Die Bibel – Apokalypse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Apokalypse
Originaltitel San Giovanni – L’apocalisse
Produktionsland Vereinigte Staaten, Italien, Deutschland
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2002
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Raffaele Mertes
Drehbuch Gianmario Pagano
Produktion Luca Bernabei
Musik Marco Frisina
Kamera Giovanni Galasso
Schnitt Elisabetta Marchetti
Besetzung

Die Apokalypse bildet den Abschluss der TV-Serie „Die Bibel“.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung beginnt auf der Insel Patmos. Der letzte noch lebende Apostel Johannes wurde wie andere Christen von Kaiser Domitian in ein Strafgefangenenlager auf dieser Mittelmeerinsel interniert. Doch Domitian weiß nicht, dass es Johannes ist. Dieser gibt sich das Pseudonym „Theophilus“ und diktiert seinem Schreiber Demetrius Briefe, die an die christlichen Gemeinden überall auf der Welt geschmuggelt werden.

Doch die Lage spitzt sich zu, als Domitian befiehlt, dass innerhalb von nur 30 Tagen jeder Bürger im römischen Reich ihn als Gottheit anbeten soll.

Die Christen werden daraufhin von Johannes ermutigt, weiterhin an Jesus von Nazaret zu glauben. Denn der Apostel empfängt Visionen von einem nahenden Himmelreich, vom Untergang der Welt und von der Wiederkunft des Messias.

Parallel zu dem Schicksal des Johannes’ wird die Liebesbeziehung des Römers Valerius mit der Christin Irene geschildert.

Trivia[Bearbeiten]

Um das letzte Buch der Bibel, die „Geheime Offenbarung des Johannes“ glaubhaft darstellen zu können, wurden in diesem Film Spezialeffekte eingesetzt, in der Summe mehr als in jedem Film der Reihe zuvor.

Es war Richard Harris’ letzte Filmrolle. Kurz nach Abschluss der Dreharbeiten starb der Schauspieler, der bereits in Die Bibel – Abraham die Titelrolle verkörperte.

Kritiken[Bearbeiten]

„Die Visionen des Johannes sind visuell eindrucksvoll in Szene gesetzt. Davon abgesehen hat der Film optisch keine Highlights – muss ein Bibelfilm aber auch nicht unbedingt haben. Leider löst man sich inhaltlich nur selten von den sattsam bekannten Klischees: Die Römer sind listig, grausam oder verrückt, die Christen leiden edelmütig, die Juden sind weise und würdevoll – und die christliche Botschaft bleibt irgendwo unterwegs auf der Strecke. Schade – ein wenig aufregendes Ende für eine Reihe, die ausgezogen war, mit modernen Filmen ein neues Publikum an die Themen der Bibel heranzuführen und in diesem Sinne auch einige vielversprechenden Beiträge hatte.(Wertung: 3 Sterne von möglichen 5, entspricht „ok“)“

Peplumania.info[1]

Einige Synchronsprecher[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.peplumania.info/?page_id=4&mytreasureid=1359

Weblinks[Bearbeiten]