Devoll (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Devoll
Devolli (Eordaïcus)
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Am Mittellauf oberhalb von Gramsh

Am Mittellauf oberhalb von Gramsh

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Qark Korça, Qark Elbasan und Qark Berat, Albanien
Flusssystem Seman
Abfluss über Seman → Adriatisches Meer
Quelle östlich des Dorfes Nikolicë im Grammos-Gebirge (Kreis Devoll)
40° 28′ 37″ N, 20° 49′ 7″ O40.47700720.818491180
Quellhöhe 1180 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Zusammenfluss westlich von Kuçova mit dem Osum in den Seman40.81301619.8588125Koordinaten: 40° 48′ 47″ N, 19° 51′ 32″ O
40° 48′ 47″ N, 19° 51′ 32″ O40.81301619.8588125
Mündungshöhe 25 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 1155 m
Länge 196 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 3130 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Abfluss an der Mündung in den Seman MQ
49,5 m³/s
Durchflossene Stauseen Banja-Stausee
Mittelstädte Kuçova
Kleinstädte Bilisht, Maliq, Gramsh

Der Devoll (griechisch Eordaikos; lateinisch Eordaïcus[1]) ist ein Fluss auf der Balkanhalbinsel und fließt durch Albanien.

Der Devoll entspringt im Südosten des Landes im gleichnamigen Kreis am Osthang des Grammosgebirges. Danach durchquert er nördlich von Korça die Ebene von Korça, die bis nach dem Zweiten Weltkrieg versumpft war und in der der vom Fluss gespeiste Maliksee lag. Durch einen Ablauf aus dem Kleinen Prespasee floss bei Hochwasser nach starken Niederschlägen und im Frühling während der Schneeschmelze Wasser aus dem See in den Devoll und so in die Adria. Der Devoll wurde ab den 1950er Jahren bis ca. zum Jahr 2000 bei Hochwasser in den Kleinen Prespasee geleitet, um dieses Wasser zwischenzuspeichern und zur Bewässerung in den trockenen Jahreszeiten nutzen zu können. Der Ablauf aus dem Kleinen Prespasse wurde kanalisiert und zur Bewässerung der nun fruchtbaren Ebene von Korça abgezweigt. Die Einleitung von Devoll-Wasser in den Prespasee führte zur Verlandung von dessen albanischen Teil.[2]

In seinem weiteren Verlauf nach der Malikebene in Richtung Nordwesten durchbricht er in einem gewundenen Tal mehrere Bergketten, ehe er bei Gramsh in einem größeren See gestaut wird.

Weiter westlich vereinigt sich der Devoll mit dem ebenfalls aus dem Grammosgebirge kommenden Osum zum Fluss Seman. Bis hier hat der Fluss eine Länge von 196 km erreicht – wobei er ein Gebiet von 3130 km² entwässert – und führt durchschnittlich 49,5 m³/s. Der Seman mündet in einem kleinen Delta südlich der Lagune von Karavasta in die Adria.

An einer nicht genau zu lokalisierenden Stelle im Tal des Devoll schlossen Bohemund von Tarent und der byzantinische Kaiser Alexios I. im Jahr 1108 einen Vertrag. Zuvor hatten die Griechen die normannischen Kreuzfahrer im Kampf besiegt.

Die österreichische EVN AG beginnt 2009 mit dem Bau von drei Speicherkraftwerken am Devoll, die zusammen 340 MW Leistung haben und eine TWh elektrische Arbeit pro Jahr erzeugen sollen.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. William Smith: Dictionary of Greek and Roman Geography (1854). Abgerufen am 7. Oktober 2011 (englisch).
  2.  Gabriel Schwaderer, Annette Spangenberg: Prespa-Ohrid-Region. Radolfzell 2009, ISBN 978-3-00-027579-1.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatStandard vom 26. Mai 2009. Abgerufen am 28. Mai 2009.