Daniel L. Fapp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniel L. Fapp (* 21. April 1904 in Kansas City, Kansas; † 19. Juli 1986 in Laguna Niguel, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Kameramann und drei Jahrzehnte lang einer der führenden Chefoperateure des klassischen Hollywood-Entertainments.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Der in Kansas aufgewachsene Fapp kam 19-jährig zur Paramount als Laborassistent und rückte in den folgenden 17 Jahren sukzessive über die Positionen eines Kameraassistenten und zweiten Kameramanns zum Chefkameramann auf. In dieser Funktion fotografierte Fapp seit 1940 eine beachtliche Anzahl hochklassiger Top-Produktionen, bei denen er sich sowohl als kühner Schwarzweiß- wie auch als versierter Farbfilm-Fotograf erwies.

Am häufigsten arbeitete der Kameramann mit den Regisseuren Mitchell Leisen, Frank Tashlin und Norman Taurog zusammen. Fapps Name steht für teure und großangelegte Prestige-Projekte wie Das letzte Ufer (wo er allerdings nur die Autorennen-Sequenz fotografierte), Eins, zwei, drei, Gesprengte Ketten und West Side Story. Für das letztgenannte Filmmusical erhielt er einen Oscar. Fapp fotografierte aber auch konventionelle Melodramen der 1940er, Jerry Lewis/Dean Martin-Komödien der 1950er und biedere Lustspiele der 1960er Jahre – klassische Starvehikel mit Kassenzugpferden wie zuletzt Doris Day, Elvis Presley, Rock Hudson und Gregory Peck. Nach dem Astronauten-Streifen Verschollen im Weltraum zog sich Fapp 65-jährig vom Kino zurück.

Daniel Fapp hatte auch sporadisch für das Fernsehen gearbeitet, zum Beispiel an einigen Folgen der Fernsehserie Bonanza.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1940: Weltpremiere (World Premiere)
  • 1941: Glamour Boy
  • 1941: True to the Army
  • 1942: Hearts in Springtime
  • 1942: My Heart Belongs to Daddy
  • 1943: Lady Bodyguard
  • 1943: Red Hot and Blue
  • 1944: Der Morgen gehört uns (And Now Tomorrow)
  • 1945: Der Dieb und die Blondine (Hold That Blonde)
  • 1945: Eine Lady mit Vergangenheit (Kitty)
  • 1946: Mutterherz (To Each His Own)
  • 1946: Easy Come Easy Go
  • 1946: Goldene Ohrringe (Golden Earrings)
  • 1947: Dream Girl
  • 1947: Hazard
  • 1948: Kindermädchen wider Willen (Sorrowful Jones)
  • 1948: Bride of Vengeance
  • 1949: Song of Surrender
  • 1949: Entgleist (No Man of Her Own)
  • 1950: Menschen ohne Seele (Union Station)
  • 1951: Der Revolvermann (The Redhead and the Cowboy)
  • 1951: Seemann, pass auf (Sailor Beware)
  • 1952: Schrecken der Division (Jumping Jacks)
  • 1952: Der Prügelknabe (The Stooge)
  • 1953: Der Tolpatsch (The Caddy)
  • 1953: Der tollkühne Jockey (Money From Home)
  • 1953: Die Lachbombe (Knock on Wood)
  • 1954: Der sympathische Hochstapler (Living It Up)
  • 1954: Im Schatten des Galgen (Run for Cover)
  • 1954: Am fernen Horizont (The Far Horizons)
  • 1955: Der Gangsterschreck (You’re Never Too Young)
  • 1955: Der Agentenschreck (Artists and Models)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]