Christopher Guest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christopher Guest, 2008

Christopher Haden-Guest, 5. Baron Haden-Guest (* 5. Februar 1948 in New York, New York, USA), allgemein bekannt als Christopher Guest, ist ein anglo-amerikanischer Schauspieler, Autor, Regisseur, Komponist und Musiker.

Leben[Bearbeiten]

Er wurde in New York als Sohn des britischen UN-Diplomaten Peter Haden-Guest und dessen zweiter Frau Jean Pauline Hindes, einer früheren Vizepräsidentin von CBS geboren. Er ist seit 1984 mit der Schauspielerin Jamie Lee Curtis verheiratet. Nach dem Tode seines Vaters im Jahr 1996 erbte er den Titel Baron Haden-Guest, of Saling in the County of Essex. Sein älterer Halbbruder Anthony konnte den Titel nicht erben, weil er vor der Eheschließung seiner Eltern geboren wurde. Er hat zwei adoptierte Kinder, die zwar die aus dem Titel des Vaters folgenden Anreden führen können, jedoch ebenfalls nicht erbberechtigt sind. Voraussichtlicher Titelerbe (Heir Presumptive) ist daher sein jüngerer Bruder, der Schauspieler Nicholas Guest. Bis zum Inkrafttreten des House of Lords Act 1999 war mit seinem Titel ein Sitz im House of Lords verbunden.

Christopher Guest wurde berühmt durch seine Parodien auf Dokumentarfilme (engl: Mockumentary). Das besondere an diesen Filmen ist, dass sie ohne festes Drehbuch entstehen, sondern die Schauspieler anhand eines Handlungsleitfadens ihre Rollen improvisieren. Der wohl bekannteste Film dieser Art ist This is Spinal Tap, der 1984 unter der Regie von Rob Reiner entstand. Guest entwickelte die Geschichte um eine britische Heavy Metal-Band, die ein Comeback in den USA versucht gemeinsam mit seinen Co-Stars des Films Michael McKean, Harry Shearer und Rob Reiner. Außerdem schrieben sie die Titel der imaginären Band Spın̈al Tap.

Im gleichen Stil entstanden bislang drei weitere Filme, die Guest jeweils mit Eugene Levy entwickelte. 1996 kam Waiting for Guffman in die Kinos, der das Casting in einer Kleinstadt für ein Musical zum Thema hat. Guest führte Regie, schrieb die Musik und spielte eine Hauptrolle.

2000 widmete sich Guest in einer Mockumentary dem Thema Hundeschauen in dem Film Best in Show. Wieder führte Guest Regie und übernahm eine Hauptrolle.

A Mighty Wind aus dem Jahr 2003 beschäftigte sich erneut mit einem musikalischen Thema. In dieser Pseudo-Dokumentation geht es um ein Revival-Konzert fiktiver Folk-Stars der 1960er Jahre. Neben der Regiearbeit und einer Hauptrolle schrieb Guest mit Eugene Levy, Michael McKean und Harry Shearer die Musik für den Film. Der Titelsong wurde 2004 mit dem Grammy ausgezeichnet.

Im Jahr 2006 folgte der Film For Your Consideration, der von dem dokumentarischen Stil der vorangegangenen Filme Abstand nahm, aber vom gleichen Ensemble bestritten wurde. Der Film dreht sich um die Gerüchteküche in Hollywood und wie die Aussicht auf einen Oscar die Leben der Beteiligten des Films Home for Purim verändert.

In den USA wurde Guest auch durch seine Auftritte in der NBC-Show Saturday Night Live bekannt, wo er von 1984 bis 1985 zum festen Stamm gehörte.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

R = Regie, B = Drehbuch, D = Darsteller, M = Musik

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Peter Haden-Guest Baron Haden-Guest
1996–
derzeitiger Inhaber des Titels