Commercy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Commercy
Wappen von Commercy
Commercy (Frankreich)
Commercy
Region Lothringen
Département Meuse
Arrondissement Commercy
Kanton Commercy
Koordinaten 48° 46′ N, 5° 36′ O48.7644444444445.5916666666667231Koordinaten: 48° 46′ N, 5° 36′ O
Höhe 225–382 m
Fläche 35,37 km²
Einwohner 6.305 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 178 Einw./km²
Postleitzahl 55200
INSEE-Code
Website www.commercy.org

Schloss Commercy

Commercy (deutsch veraltet: Commarchen) ist eine französische Stadt mit 6305 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Meuse in der Region Lothringen. Der Ort ist Verwaltungssitz des Arrondissements Commercy und des Kantons Commercy. Die Einwohner des Ortes nennen sich Commerciens.

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt im Tal der Maas (frz: Meuse), etwa in der Mitte zwischen Bar-le-Duc im Westen und Nancy im Osten. Sie wird auch vom Schifffahrtskanal Canal de la Meuse (früher: Canal de l’Est, branche Nord) erschlossen, der durch die kanalisierte Maas gebildet wird.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gegend von Commercy ist seit der Altsteinzeit besiedelt. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus der Zeit um 830, als Ludwig der Fromme durch den Ort reiste. Im Laufe der Zeit hatte der Ort verschiedene Namen, darunter Commarchia (was „auf der Grenze“ bedeutet) und Commercium (im Mittelalter).

1274 erbten die Grafen von Commercy durch Heirat die Grafschaft Saarbrücken und nannten sich fortan „Grafen von Saarbrücken-Commercy“. 1381 starb dieses Geschlecht allerdings schon wieder aus.

1324 erhielt Commercy von Graf Johann I. von Saarbrücken-Commercy die Stadtrechte. Aus der Verleihungsurkunde stammt das Motto der Stadt: Qui mesure, dure („Wer abwägt, bleibt bestehen“).

1662 bekam der Kardinal de Retz die Lehnsherrschaft über Commercy. Er verkaufte die Hoheitsrechte 1679 an die Princesse de Lillebonne, die sie ihrerseits 1708 an ihren Bruder Charles de Vaudémont abgab. Bei dessen Tod im Jahr 1723 ging die Herrschaft in den Besitz des Herzogs Leopold von Lothringen über.

Stanislaus Leszczynski hielt sich oft in Commercy auf und ließ die Stadt prächtig ausbauen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 7043 7164 6989 6792 6404 6324 6498

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Schloss Commercy aus dem 18. Jahrhundert
  • Kirche St-Pantaléon (16. Jh.)
  • Hôtel de Ville (Barockbau)

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Seit dem 18. April 1970 besteht eine Partnerschaft mit dem deutschen Hockenheim.

Lokale Produkte[Bearbeiten]

Die Marke Madeleine de Commercy (muschelförmiges Gebäck) ist seit 1977 gesetzlich geschützt.[1]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

In die internationalen Schlagzeilen geriet Commercy im Mai 1908, als die Serienmörderin Jeanne Weber den Sohn eines ansässigen Gastwirtes ermordete und in der Folge verhaftet wurde.


Der Bahnhof von Commercy, gelegen an der Strecke von Paris nach Pont-à-Mousson, erlangte Bekanntheit durch den Kriegsfilm „Der Zug“. Darin „maskierte“ die Résistance diverse Bahnhöfe, um den Deutschen eine Nachtfahrt zur deutschen Grenze vorzugaukeln. Der Bahnhof Commercy „mimte“ hierbei den Grenzbahnhof Saint-Avold.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Commercy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Guides Gallimard (Hrsg.): Lorraine. Gallimard, Paris 2002, ISBN 978-2742409082, S. 66. (französisch)