeldarstellungen, Vierte Hauptabteilung, Sechster Teil, 2. Band, Berlin: Grote, 1890 und öfter, S. 359 bis 361 unter Mitteilung des wahrscheinlich am 07.04.1871 in Vallés' Cri du peuple erstmals veröffentlichten Entwurfes eines Vertrages zwischen der Stadt Paris und Frankreich
    • Wir, die wir am 19. März das Programm „Paris als freie Stadt“ veröffentlicht haben, schlagen unseren Mitbürgern und dem Lande folgenden Vertrag vor:
      • Artikel 1: Paris ist fortan Freie Stadt. Die französische Regierung anerkennt die Rechtmäßigkeit der Gemeindeumwälzung, welche sich am 18. März vollzogen hat. Sie verzichtet für die Zukunft auf jeden Machteingriff in diese Stadt und für jetzt auf jede Untersuchung der Tatsachen, die sich aus dieser Revolution ergeben.
      • Artikel 2: Das Gebiet von Paris umfasst das Departement der Seine, ohne die Gemeinden dieses Departements, welche mit Stimmenmehrheit sich weigern werden, Gemeindefreiheit zu genießen. Dieses Gebiet kann sich vergrößern durch all die Gemeinden benachbarter Departements, welche erklären, sie wollen sich mit der Kommune von Paris verbrüdern und dieselben Vorteile haben. […]
      • Artikel 3: Paris und die verbündeten Kommunen bleiben französische Städte unter den Bedingungen, welche im gegenwärtigen Vertrage ausgedrückt sind. Paris zahlt seinen Anteil an dem allgemeinen Aufwand Frankreichs, aber nur insoweit er die Ausrüstung der Festungen, die Ausgaben für Land- und Wasserstraßen, den Unterricht, die Marine, die öffentlichen Arbeiten angeht; es nimmt nicht teil am Budget des Innern, der Finanzen, des Kultus und des stehenden Heeres. In Kriegszeiten stellt es ein Kontingent mobilisierter Nationalgarde, die zu diesem Zweck organisiert und mit ihrer Artillerie versehen ist.
      • Artikel 4: Paris sendet Abgeordnete zu den gesetzgebenden Versammlungen. Es nimmt deren Beschlüsse und Anträge an, insoweit sie nicht der Gemeindeverfassung widerstreiten. Es nimmt die allgemeinen Grundsätze des bürgerlichen Gesetzbuches an, unter dem Vorbehalt, die Artikel desselben zu ändern nach den Interessen und Bedürfnissen, die durch Abstimmung ausgesprochen werden.
      • Artikel 5: Paris regiert und verwaltet sich selbst nach dem Gemeinderegime, ohne irgendwelche Einmischung der französischen Regierung. Es wählt seine Bediensteten und Beamten auf allen Stufen. Es verfügt allein über sein Budget. […]
      • Artikel 6: Da jede stehende Armee eine Gefahr für die Stadt ist, so darf die Regierung von Frankreich in einem Umkreis von 25 Stunden um die Stadt oder den Bund von Paris kein Lager und keine Garnison einrichten, außer im Fall nationalen Krieges. In diesem Fall muss sich die Regierung mit der Kommune von Paris verständigen, um diese Bedingung außer Kraft zu setzen.
      • Artikel 7: Da Paris seinen Anteil zu dem Gesamtaufwand beiträgt, so kann es ihn nicht doppelt zahlen, indem es die Einfuhrzölle entrichtet. Folglich müssen die Waren, die aus dem Ausland kommen mit der Bestimmung Paris, Frankreich zollfrei durchschreiten und nur die von der Kommune festgesetzte Abgabe zahlen.
      • Artikel 8 und 9: […] (u.a. Wirken Pariser Banken im Rest Frankreichs, Banknotenumlauf)
      • Artikel 10: Da Paris freie Stadt ist und sich selbst regiert, kann der gegenwärtige Vertrag über die Gemeindeverfassung nichts bestimmen. […]
      • Artikel 11: Paris nimmt die Bedingungen des zwischen Frankreich und Preußen (sic!) abgeschlossenen Friedens an, verpflichtet sich ihn zu achten und seinen Anteil an der Kriegsentschädigung zu zahlen.
      • Artikel 12: Die französische Regierung wird einen Geldbetrag zahlen, den ihre Vertreter und die der Kommune von Paris festsetzen werden, zu den Kriegskosten, welche aus der Belagerung sowie aus den am 18. März entstandenen und durch diesen Vertrag beendeten Konflikt erwachsen sind.
      • Artikel 13: […] (Schlussbestimmung)
  10. Wilhelm Oncken: Das Zeitalter des Kaisers Wilhelm. (Einzelausgabe: ISBN 978-3-8460-3638-9) in: Oncken, W. (Hg.): Allgemeine Geschichte in Einzeldarstellungen, Vierte Hauptabteilung, Sechster Teil, 2. Band, Berlin: Grote, 1890 und öfter, S. 354.
  11. a b c d Helmut Swoboda (Hrsg.): Die Pariser Kommune 1871, München 1972, (a) S. 59, (b) S. 225, (c) S. 172, (d) S. 252.
  12. a b Wilhelm Oncken: Das Zeitalter des Kaisers Wilhelm. (Einzelausgabe: ISBN 978-3-8460-3638-9) in: Oncken, W. (Hg.): Allgemeine Geschichte in Einzeldarstellungen, Vierte Hauptabteilung, Sechster Teil, 2. Band, Berlin: Grote, 1890 und öfter, S. 357.
  13. Wilhelm Oncken: Das Zeitalter des Kaisers Wilhelm. (Einzelausgabe: ISBN 978-3-8460-3638-9) in: Oncken, W. (Hg.): Allgemeine Geschichte in Einzeldarstellungen, Vierte Hauptabteilung, Sechster Teil, 2. Band, Berlin: Grote, 1890 und öfter, S. 363.
  14. Wilhelm Oncken: Das Zeitalter des Kaisers Wilhelm. (Einzelausgabe: ISBN 978-3-8460-3638-9) in: Oncken, W. (Hg.): Allgemeine Geschichte in Einzeldarstellungen, Vierte Hauptabteilung, Sechster Teil, 2. Band, Berlin: Grote, 1890 und öfter, S. 363/364, mit Zitaten aus Jules Simon: Le gouvernement de M. Thiers, Band I, Paris 1879: Rossel beschrieb danach die Kommune als eine „heillose Wirtschaft, in der alles schwatzte und schwatzte und niemand gehorchte“ (Simon S. 371ff.) und die Offiziere der Kommune beschrieb er so: „Bettler sind es, zu Soldaten verkleidet, die die Uniform, mit der man sie vermummt hat, in Lumpen verwandeln; die Hose aus Drill, der Säbel zwischen den Beinen, den Gurt herabhängend an einem zu weiten Rock, das schmierige Käppi als Krone auf einem schmierigen Kopf, das Auge weinselig, die Sprache lallend: so waren die Tröpfe beschaffen, die das Land befreien wollten vom Säbelregiment und nichts an die Stelle setzen konnten als das 'Regiment des Säuferwahnes'“ (Simon S. 401).
  15. Helmert, Heinz/Usceck, Hansjürgen: Preußischdeutsche Kriege von 1864 bis 1871. Militärischer Verlauf, Berlin: Militärverlag der DDR, 1988. ISBN 978-3327002223 S. 293.
  16. Helmert, Heinz/Usceck, Hansjürgen: Preußischdeutsche Kriege von 1864 bis 1871. Militärischer Verlauf, Berlin: Militärverlag der DDR, 1988. ISBN 978-3327002223 S. 294.
  17. Wilhelm Oncken: Das Zeitalter des Kaisers Wilhelm. (Einzelausgabe: ISBN 978-3-8460-3638-9) in: Oncken, W. (Hg.): Allgemeine Geschichte in Einzeldarstellungen, Vierte Hauptabteilung, Sechster Teil, 2. Band, Berlin: Grote, 1890 und öfter, S. 365.
  18. Wilhelm Oncken: Das Zeitalter des Kaisers Wilhelm. (Einzelausgabe: ISBN 978-3-8460-3638-9) in: Oncken, W. (Hg.): Allgemeine Geschichte in Einzeldarstellungen, Vierte Hauptabteilung, Sechster Teil, 2. Band, Berlin: Grote, 1890 und öfter, S. 366
    Der Befehl lautete: Der Bürger Milliêre wird an der Spitze von 150 Feuerwerkern die verdächtigen Häuser und öffentlichen Denkmäler des linken Ufers anzünden. Bürger Dereure ist mit 100 Feuerwerkern für den 1. und 2. Stadtbezirk beauftragt. Bürger Billioray mit 100 Mann für den 9. und 10. Stadtbezirk. Der Bürger Vésinier ist insbesondere mit den Boulevards von der Madeleine bis zur Bastille beauftragt. Die Bürger müssen sich mit den Chefs der Barrikaden verständigen, um die Ausführung dieser Befehle zu sichern.
    Paris 3. Prairial des Jahres 79 Delescluze, Régère, Ranvier, Johannard, Vésinier, Brunel, Dombrowski.
  19. a b Wilhelm Oncken: Das Zeitalter des Kaisers Wilhelm. (Einzelausgabe: ISBN 978-3-8460-3638-9) in: Oncken, W. (Hg.): Allgemeine Geschichte in Einzeldarstellungen, Vierte Hauptabteilung, Sechster Teil, 2. Band, Berlin: Grote, 1890 und öfter, S. 368.
  20. Wilhelm Oncken: Das Zeitalter des Kaisers Wilhelm. (Einzelausgabe: ISBN 978-3-8460-3638-9) in: Oncken, W. (Hg.): Allgemeine Geschichte in Einzeldarstellungen, Vierte Hauptabteilung, Sechster Teil, 2. Band, Berlin: Grote, 1890 und öfter, S. 367.
  21. Sebastian Haffner: Von Bismarck zu Hitler, München, Droemer Knaur (1987), ISBN 978-3426781821.
  22. Sandro Bocola: Die Kunst der Moderne, Prestel, München/New York 1994, S. 28, ISBN 3-7913-1889-6, Neuauflage im Psychosozial-Verlag, Gießen, Lahn 2013, ISBN 978-3-8379-2215-8.
  23. Amis de la Commune de Paris 1871: Les femmes et la Commune online verfügbar, abgerufen 22. November 2010.
  24. Proletenpassion 2015 ff., abgerufen am 11. April 2015.
  25. Titelliste des Doppelalbums „Die Pariser Commune“ der Gruppe Oktober, abgerufen am 6. Juli 2013.
  26. Sebastian Haffners Text beruht auf einer 1971 im Stern erschienenen Artikelserie, wobei sich Haffner durchgehend sehr eng an der Darstellung des britischen Historikers Alistair Horne hält, siehe The Fall of Paris.