David Daube

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Daube (* 8. Februar 1909 in Freiburg; † 24. Februar 1999 in Berkeley, Vereinigte Staaten) lehrte Rechtswissenschaft als Regius Professor of Civil Law an der University of Oxford und später als Professor-in-Residence an der University of California, Berkeley.

Leben[Bearbeiten]

Als zweites Kind einer orthodoxen jüdischen Familie besuchte David Daube zunächst das Berthold-Gymnasium in Freiburg. Nach seinem Abitur studierte er Rechtswissenschaft an den Universitäten in Freiburg und Göttingen. Aus Furcht vor Verfolgung durch die Nationalsozialisten wechselte er nach dem Abschluss an die University of Cambridge, wo er 1936 den PhD erhielt. Er war weltweit anerkannt für seine Forschungen über römisches Recht, hebräisches Recht, biblische Rechtsgeschichte sowie zur Ethik. Daube betrachtete es als Ziel seiner Arbeit, Brücken zwischen Christen und Juden zu bauen.

Karriere[Bearbeiten]

  • 1938-46 Fellow am Gonville and Caius College, University of Cambridge (Honorary fellow, 1974)
  • 1946-51 Lecturer für Rechtswissenschaft, University of Cambridge
  • 1951-55 Professor der Rechtswissenschaft, University of Aberdeen
  • 1955-70 Regius Professor of Civil Law, University of Oxford, und Fellow am All Souls College, University of Oxford; Emeritus Fellow, 1980
  • 1966 Honorarprofessor, Universität Konstanz
  • 1970-99 Emeritus Professor für Rechtswissenschaft, Oxford
  • 1970-81 Director der Robbins Hebraic and Roman Law Collections und Professor-in-Residence an der School of Law, University of California, Berkeley
  • 1981-99 Emeritus Professor der Rechtswissenschaft, Berkeley

Akademische Positionen und Ehrungen[Bearbeiten]

Schüler[Bearbeiten]

Neben Calum Carmichael und William David Davies gehörten zu Daubes Schülern Charles Kingsley Barrett, Durham (UK), Saul J. Berman, Yeshivat Chovevei Torah (Riverdale, New York), Davi Ascher Strauss Bernstein, University of Chicago, David Cohen, University of California Berkeley, William Frankel, (A.M.) Tony Honoré, Regius Professor of Civil Law (Oxford), Bernard Jackson, Manchester und Liverpool; Fergus Millar, Oxford; Stephen Passamaneck, Hebrew Union College, Alan Rodger, Richter am Supreme Court of the United Kingdom, E.P. Sanders, Duke University, Peter Gonville Stein, Regius Professor of Civil Law (Cambridge), Géza Vermes, Oxford, Alan Watson, Georgia, Edinburgh und Belgrad, Reuven Yaron, Hebrew University Jerusalem.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Studies in Biblical Law, 1947
  • The New Testament and Rabbinic Judaism, 1956
  • Forms of Roman Legislation, 1956
  • (mit W. D. Davies) Studies in honour of C. H. Dodd, 1956
  • (Hrsg.) Studies in memory of F. de Zulueta, 1959
  • The Exodus Pattern in the Bible, 1963
  • The Sudden in the Scriptures, 1964
  • Collaboration with Tyranny in Rabbinic Law, 1965
  • He that Cometh, 1966
  • Roman Law, 1969
  • Civil Disobedience in Antiquity, 1972
  • Ancient Hebrew Fables, 1973
  • Wine in the Bible, 1975
  • Medical and Genetic Ethics, 1976
  • Duty of Procreation, 1977
  • Typologie im Werk des Flavius Josephus, 1977
  • Ancient Jewish Law, 1981
  • Geburt der Detektivgeschichte, 1983
  • Das Alte Testament im Neuen, 1984
  • Sons and Strangers, 1984
  • (mit C. Carmichael) Witnesses in Bible and Talmud, 1986
  • Appeasement or Resistance and other essays on New Testament Judaism, 1987
  • Festschriften: Daube Noster, 1974
  • Studies in Jewish Legal History in Honour of David Daube, 1974
  • Donum Gentilicium, 1978
  • Berkeley and Oxford Symposium in Honour of David Daube, 1993
  • The Deed and the Doer in the Bible: David Daube’s Gifford Lectures, Volume 1, 2008, Templeton Foundation Press

Weblinks[Bearbeiten]