Directors Guild of America

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gebäude der DGA in Hollywood

Die Directors Guild of America (DGA) ist die gewerkschaftliche Vereinigung der US-amerikanischen Regisseure.

Überblick[Bearbeiten]

Sie vertritt die Rechte und Interessen von über 13.400 Regisseuren (Stand Juli 2007)[1] aus der Film-, Theater-, Werbe- und Fernsehbranche. Die DGA entstand 1960 aus dem Zusammenschluss der Screen Directors Guild (gegründet 1936) und der Radio and Television Directors Guild (gegr. 1947). Sie hat ihren Hauptsitz in Hollywood. Amtierender Präsident ist seit 2009 der Regisseur Taylor Hackford.

Die DGA verleiht alljährlich seit 1948 (von der Screen Actors Guild begründet) den Directors Guild of America Award (kurz: DGA Award) in mehreren Kategorien.

Einige Regisseure, darunter George Lucas und Robert Rodriguez, sind keine Mitglieder der Vereinigung. Diese Regisseure dürfen bei keinem Film der großen amerikanischen Filmstudios Regie führen, da diese Studios vertraglich verpflichtet sind ausschließlich Regisseure, die Mitglieder der Vereinigung sind, zu verpflichten (Closed Shop).

Präsidenten[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Apted als Präsident der DGA wiedergewählt – Artikel des Hollywood Reporter, abgerufen am 2. Juli 2007