Damir Martin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Damir Martin (* 14. Juli 1988 in Vukovar) ist ein kroatischer Ruderer.

Martin begann 1999 mit dem Rudersport. Er war Vierter im Vierer ohne Steuermann bei den Juniorenweltmeisterschaften 2005, ein Jahr später bei den Juniorenweltmeisterschaften 2006 belegte er zusammen mit Valent Sinković im Doppelzweier den zweiten Platz hinter dem dänischen Boot. Bei den U23-Weltmeisterschaften 2007 trat er im Einer an und erreichte den vierten Platz. Bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2007 startete er im Achter, der den 14. Rang belegte. Martin trat bei den Ruder-Europameisterschaften 2008 im Doppelvierer an und ruderte auf den sechsten Platz.

2009 trat Martin bei der ersten Weltcupregatta in Banyoles mit David Šain im Doppelzweier an, die beiden erreichten den vierten Platz. Bei der zweiten Weltcupregatta in München siegte der kroatische Doppelvierer mit David Šain, Martin Sinković, Damir Martin und Valent Sinković. In dieser Besetzung siegte das Boot auch bei den U23-Weltmeisterschaften, bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2009 kamen die Kroaten als viertes Boot ins Ziel.

2010 siegten die vier Kroaten bei allen drei Weltcupregatten sowie bei den U23-Weltmeisterschaften. Nach einem zweiten Platz hinter dem polnischen Boot bei den Ruder-Europameisterschaften 2010 gewannen die Kroaten bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2010 in Neuseeland den Titel. 2011 belegten die Kroaten im Weltcup die Plätze 2, 1 und 5, bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2011 erhielt das Boot die Bronzemedaille hinter den Booten aus Australien und Deutschland. 2012 gewann der kroatische Doppelvierer alle drei Weltcup-Regatten, bei den Olympischen Spielen in London gewann er die Silbermedaille hinter dem deutschen Boot.

Bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2013 in Chungju gewann er Gold, vor Deutschland und dem Vereinigten Königreich.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Results - Men's Quadruple Sculls. FISA, 31. August 2013, abgerufen am 3. September 2013 (PDF; 126 kB, eng.).