Deniz Dogan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deniz Dogan
Spielerinformationen
Geburtstag 20. Oktober 1979
Geburtsort LübeckDeutschland
Größe 185 cm
Position Abwehr
Vereine in der Jugend
TSV Siems
1. FC Phönix Lübeck
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
0000–2001
2001–2003
2003–2004
2004–2007
2007–
Eichholzer SV
Hamburger SV II
VfL Osnabrück
VfB Lübeck
Eintracht Braunschweig
[1]31 0(3)
62 0(5)
14 0(0)
102 0(9)
190 (12)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 8. Dezember 2013

Deniz Dogan (* 20. Oktober 1979 in Lübeck) ist ein deutsch-türkischer Fußballspieler. Sein Zwillingsbruder Hüseyin Dogan ist ebenfalls Fußballspieler und war bis Anfang August beim SV Meppen unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten]

Dogan begann seine Karriere beim Eichholzer SV, einem Verein in seinem Geburtsort Lübeck. 2001 wechselte er in die Regionalliga Nord zu den Amateuren des Hamburger SV.

Nach nur einer Saison ging er zum Zweitligisten VfL Osnabrück, dessen Abstieg in die Regionalliga er nicht verhindern konnte. Zur Saison 2004/05 wechselte Dogan zum Ligakonkurrenten VfB Lübeck, wo er für drei Spielzeiten Stammspieler war.

Am 1. Juni 2007 unterschrieb Deniz Dogan zunächst einen Zweijahresvertrag bei Eintracht Braunschweig.[2] In der Saison 2010/11 feierte Dogan mit Braunschweig die Meisterschaft der 3. Liga und damit den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Am 36. Spieltag hatte er im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart II einen Wadenbeinbruch erlitten.[3] Am 14. Oktober 2011 gab er im Zweitliga-Auswärtsspiel beim SC Paderborn 07 sein Comeback in der Eintracht-Mannschaft. In der Saison 2012/13 stieg er als Tabellenzweiter hinter Hertha BSC mit Eintracht Braunschweig in die Bundesliga auf. In dieser debütierte er am 10. August 2013 (1. Spieltag) bei der 0:1-Niederlage im Heimspiel gegen Werder Bremen.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. nur OL-Saison 00/01
  2. Dogan unterschreibt bei Eintracht Braunschweig
  3. Saison für Dogan und Bellarabi gelaufen, kicker.de