Dün (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dün ist eine französische Zeuhl-Band aus Nantes, Frankreich. Das Ziel der Gruppe war es, alle bekannten Stile des Progressive Rock miteinander zu vereinbaren. Besonders stark war Dün durch die französische Band Magma beeinflusst, sowie auch durch den amerikanischen Musiker Frank Zappa. Die Gruppe bewegte sich auf einem technisch wie auch musiktheoretisch gesehen hohen Niveau, eine besonders wichtige Rolle spielten, wie sehr häufig im Zeuhl, der Bass und das Schlagzeug, aber auch der häufige Gebrauch von Flöten zeichnet Dün aus.

Die Wurzeln Düns reichen bis ins Jahr 1976 zurück. Damals hieß die Gruppe allerdings noch Vegetaline Boufiol. 1978 änderte die Gruppe ihren Namen in Kan Daar um und spielte fortan Cover der Band Mahavishnu Orchestra, verstärkt durch den Saxophonisten Phillippe Portejoie. Bald entschied sich die Gruppe aber, sich in Dune umzubenennen, der endgültige Name der Band leitete sich hieraus ab. 1980 verließ Portejoie Dün wieder. Bis dahin hatte die Band diverse Konzerte gegeben, unter anderem eins als Opener für die Gruppe Magma. 1981 machte sich Dün daran, ihre erste LP aufzunehmen, die den Titel Eros trug. Das Konzept dieses Albums orientierte sich an Frank Herberts Werk Dune. 1982 wechselte das Line-up abermals, und die Band gab noch einige Konzerte, ehe sie sich 1983 auflöste.

Bandmitglieder[Bearbeiten]

  • Laurent Bertaud - Schlagzeug
  • Jean Geeraerts - E-Gitarre, Akustik-Gitarre
  • Bruno Sabathe - Klavier, Synthesizer
  • Alain Termol - Percussions
  • Thierry Tranchant - Bass
  • Pascal Vandenbulcke - Flöten
  • Philippe Portejoi - Saxophon

Weblinks[Bearbeiten]