EMEA (Wirtschaftsraum)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

EMEA ist eine aus dem angloamerikanischen Sprachraum stammende Abkürzung für den Wirtschaftsraum Europe (Europa, bestehend aus West- und Osteuropa), Middle East (Naher Osten) und Africa (Afrika). Es handelt sich um den Wirtschaftsraum, der durch wirtschaftliche Dreiteilung der Weltwirtschaft entsteht, bei dem Europa als wirtschaftliches Zentrum gesetzt ist. Die zugehörige Teilung in drei ökonomische Regionen wird meist zu statistischen Zwecken genutzt, z. B. von internationalen Marktforschungsunternehmen wie IDC oder für Unternehmens- und Geschäftsberichte vor allem multinationaler Konzerne.

In einigen multinationalen Konzernen ist es üblich, die Geschäftsbereiche in erster Ordnung nach dieser Dreiteilung auszurichten, sodass es eine Vertriebsabteilung „EMEA“ gibt. Je nach Hauptgeschäftsfeld des Unternehmens werden die Regionen weiter unterteilt.

Dreiteilung[Bearbeiten]

Die Dreiteilung in Wirtschaftsräume basiert auf der wirtschaftlichen Triade, in deren Zentrum jeweils das industrialisierte Europa (vor allem die EU/EFTA-Staaten), das industrialisierte Nordamerika (vor allem die USA) und das industrialisierte Asien (mit Japan als Vorreiter) steht. Diesen industrialisierten Zentren werden dann weitere Regionen zugeschlagen, wobei die Zuordnung der Länder in Zuständigkeit der Vertriebabteilung nicht einheitlich ist.

Trotz der inzwischen recht hohen Verbreitung, z. B. in Bezug auf Niederlassungen US-amerikanischer Unternehmen, handelt es sich um eine relativ willkürliche ökonomische Gruppierung: Die offizielle Liste der Makro-Regionen der Vereinten Nationen[1] führt nur Afrika, Amerika, Asien, Europa und Ozeanien.

Zuordnungen und Unterteilungen[Bearbeiten]

EMEA[Bearbeiten]

Für den Großraum Europa/Naher Osten/Afrika gibt es zwei mögliche Untergliederungen:[2]

  • EMEA - Europe/Middle-East/Africa
    • EEMEA: Eastern Europe, Middle East, Africa; oft verwendet als Abgrenzung gegenüber dem Raum West- und Zentraleuropa.
    • SEMEA: Southern Europe, Middle East, Africa; Zusammenfassung Südeuropas mit dem Nahen Osten und Afrika, das Gegenstück dazu ist Westeuropa im Sinne der Vereinten Nationen.

Insbesondere der west- und zentraleuropäische Wirtschaftsraum der EU/EFTA wird oft als eigenständige Vertriebsregion behandelt. Das Gegenstück zum europäischen Raum ist die MENA-Region „Middle East & North Africa“ (Naher Osten und Nordafrika).

Americas[Bearbeiten]

Der Großraum mit den USA im Zentrum umfasst in der Regel den Doppelkontinent Amerika mit Nordamerika, Zentralamerika und Südamerika. Im englischsprachigen Raum sind dies kurz die „Americas“ (Mehrzahlform von „Amerika“), siehe auch Angelsächsische und lateinamerikanische Interpretation von Amerika.

Asia-Pacific[Bearbeiten]

Der asiatisch-pazifische Großraum entsprechend der Triade umfasst nicht nur die Fernoststaaten mit den industrialisierten Küsten von Japan, Südkorea und China, sondern den gesamten südostasiatischen und pazifischen Raum.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatComposition of macro geographical (continental) regions, geographical sub-regions, and selected economic and other groupings. In: United Nations Statistics Division - Standard Country and Area Codes Classifications (M49). United Nations, 17. Oktober 2008, abgerufen am 10. November 2008 (englisch): „Geographical region and composition of each region“
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatPeter Riedlberger: Die Wirtschaftsgeographie teilt durch drei. In: Mittelstandswiki. 30. August 2008, abgerufen am 10. November 2008.