Die Abenteuer des Tom Sawyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tom Sawyer, Titelblatt der Ausgabe von 1876

Die Abenteuer des Tom Sawyer (Originaltitel: The Adventures of Tom Sawyer) ist ein Roman des US-amerikanischen Schriftstellers Mark Twain. Das Buch erschien 1876 zugleich auch als deutsche Übersetzung.

Das Buch zählt zu den Klassikern der Jugendliteratur; es sprach und spricht aber auch viele Erwachsene an. Es wird, für die Zeit um 1876 ungewöhnlich, in der damals gängigen Alltagssprache erzählt, womit der Autor ein Gegenkonzept zu den damals üblichen Kinderbüchern über Musterknaben und brave Mädchen entwarf.[1] Die Verwendung von Alltagssprache und Kraftausdrücken brachte das Buch in Amerika zunächst auf den Index.

Handlung[Bearbeiten]

Tom Sawyer und Becky Thatcher, Illustration der Ausgabe von 1876

Die Abenteuer des Tom Sawyer ist eine typische Lausbubengeschichte und spielt in der Mitte des 19. Jahrhunderts in dem fiktiven Ort St. Petersburg in Missouri am Ufer des Mississippi. Der Waisenjunge Tom lebt bei seiner Tante Polly, zusammen mit seinem Halbbruder Sid, seiner Cousine Mary und dem schwarzen Sklaven Jim. Sid ist brav und verpetzt Tom bei jeder Gelegenheit. Tom hingegen schwänzt gern die Schule, prügelt sich und treibt sich mit seinem besten Freund Huckleberry Finn herum. Dieser hat keinen festen Wohnsitz; seine Mutter ist tot, sein Vater ist ein stadtbekannter Trinker. Nachfolgend einige der zahlreichen Episoden, die Tom und seine Freunde in St. Petersburg erleben.

Tante Polly, Illustration der Ausgabe von 1876

Als Tom wieder nach einer Prügelei mit zerrissenem Hemd heimkommt, muss er zur Strafe am Samstag Tante Pollys Zaun streichen. Jedes Mal, wenn ein Junge vorbeikommt und sich über dessen Strafarbeit lustig macht, erklärt ihm Tom mit ernstem Gesicht, wie schwierig es sei, die Kalkfarbe richtig aufzubringen und dass bei weitem nicht jeder in der Lage sei, diese komplizierte Aufgabe zu lösen. Neugierig gemacht, fragen ihn die Buben, ob sie es nicht auch einmal versuchen dürfen, und erst nach langem Zögern und schließlich gegen Bezahlung mit Tauschgegenständen lässt Tom sie den Zaun für sich streichen.

Bald darauf geht Tom mit Huck nachts auf den Friedhof, wo sie einen Heilzauber gegen Warzen versuchen wollen. Da kommen drei Männer auf den Friedhof: Indianer-Joe, ein Halbblut vor dem sich die Dorfbewohner fürchten, Muff Potter, ein einfältiger Landstreicher, und der junge Dorfarzt Robinson. Indianer-Joe und Muff Potter öffnen ein Grab und legen einen Leichnam auf eine Schubkarre. Der Doktor will, dass sie den Toten zu seinem Haus schaffen, doch Indianer-Joe verlangt dafür zusätzlich Geld. Es kommt zu einem Kampf und Indianer-Joe ersticht den jungen Arzt mit dem Messer des bewusstlos geschlagenen Muff Potter. Als dieser wieder zu sich kommt, macht ihn Joe glauben, er sei der Mörder des jungen Arztes. Tom und Huck schwören sich gegenseitig, nie etwas zu verraten. Am nächsten Tag wird der Mord entdeckt und Muff Potter kommt ins Gefängnis.

Tom und Huck beschließen mit einem weiteren Freund, Joe Harper, Piraten zu werden. Unterschlupf ist eine Insel unterhalb von St. Petersburg mitten im Mississippi. Dort genießen sie das Piratenleben, während alle im Ort den Fluss nach ihnen absuchen und ihre Angehörigen glauben, sie seien ertrunken. In einer Nacht schleicht sich Tom heimlich zurück und belauscht Tante Polly, Joe Harpers Mutter, Sid und Mary in Tante Pollys Haus. Als nach einem Unwetter Huck und Joe das Piratentum aufgeben wollen, kann Tom sie zum Dableiben überreden, indem er ihnen von seinem heimlichen Festlandsbesuch erzählt, von dem dabei erfahrenen Termin für ihre Trauerfeier und seiner Idee, zu diesem Zeitpunkt zurückzukehren. So belauschen sie von der Kirchenempore aus ihre eigene Trauerfeier und geben sich schließlich zu erkennen. Trotz ihres Streiches ist die Freude der Trauergemeinde in der Kirche über ihr Überleben groß und Tom wird von den andern Jungen seines Alter wegen seiner Abenteuer beneidet.

An der Gerichtsverhandlung gegen Muff Potter sind Indianer-Joe sowie Tom und Huck anwesend. Tom bricht seinen Schwur, nie etwas zu erzählen, und rettet so Muff Potter vor dem Galgen. Indianer-Joe kann fliehen, und Tom lebt von nun an in der Angst, dass Joe ihn als Kronzeugen töten wird.

Im Herbst beschließen Tom und Huck, Schatzsucher zu werden. Sie suchen auch in einem verfallenen Haus, in dem es spuken soll. Während sie im ersten Stock sind, kommen Indianer-Joe und ein Komplize in das Haus, um Geld zu verstecken. Dabei entdecken sie in einer Wandnische versteckt eine alte Truhe voller Goldmünzen, die sie mitnehmen, um sie andernorts zu verstecken.

Einige Tage danach verfolgt Huck die beiden Verbrecher, um das Versteck des Schatzes herauszufinden. Er belauscht ein Gespräch und erfährt, dass Indianer-Joe aus Rache die Witwe des Richters in ihrem Haus überfallen und verstümmeln will. Huck kann beim ihrem Nachbarn Hilfe holen, die Verbrecher entkommen jedoch.

Gleichzeitig besuchen einige Kinder – darunter auch Tom und seine Freundin Becky – die McDouglas-Höhle. Tom und Becky verlaufen sich in dem großen Höhlensystem. Tom begegnet Indianer-Joe, der ihn jedoch in der Dunkelheit nicht sieht. Zuletzt findet Tom einen anderen, vorher unbekannten Ausgang und kann Becky und sich retten. Tom erfährt später, dass Beckys Vater, Richter Thatcher, nach ihrem Verschwinden den Eingang zur Höhle mit einem schweren Holztor verschließen ließ, um weitere Unglücke zu verhindern. Tom verrät nun, dass er Indianer-Joe in der Höhle gesehen hatte. Der Verbrecher wird tot in der Höhle gefunden, er hatte es nicht geschafft, das Tor zu öffnen, und war verhungert.

Tom findet den Schatz, Illustration der Ausgabe von 1876

Tom findet in der Höhle auch den Goldschatz, den Indianer-Joe hier versteckt hatte. Tom und Huck teilen redlich, und Huck wird von der Witwe des Richters in ihrem Haus aufgenommen. Allerdings flüchtet er nach einiger Zeit aus dem streng geregelten und gesitteten Haus, wo er nicht einmal Pfeife rauchen darf, wieder auf die Straße zurück und beschließt, wieder ein Leben in Freiheit zu führen. Es gelingt Tom aber, Huck zu überreden, es noch einmal mit der Witwe zu versuchen, denn Tom plant, später eine Räuber- und Erpresserbande zu gründen und nur gut gestellte Mitglieder „mit Stil“ sollen aufgenommen werden. Huck sieht dies ein und kehrt zur Witwe zurück.

Rezeption[Bearbeiten]

Mark Twain beschreibt in dem Buch einige selbst erlebte Ereignisse. Als Vorlage für den literarischen Ort „St. Petersburg“ hat der Autor die Stadt Hannibal in der Nähe von St. Louis verwendet, in der er selbst aufwuchs (weshalb es möglich ist, Orte des Romanes – wie zum Beispiel die Höhlen – tatsächlich heute noch zu besuchen.). Diese Tatsache gilt als Grund dafür, dass der Roman, im Gegensatz zu seinem Nachfolger Huckleberry Finn, den Charakter einer Idylle beibehält und insgesamt eine harmonische und intakte Welt beschreibt. Auch die Erzählperspektive resultiert daraus: So gibt es hier einen ironisch-distanzierten Erzähler, der die Erlebnisse der Jungen schildert. Erst die Ich-Perspektive, zu der Mark Twain in Huckleberry Finn wechselt, nimmt moralische Konflikte ernst und macht auf diese Weise eine Gesellschaftskritik möglich.

Tom Sawyer gilt als eine „Fingerübung“ Mark Twains, die nur ansatzweise die Elemente Humor, Satire und Kritik enthält, die ihn später zu einem der wichtigsten Autoren der neueren amerikanischen Literatur machten.

Die Rezeption des Buches wurde und wird bis heute außerhalb der englischsprachigen Länder von den Übersetzungen beeinflusst. Das kann z. B. der deutsche Leser durch einen Vergleich feststellen: 2010 erschien (zum 100. Todestag) eine neue Übersetzung, übersetzt von Andreas Nohl[2]; in Deutschland verbreitet ist eine Übersetzung von Lore Krüger, die 1954 erschien. Übersetzungen aus den 1980er Jahren fanden kaum Verbreitung.[3]

Bisweilen wird das Buch, besonders auch der Nachfolgeband „Huckleberry Finns Abenteuer“, als rassistisch bezeichnet, weil Schwarze teilweise als „Nigger“ bezeichnet werden. Das war jedoch zu der Zeit gängige Sprachpraxis. Die Darstellung der Schwarzen, mit denselben Gefühlen und Wünschen wie die Weißen, ist für die Zeit emanzipatorisch. Eine bereinigte Fassung, die das Wort nicht mehr enthielt, stieß unter Literaturkritikern auf Empörung.[4][5]

Verfilmungen[Bearbeiten]

Die Geschichten um Tom Sawyer und Huckleberry Finn wurden seit 1917 oft für Kino und Fernsehen bearbeitet. Die Kinofilme beschränken sich dabei in der Regel auf das Thema der Schatzsuche und die Abenteuer mit dem Banditen Indianer-Joe. Die vollständigste Bearbeitung fand in der Vorabendserie Die Abenteuer von Tom Sawyer und Huckleberry Finn 1979 statt.

Die deutsche Verfilmung der Regisseurin Hermine Huntgeburth aus dem Jahr 2012 kam unter dem Titel Tom Sawyer 2011 im Verleih des Majestic Filmverleihs in die Kinos.

Verfilmungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Medien[Bearbeiten]

Ausgaben[Bearbeiten]

Das Buch ist in unterschiedlicher Ausstattung bei mehreren Verlagen erhältlich. In vollständigeren Fassungen sind auch die Abenteuer von Huckleberry Finn in einer Ausgabe zusammengefasst.

Literatur[Bearbeiten]

  • Artikel The Adventures OF Tom Sawyer. In: Walter Jens (Hrsg.): Kindlers neues Literaturlexikon. München 1988–1992. (Studienausgabe), Bd. 11, S. 194f.
Autofähre Tom Sawyer

Sonstiges[Bearbeiten]

Eine der von TT-Line zwischen Deutschland und Schweden eingesetzten Autofähren ist nach Tom Sawyer benannt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: The Adventures of Tom Sawyer – Quellen und Volltexte (englisch)
 Commons: The Adventures of Tom Sawyer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Zeit 15/2010 vom 8. April 2010, S. 61.
  2. dradio.de vom 10. März 2010
  3. dradio.de vom 5. März 2010: Andreas Nohl im Gespräch mit Jürgen König
  4. That’s Not Twain
  5. Bloß nicht das N-Wort, Die Zeit, 6. Januar 2011
  6. [1]