Computeralgebrasystem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Computeralgebrasystem (CAS) ist ein Computerprogramm, das der Bearbeitung algebraischer Ausdrücke dient. Es löst nicht nur mathematische Aufgaben mit Zahlen (wie ein einfacher Taschenrechner), sondern auch solche mit symbolischen Ausdrücken (wie Variablen, Funktionen, Polynomen und Matrizen).

Funktionalitäten[Bearbeiten]

Die im engeren Sinne algebraischen Aufgaben eines CAS umfassen:

Darüber hinaus gehört zum Funktionsumfang vieler CAS:

Im Gegensatz zu den „General-Purpose-Systemen“, die einen möglichst großen Teil der Mathematik abdecken, gibt es viele Spezialsysteme, beispielsweise zu Gruppentheorie, Gröbnerbasen, Algebraischer Zahlentheorie etc.

Beispiele für Computeralgebrasysteme[Bearbeiten]

Eines der ersten Computeralgebrasysteme war Schoonschip, das 1963 von Martinus J. G. Veltman entwickelt wurde.

Proprietäre Systeme[Bearbeiten]

Open-Source Systeme[Bearbeiten]

Implementierungen auf portablen Rechensystemen[Bearbeiten]

Computeralgebrasysteme werden auch als Firmware in portablen Rechensystemen verwendet:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]