Chinasäure

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Chinasäure
Allgemeines
Name D-Chinasäure
Andere Namen
  • 1α,3α,4α,5β-Tetrahydroxycyclohexancarbonsäure
Summenformel C7H12O6
CAS-Nummer 77-95-2
Kurzbeschreibung

weißes, kristallines Pulver[1] von saurem Geschmack[2]

Eigenschaften
Molare Masse 192,17 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,64 g·cm−3 (20 °C)[3]

Schmelzpunkt

165 °C[1]

Löslichkeit

290 g·l−1 in Wasser (bei 9 °C)[3]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
05 – Ätzend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 314
P: 280​‐​305+351+338​‐​310 [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Chinasäure ist eine Hydoxycarbonsäure. Sie findet sich in vielen Früchten, zum Beispiel auch im Sternanis.

Chinarinde

Die Chinasäure wurde 1790 erstmals von Hofmann, Apotheker in Leer, aus der Chinarinde isoliert.[4] Ihr Ester mit Kaffeesäure, in dem Chinasäure als alkoholische Komponente fungiert, findet sich als Chlorogensäure im Kaffee.[2]

Chinasäure ist ein Zwischenprodukt des Shikimisäureweges.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Datenblatt D-(−)-Quinic acid bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 25. Mai 2011 (PDF).
  2. a b Chinasäure. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 18. August 2011.
  3. a b Datenblatt Chinasäure bei Merck, abgerufen am 19. Januar 2011.
  4. Hofmann: Crell's chemische Annal. 1790, II, S. 314, zitiert in Baup: Annalen der Physik und Chemie 1833, S. 64 (Google Books).

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Chinasäure – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen