DevilDriver

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DevilDriver
DevilDriver.svg
DevilDriver (2007)
DevilDriver (2007)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Death Metal, Thrash Metal
Gründung 2002
Website http://www.devildriver.com
Aktuelle Besetzung
Bradley James „Dez“ Fafara
Mike Spreitzer
E-Gitarre
Jeff Kendrick
John Boecklin
Chris Towning
Ehemalige Mitglieder
E-Gitarre
Evan Pitts
E-Bass
Jon Miller

DevilDriver ist eine US-amerikanische Metal-Band aus Santa Barbara. Ihr gleichnamiges Debütalbum erschien im Jahr 2003 bei Roadrunner Records. Die Band wurde von Dez Fafara gegründet, welcher zuvor durch die Nu-Metal-Band Coal Chamber bekannt geworden war.

Werdegang[Bearbeiten]

Im Alter von 15 Jahren hatte Bassist Jon Miller, zusammen mit Gitarrist Jeff Kendrick und Schlagzeuger John Boecklin, bereits eine Band mit dem Namen Area-51 an der Highschool gegründet. Sie spielten hauptsächlich Cover-Versionen von Metallica-, Slayer- und Pantera-Songs. Im Jahr 2002 trafen die Drei dann auf Coal Chamber Sänger Dez Fafara, der mitten in den Aufnahmen zum Coal Chamber Album Dark Days steckte, aber die Band bereits verlassen wollte. Die Band formierte sich dann unter dem ursprünglichen Namen Deathride, allerdings störte Fafara von Anfang an, dass es bereits Bands mit diesem Namen gab. Außerdem gelang es dem Label der Band Roadrunner Records nicht das Copyright für diesen Namen zu sichern. Auf der Suche nach einem neuen Namen sammelten die Bandmitglieder fast 200 Namen zusammen. In einem Buch seiner Frau, über Stregheria entdeckte Fafara dann den Namen DevilDriver. Am 21. Oktober 2003 wurde dann das Debütalbum mit Namen DevilDriver bei Roadrunner Records veröffentlicht und stieg sofort auf Platz 17 der US-amerikanischen Top Heatseeker Charts ein. Gründungsmitglied und Hauptsongschreiber[1] Evan Pitts, der nach Aussage seines Nachfolgers Mike Spreitzer gut 90% der Musik des Debütalbums geschrieben hatte, verließ DevilDriver nach der Veröffentlichung des Albums, aufgrund des extrem dichten Tourprogramms.[2]

2005 kehrte die Band ins Sonic Ranch Studio in der Nähe von El Paso (Texas) zurück, um das Nachfolgealbum zu produzieren. The Fury of Our Maker's Hand wurde am 28. Juni 2005 veröffentlicht und verkaufte sich 10.402 Mal in der ersten Woche.[3]

DevilDriver live auf dem Ozzfest 2007

Am 31. Oktober 2006 wurde das von Colin Richardson produzierte Album mit Bonusstücken und einer zusätzlichen DVD wiederveröffentlicht. Es schlossen sich Konzerte in den USA, Europa und Australien als Vorband unter anderem von In Flames, Fear Factory und Machine Head an. 2007 folgte mit The Last Kind Words das dritte volle Album der Band, das bis in die Top-100 der deutschen Charts vorstoßen konnte. Die Band spielte unter anderem auf dem Download-Festival in Donington Park, im November 2007 war DevilDriver außerdem Teil der australischen „Gigantour“ mit Lacuna Coil, Static-X und Megadeth. Im April 2008 erschien, pünktlich zum Beginn einer dort anstehenden Tournee, in Großbritannien eine EP mit dem Titel Head On to Heartache.[4]

In der Folge 6.10 von Scrubs ist die Band in zwei Szenen mit folgenden Songs zu hören: 1. Devil's Son (Album: DevilDriver) und 2. Driving Down The Darkness (Album: The Fury Of Our Makers Hand). In Folge 6.15 waren sie erneut mit dem Song "Driving Down The Darkness" zu hören.

Im Juli 2009 ist das Album Pray for Villains erschienen. Am 22. Februar 2011 folgte das inzwischen fünfte Studioalbum Beast. Am 27. August 2013 erschien Winter Kills auf Napalm Records.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
The Fury of Our Maker’s Hand
  US 117 16.07.2005 (1 Wo.) [5]
The Last Kind Words
  DE 92 02.07.2007 (1 Wo.) [6]
  UK 94 30.06.2009 (1 Wo.) [7]
  US 48 18.08.2007 (4 Wo.) [5]
Pray for Villains
  DE 64 27.07.2009 (1 Wo.) [6]
  AT 61 24.07.2009 (3 Wo.) [8]
  CH 74 26.07.2009 (1 Wo.) [9]
  UK 60 19.07.2009 (1 Wo.) [7]
  US 35 01.08.2009 (4 Wo.) [5]
Beast
  DE 43 04.03.2011 (… Wo.) [6]
  AT 40 04.03.2011 (… Wo.) [8]
  CH 59 06.03.2011 (… Wo.) [9]
  UK 51 05.03.2011 (… Wo.) [7]
  US 42 12.03.2011 (… Wo.) [5]
Winter Kills
  DE 24 06.09.2013 (… Wo.) [6]
  AT 26 06.09.2013 (… Wo.) [8]
  CH 45 08.09.2013 (… Wo.) [9]
  UK 71 07.09.2013 (… Wo.) [7]
  US 32 14.09.2013 (… Wo.) [5]
[5]

[6] [8] [9]

[7]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Studioalben[Bearbeiten]

  • 2003: DevilDriver
  • 2005: The Fury of Our Maker’s Hand
  • 2007: The Last Kind Words
  • 2009: Pray for Villains
  • 2011: Beast
  • 2013: Winter Kills

EPs und Singles[Bearbeiten]

  • 2003: I Could Care Less (von DevilDriver)
  • 2004: Nothing’s Wrong? (von DevilDriver)
  • 2005: Hold Back the Day (von The Fury of Our Maker’s Hand)
  • 2005: End of the Line (von The Fury of Our Maker’s Hand)
  • 2007: Not All Who Wander Are Lost (von The Last Kind Words)
  • 2008: Head On to Heartache (EP)
  • 2009: Pray for Villains (von Pray for Villains)
  • 2011: Dead to Rights (von Beast)

Musikvideos[Bearbeiten]

  • I Could Care Less
  • Nothing’s Wrong?
  • Hold Back the Day
  • End of the Line
  • Not All Who Wander Are Lost
  • Clouds Over California
  • Pray for Villains
  • Fate Stepped In
  • Another Night in London
  • Dead to Rights
  • The Appetite

Quellen[Bearbeiten]

  1. LucemFero: Interview mit Spreitzer
  2. [1]
  3. "Soundscan report DevilDriver" Blabbermouth.net, (6. Juli, 2005). Retrieved on November 11, 2007
  4. metalhammer.co.uk: „DEVILDRIVER EP Release!“, 27. März 2008
  5. a b c d e f Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDevilDriver in den US-amerikanischen Charts. billboard.com, abgerufen am 23. Juli 2009 (englisch).
  6. a b c d e Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDevilDriver in den deutschen Albumcharts. musicline.de, abgerufen am 23. Juli 2009 (HTML, deutsch).
  7. a b c d e UK-Chartstatistik
  8. a b c d Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDevilDriver in der österreichischen Hitparade. austriancharts.at, abgerufen am 23. Juli 2009 (HTML, deutsch).
  9. a b c d Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDevilDriver in der Schweizer Hitparade. hitparade.ch, abgerufen am 23. Juli 2009 (HTML, deutsch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: DevilDriver – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien