Die Todeskralle schlägt wieder zu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Todeskralle schlägt wieder zu
Originaltitel 猛龍過江
Meng long guo jiang
Produktionsland Hongkong
Originalsprache Kantonesisch, Englisch, Mandarin
Erscheinungsjahr 1972
Länge 100 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Bruce Lee
Drehbuch Bruce Lee
Produktion Bruce Lee
Raymond Chow
Musik Joseph Koo
Kamera Nishimoto Tadashi
(als Ho Lan-Shan)
Besetzung

Die Todeskralle schlägt wieder zu (auch bekannt unter dem internationalen Titel Way of the Dragon) war der erste Film der von Bruce Lee gegründeten Produktionsfirma Concorde. Der Film gehört zum Genre des Martial-Arts-Films.

Bruce Lee fungierte nicht nur als Hauptdarsteller, sondern war zugleich Regisseur, Drehbuchautor und Kampfszenen-Choreograph. Die Todeskralle schlägt wieder zu, der am 30. Dezember 1972 in Hongkong Premiere hatte, wurde ein weltweiter Erfolg.

Handlung[Bearbeiten]

Tang Lung, ein junger Mann aus Hongkong, reist nach Rom, um dort einer Verwandten im Kampf gegen eine Gangsterbande beizustehen, die mit allen Mitteln versucht, ihr Restaurant zu übernehmen. Nachdem Tang Lung die ersten Schlägertrupps mühelos in die Flucht geschlagen hat, holt sich der Gangsterboss Verstärkung in Gestalt eines amerikanischen und eines japanischen Kampfkunstexperten (Hapkido-Meister Hwang In-shik). Nachdem es ihnen nicht gelingt, Tang Lung unschädlich zu machen, wartet der Amerikaner Colt auf ihn. Im Kolosseum von Rom kommt es zum Zweikampf der Giganten. Tang Lung tötet seinen Gegner, und der Gangsterboss wird von der Polizei verhaftet.

Wissenswertes[Bearbeiten]

  • Viele der Filmaufnahmen fanden in Rom statt. Für weitere Dreharbeiten wurden die Kulisse des Kolosseums in einem Filmstudio in Hongkong nachgebaut.[1]
  • In Hongkong spielte der Film mehr als 5 Millionen Hongkong-Dollar ein. An den US-amerikanischen Kinokassen folgten über 11 Millionen US-Dollar, wobei hier der Film erst 1974 aufgeführt wurde In Deutschland folgte der Kinostart im August 1975.[2]
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
  • In Deutschland ist derzeit keine ungeschnittene DVD-Version dieses Films erhältlich; allerdings wurden die ungeschnittenen Fassungen aller Filme von und mit Bruce Lee im Herbst des Jahres 2011 auf BluRay veröffentlicht. Ende der 1980er lief im ZDF zweimal eine komplett ungekürzte und anders synchronisierte Fassung von Way of the Dragon. Diese Synchronisation ist als Feature auch auf der erhältlichen BluRay von Way of the Dragon enthalten.
  • Der chinesische Titel des Films lautet Meng long guo jiang, kantonesisch Maang lung goh kong, und bedeutet sinngemäß „Der wilde Drache überquert den Fluss“. Der Vorspann des Films zeigt ein Drachenboot, das von China nach Italien fährt.
  • Lees Rollenname Tang Long (kantonesisch Tong Lung) bedeutet „Drache aus China“.
  • Der deutsche Titel Die Todeskralle schlägt wieder zu entstand durch ein Missverständnis. 1973 drehte Bruce Lee seinen letzten (vollständigen) Film, Enter The Dragon, der den deutschen Namen Der Mann mit der Todeskralle trug. Der besagte Mann war jedoch in der Handlung dieses Filmes nicht Bruce Lee selbst, sondern sein Gegner, der aufgrund einer fehlenden Hand verschiedene Aufsätze auf seinen Arm stülpen konnte. In den letzten Szenen von Enter The Dragon kämpft dieser Feind gegen Lee mit aufgesteckter Kralle. Somit ist später bei der deutschen Filmtitelvergabe die Bezeichnung Todeskralle wohl irrtümlich mit Bruce Lee selbst in Verbindung gebracht worden. In Die Todeskralle schlägt wieder zu spielt niemand eine derartige Rolle.
  • Für die Rolle des Colt wollte Lee ursprünglich den Karate- und Kickbox-Meister Joe Lewis verpflichten, welcher auch einer seiner Schüler war. Dieser jedoch lehnte ab, und Chuck Norris trat an seine Stelle.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tobias Hohmann: Norris, Hille 2013, S. 38
  2. Tobias Hohmann: Norris, S. 43
  3. Tobias Hohmann: Norris, S. 37

Weblinks[Bearbeiten]