Jetstar Airways

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die australische Jetstar Airways. Für die asiatische Schwesterairline siehe Jetstar Asia Airways
Jetstar Airways
Logo der Jetstar
Airbus A330-200 der Jetstar
IATA-Code: JQ
ICAO-Code: JST
Rufzeichen: JETSTAR
Gründung: 2004
Sitz: Melbourne,
AustralienAustralien Australien
Drehkreuz:
Heimatflughafen:

Melbourne

Vielfliegerprogramm: Qantas Frequent Flyer
Flottenstärke: 71 (+ 105 Bestellungen)
Ziele: national und international
Website: jetstar.com.au

Jetstar Airways ist eine australische Billigfluggesellschaft mit Sitz in Melbourne und ein Tochterunternehmen von Qantas.

Geschichte[Bearbeiten]

Jetstar begann ab Februar 2004 erste Flugtickets zu verkaufen, erste Passagierflüge folgten drei Monate darauf am 25. Mai. International flog Jetstar erstmals am 1. Dezember 2005. Die Flotte bestand zu dieser Zeit ausschließlich aus Boeing 717 mit 122 Sitzplätzen, die jedoch bald vollständig durch die größere und effizientere Airbus A320 mit 177 Sitzplätzen ausgetauscht wurden.

Ebenfalls im Dezember 2005 veröffentlichte das Management der Fluggesellschaft seine Pläne, Jetstar zur ersten auf Langstrecken operierenden Billigfluggesellschaft auszubauen. Zuerst wolle man Ziele anfliegen, die etwa 10 Stunden von Australien entfernt seien, später aber auch Europa und Amerika. Die Flottenorder über die Langstreckenflugzeuge Airbus A330 und Boeing 787 war der erste Schritt für diese Expansion.

Am 13. Dezember 2004 nahm die Schwesterairline Jetstar Asia Airways ihren Dienst mit Sitz in Singapur auf. Am 14. November 2007 bestellte die Muttergesellschaft Qantas Airways 68 Airbus A320 und A321 und sicherte sich weitere 40 Optionen. Die genaue Aufteilung zwischen Jetstar Airways, Jetstar Asia Airways und Pacific Airlines ist jedoch noch nicht bekannt.[1]

Für Ende 2009 waren Billigflüge zwischen Europa und Australien geplant, diese wurden jedoch bis Ende 2013 nicht aufgenommen. Als mögliche Ziele gelten in Deutschland Frankfurt und München, weitere Ziele wären Paris, Athen, Rom und Amsterdam. Diese Ziele sollen über Bangkok mit Sydney und Melbourne verbunden werden.[2] Ursprünglich waren die ersten Flüge nach Rom oder Athen für Ende 2008 geplant, aber durch die Verspätung der Auslieferung der Boeing 787 konnten diese Planungen nicht realisiert werden.[3]. Die erste 787 wurde erst im Sommer 2013 an Jetstar ausgeliefert, Routen nach Europa jedoch nach wie vor nicht angekündigt.

Flugziele[Bearbeiten]

Jetstar fliegt Ziele in ganz Australien an, speziell im Süden und Osten. Flüge von Melbourne gehen unter anderem nach Brisbane, Adelaide, Perth und Sydney. Von Melbourne bietet Jetstar auch diverse Flüge an die Ostküste an, unter anderem nach Darwin, Cairns, Townsville, Hamilton Island, Mackay, Rockhampton, Fraser Coast, Sunshine Coast, Gold Coast und Ballina Byron. Ebenso gibt es Flugverbindungen nach Hobart und Launceston in Tasmanien. Von Tasmanien haben Jetstar-Passagiere auch die Möglichkeit, nach Sydney und Brisbane zu fliegen.

Flotte[Bearbeiten]

Ein Airbus A320-200 der Jetstar

Mit Stand April 2014 besteht die Flotte der Jetstar aus 71 Flugzeugen[4] mit einem Durchschnittsalter von 5,3 Jahren:[5]

Bestellungen[6][7][8]
  • 16 Airbus A320-200 (wurden von Qantas für Jetstar bestellt)
  • 78 Airbus A320neo (wurden von Qantas für Jetstar bestellt)
  • 11 Boeing 787-8 (wurden von Qantas für Jetstar bestellt)

Kritik[Bearbeiten]

Laut Bordbestimmungen von Jetstar Airways ist es männlichen Fluggästen nicht gestattet, einen Sitzplatz neben alleine reisenden Kindern einzunehmen. Diese Regelung sorgte im August 2012 wegen des damit einhergehenden Generalverdachts der Pädophilie gegen Männer für Kritik und Entrüstung.[9] Dieselbe Regelung findet sich auch bei Qantas und Air New Zealand.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. aero.de: Qantas bestellt 99 Single-Aisle Flugzeuge 14. November 2007
  2. discountflieger.de: Jetstar plant Billigflüge nach Deutschland 30. Oktober 2007
  3. Herald Sun: Jetstar stymied by Boeing 787 Dreamliner aircraft delay 12. Oktober 2007
  4. ch-aviation.ch - Jetstar Airways (englisch) abgerufen am 6. April 2014
  5. airfleets.net - Fleet age Jetstar Airways (englisch) abgerufen am 16. Juli 2013
  6. jetstar.com - facts and Stats (englisch) abgerufen am 16. Juli 2013
  7. qantas.com.au - Building a Stronger Qantas S.10 (englisch; PDF; 261 kB), August 2011
  8. airbus.com - Orders and Deliveries (englisch), 30. Juni 2013
  9. Der Spiegel: Australische Airlines: Männer dürfen nicht neben Kindern sitzen, abgerufen am 15. August 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jetstar Airways – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien