Christopher Hill (Bischof)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christopher John Hill (* 10. Oktober 1945[1]) KCVO ist ein britischer anglikanischer Theologe. Er war von 2004 bis Ende September 2013 Bischof von Guildford in der Church of England.

Leben[Bearbeiten]

Hill besuchte das King’s College London der University of London. Er studierte Theologie. Im Fach Theologie absolvierte er einen Bachelor of Divinity (BD) und einen Master of Theology (MTh). Außerdem erwarb er das Associateship of King's College-Degree (AKC).

1969 wurde er zum Diakon geweiht, 1970 folgte die Weihe zum Priester. Von 1969 bis 1973 war er Hilfsvikar (Assistant Curate) an der Pfarre St. Michael the Archangel in Tividale in der Diözese von Lichfield. Von 1973 bis 1974 folgte eine Stelle als Vikar (Curate) an der St Nicholas Church in Codsall. Von 1974 bis 1981 war er anschließend Hilfskaplan des Erzbischofs von Canterbury für Auswärtige Angelegenheiten (Archbishop of Canterbury’s Assistant Chaplain for Foreign Relations). Von 1981 bis 1989 war er als persönlicher Sekretär von Robert Runcie, dem damaligen Erzbischof von Canterbury, zuständig für Fragen der Ökumene (Archbishop of Canterbury’s Secretary for Ecumenical Affairs). Gleichzeitig war er von 1982 bis 1989 als Honorarkanoniker (Honorary Canon) an der Kathedrale von Canterbury tätig. Von 1987 bis 1989 war er außerdem Kaplan von Elisabeth II.. 1989 wurde er Residenzkanoniker (Residentiary Canon) und Präzentor (Precentor) an der St. Paul's Cathedral in London. Diese Ämter hatte er bis 1996 inne.

1996 wurde er zum Suffraganbischof von Stafford in der Diözese Lichfield ernannt. 2004 wurde er zum Bischof von Guildford ernannt.[2] Dort ist er seit 2004 Nachfolger von John Gladwin. Ende September 2013 ging er in den Ruhestand.[3]

Hill übte mehrere kirchliche Aufgaben und Ehrenämter aus. Seit 1991 ist er Mitglied der Legal Advisory Commission der Generalsynode der Church of England. Er war von 1998 bis 2007 Mitglied der Faith and Order Advisory Group der Church of England, von 1998 bis 2007 war er deren Vizepräsident. Seit 1999 ist Hill Mitglied des House of Bishops und Mitglied der Generalsynode der Church of England. Seit 2006 gehört er in der Generalsynode der Group on Women Bishops an. Von 2003 bis 2006 war Hill Mitglied der Liturgie-Kommission der Church of England (Liturgical Commission). Seit 2003 ist er Mitglied der innerkirchlichen Disziplinar-Kommission (Clergy Discipline Commission).

Ein besonderes Ehrenamt hatte Hill im Königlichen Haushalt (Royal Household) des Vereinigten Königreichs. Von 2005 bis 2014 war er Clerk of the Closet im Ecclesiastical Household der Königin von England. Für diese Aufgabe erhielt er am 12. November 2014 die Ritterwürde eines Kommandeur des Royal Victorian Order (KCVO)[4]

Mitgliedschaft im House of Lords[Bearbeiten]

Hill gehörte seit 18. März 2010 als Geistlicher Lord dem House of Lords an.[5] Er wurde im House of Lords Nachfolger von Thomas Frederick Butler, dem Bischof von Southwark. Am 27. Mai 2010 wurde er im House of Lords offiziell in sein Amt eingeführt.[6] Ende September 2013 schied er mit seinem Ruhestand als Bischof von Guildford offiziell aus dem House of Lords aus.

Wirken in der Öffentlichkeit[Bearbeiten]

Schwerpunkte von Hills Kirchentätigkeit sind Interreligiöser Dialog, Fragen der Ökumene und die Beziehungen der Church of England zu anderen Konfessions- und Religionsgemeinschaften.

Von 1974 bis 1982 und nochmals von 1983 bis 1989 war er Sekretär der Anglican-Roman Catholic International Commission. Von 1981 bis 1982 war er Sekretär der Anglican-Lutheran European Commission. Von 1985 bis 1988 war er Teilnehmer an den sog. Meißen-Gesprächen, welche die Beziehungen zwischen der Church of England und den deutschen protestantischen Kirchen verfestigten sollten. Von 1989 bis 1992 war er Sekretär der Anglo-Nordic/Baltic Commission der Church of England, aus der die Porvoo-Gemeinschaft zwischen den anglikanischen Kirchen der Britischen Inseln und den lutherischen Kirchen der nordischen Länder und des Baltikums hervorging. Von 1991 bis 1996 war er als Vertreter der anglikanischen Kirchen stellvertretender Vorsitzender der London Society for Jews and Christians. 1999 war er stellvertretender Vorsitzender der Meißen-Konferenz. Er setzte sich insbesondere für die Erklärung von Meißen ein.

Seit 2008 ist er Vorsitzender des Council for Christian Unity. Außerdem ist er Vizepräsident der Konferenz Europäischer Kirchen.

Privates[Bearbeiten]

Hill ist verheiratet und Vater von vier erwachsenen Kindern. Zu seinen Freizeitaktivitäten und Hobbys zählt Hill sein Interesse für Industriearchäologie, besonders für Eisenbahnen und Schifffahrtswege, das Hören von klassischer Musik und Opern bei BBC Radio 3 und das Lesen von Kriminalromanen. Sein persönliches Interesse gilt auch der italienischen Küche und dem Sammeln von erlesenem Wein.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Rt Rev the Bishop of Guildford Biografie von Christopher Hill bei Debrett's (Auszüge online verfügbar)
  2. Rt Rev Christopher John Hill, Bishop of Guildford Biografie des King's College London
  3. Bishop of Guildford, the Rt Revd Christopher Hill, to retire BBC News vom 29. Mai 2013
  4. London Gazette 18. November 2014
  5. Bishop of Guildford Christopher Hill auf der Seite des House of Lords
  6. House of Lords Business (Thursday 27 May at 11.00am The Lord Bishop of Guildford will be introduced and Jonathan Hill Esq CBE will be introduced as a Baron.)
Vorgänger Amt Nachfolger
Michael Scott-Joynt Bischof von Stafford
1996–2004
Gordon Mursell
John Gladwin Bischof von Guildford
2004–2014
Ian Brackley