Eastern Australia Airlines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eastern Australia Airlines
Logo der Marke QantasLink
Bombardier Dash 8Q-300 der Eastern Australia Airlines betrieben für QantasLink
IATA-Code: QF
ICAO-Code: EAQ
Rufzeichen: EASTERN
Gründung: 1949
Sitz: Sydney, AustralienAustralien Australien
Drehkreuz:
Heimatflughafen: Sydney
Allianz: oneworld
Vielfliegerprogramm: Qantas Frequent Flyer
Flottenstärke: 21
Ziele: Kontinental

Eastern Australia Airlines Pty Ltd ist eine australische Regionalfluggesellschaft mit Sitz in Sydney. Sie ist ein Tochterunternehmen der Qantas Airways und führt zusammen mit weiteren Airlines unter der Marke QantasLink Regional- und Zubringerflüge durch.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gesellschaft wurde 1949 als Tamworth Air Taxi Service in Tamworth gegründet und bestand bei Flugbeginn aus einer Maschine und einem Piloten. Kurz danach in Tamair umbenannt, bediente sie kleine Orte und Farmen in New South Wales und Queensland.

Nach 36 Jahren der Expansion und durch Fusionen mit mehreren kleineren Gesellschaften wurde der Name 1987 in Eastern Australia Airlines geändert. 1988 erwarb Australian Airlines 26 % der Gesellschaft von deren Muttergesellschaft East-West Airlines. 1991 wurde Eastern Australia Airlines von Australien Airlines voll übernommen. 1992 kaufte Qantas wiederum Australian Airlines.

Im Jahr 2002 fusionierte Qantas ihre in Mildura ansässige Tochtergesellschaft Southern Australia Airlines mit Eastern Australia Airlines unter deren Namen. Heute fliegt sie zusammen mit anderen Regionalfluggesellschaften ausschließlich unter der Marke QantasLink.

Flugziele[Bearbeiten]

Mit Stand September 2008 flog Eastern Australia Airlines unter der Marke QantasLink von Sydney nach Albury, Armidale, Canberra, Coffs Harbour, Dubbo, Lord Howe Island, Moree, Narrabri, Port Macquarie, Tamworth und Wagga Wagga sowie von Melbourne nach Devonport, Launceston und Mildura.

Flotte[Bearbeiten]

Mit Stand Juli 2013 besteht die Flotte der Eastern Australia Airlines aus 21 Flugzeugen:[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. casa-query.funnelback.com - Behördliches Luftfahrzeugregister (englisch) abgerufen am 9. Juli 2013