Chow Yun-Fat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chow Yun-Fat

Chow Yun-Fat (chinesisch 周潤發Pinyin Zhōu Rùnfā, kantonesisch Chow Yun-Fat; * 18. Mai 1955 in Hongkong) ist ein Hongkong-chinesischer Schauspieler. Er ist ein bekannter Darsteller des Hongkong-Kinos.

Leben und Leistungen[Bearbeiten]

Chow Yun-Fat wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf der zu Hongkong gehörenden Insel Lamma auf. Er debütierte bei der Fernsehstation Television Broadcasts Limited (TVB). Im Jahr 1983 folgte eine Rolle in der erfolgreichen Fernsehserie The Bund (chinesischer Titel: Shang Hai tan). Im Jahr 1986 spielte er im Film A Better Tomorrow (yīngxióng běnsè), bei dem John Woo Regie führte. Der Film machte den Regisseur wie auch Chow Yun-Fat international bekannt. Der Nachfolger des Films, in dem Chow Yun-Fat ebenfalls zu sehen ist, A Better Tomorrow II, gilt als einer der Filme mit dem höchsten Body Count, d. h. mit den meisten getöteten Menschen.

Im Film Anna und der König übernahm Chow Yun-Fat als König Mongkut (Rama IV.) von Thailand neben Jodie Foster eine der beiden Hauptrollen.

Weltweite Bekanntheit erreichte er als einsichtiger Schwertmeister Li Mu Bai in dem mit 4 Oscars ausgezeichneten Wuxia-Film Tiger & Dragon aus dem Jahr 2000 von Regisseur Ang Lee (Hulk, Brokeback Mountain) an der Seite von Michelle Yeoh und Zhang Ziyi.

Im dritten Teil des Films Fluch der Karibik spielte er den Piratenkapitän Sao-Feng aus Singapur, in dem Film Der Fluch der goldenen Blume die Hauptrolle als Kaiser von China.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Chow Yun-Fats Stern auf der Avenue of Stars in Hongkong

Videospiele[Bearbeiten]

Synchronstimmen Deutschland[Bearbeiten]

Chow Yun Fat wurde u.a. von Hans Jürgen Dittberner, Lutz Schnell, Reent Reins, Hans-Reiner Müller, Douglas Welbat, Gerhard Marcel, David Nathan, Wolfgang Müller, Udo Schenk, Hans-Georg Panczak, Tom Vogt, Walter von Hauff, Pierre Franckh, Wolfgang Condrus, Hans-Jürgen Wolf und Leon Boden gesprochen. In den letzten Jahren wurde Yun-Fat vermehrt von Frank Röth synchronisiert.

Literatur[Bearbeiten]

  • zu Chows Werdegang vom Soap-Opera-Star zur Filmikone findet sich ein detaillierter Überblick in Thomas Gaschler & Ralph Umard: „Woo“. Verlag Belleville, 2001, ISBN 3-933510-48-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chow Yun-Fat – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien