Dunkin’ Donuts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dunkin’ Brands Inc.
Logo von Dunkin’ Donuts Inc.
Rechtsform Corporation, Tochtergesellschaft
Gründung 1950 in Quincy (Massachusetts), USA
Sitz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Canton (Massachusetts), USA
Leitung Jon L. Luther, Vorsitzender & CEO

Joe Scafido, CCO
Will Kussell, COO (USA)
Kate Lavelle, CFO
Stephen Horn, Vorstandsmitglied und Chief Counsel (Leiter Rechtsabteilung)
Paul Leech, Verwaltungsvorsitzender
Robert Rodriguez, CBO

Mitarbeiter 120.000
Umsatz 6,9 Mrd. USD (2012)
Branche Systemgastronomie
Produkte Kaffee
Donuts
Bagels
Muffins
Sandwiches
EiskaffeeVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website dunkindonuts.com

Dunkin’ Donuts ist eine US-amerikanische Schnellrestaurantkette.

Geschichte[Bearbeiten]

Dunkin’ Donuts wurde 1950 von dem Amerikaner William Rosenberg (1916–2002) gegründet. Das erste Restaurant wurde in Quincy, Massachusetts eröffnet.

Seit 1955 wird Dunkin’ Donuts als Franchiseunternehmen geführt. Weltweit gibt es 10.479 Restaurants (Stand: Dezember 2012) in 55 Ländern, davon 7.306 in den USA und 3.173 weitere in Nord- und Südamerika, Europa, Asien sowie Neuseeland.[1]

Die erste deutsche Dunkin’-Donuts-Filiale eröffnete 1999 in Berlin.

Filialen in Deutschland[Bearbeiten]

Dunkin’-Donuts-Filiale am Alexanderplatz in Berlin

In Deutschland ist Dunkin’ Donuts mit insgesamt 50 Filialen vertreten (Stand Mai 2014), davon 24 in Berlin[2], sowie weitere in Nordrhein-Westfalen, Hessen[3], Niedersachsen[4], Sachsen, Baden-Württemberg, Bayern[5] und Hamburg[6]. Weitere Filialen in Rheinland-Pfalz sollen folgen.

Produkte[Bearbeiten]

Verschiedene Donuts

Die Filialen haben nahezu identische Sortimente. Feste Bestandteile sind vorwiegend verschiedene glasierte und gefüllte Donuts, aber auch anderes Gebäck, darunter Bagels, Croissants, Brownies, Muffins und Kaffeespezialitäten.

Zudem gibt es in jeder Filiale Donuts der Saison.

Geschäftszahlen[Bearbeiten]

Neben Dunkin’ Donuts betreibt die Dunkin’ Donuts Inc. zwei weitere Restaurantketten, nämlich „Baskin-Robbins“ und „Togo’s“. Der Jahresumsatz belief sich im Jahr 2012 auf 6,9 Mrd. US-Dollar[7].

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dunkin' Donuts – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The New York Times: Dunkin' Brands Group Inc. (abgerufen am 1. Mai 2014)
  2. Dunkin’ Donuts Berlin: Filialen (abgerufen am 24. Mai 2012)
  3. Dunkin’ Donuts Rhein-Main: Stores (abgerufen am 31. Januar 2014)
  4. Dunkin’ Donuts Niedersachsen: Homepage (abgerufen am 31. Januar 2014)
  5. Dunkin’ Donuts Bayern: Filialen (abgerufen am 31. Januar 2014)
  6. Dunkin’ Donuts Hamburg: Home (abgerufen am 1. Juli 2014)
  7. Boston.com: Dunkin’ Donuts announces further plans to expand in California (abgerufen am 1. Mai 2014)