Ernest Crofts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernest Crofts (* 15. September 1847 in Leeds, Yorkshire; † 19. März 1911 in London) war ein englischer Maler. Er ist für Historien- und Schlachtengemälde bekannt.

Crofts: Battle of Ligny

Crofts war der Sohn des Handwerkes John Crofts und dessen Ehefrau Ellen Wordsworth. Durch seine Mutter war Crofts mit dem Dichter William Wordsworth verwandt.

Bereits während seiner Schulzeit erkannte man Crofts künstlerische Fähigkeiten. Mit einem kleinen Stipendium ausgestattet, wurde Crofts in London Schüler des Historienmaler Alfred B. Clay. Als dieser 1868 unerwartet starb, versuchte Crofts, sich als Künstler selbständig zu machen, scheiterte aber schon nach kurzer Zeit.

Ende 1869 ging Crofts nach Deutschland und wurde in Düsseldorf Schüler des Malers Emil Hünten. Schon bald lernte er dort Elisabeth Wüsthofen kennen, die er 1872 in Düsseldorf heiratete. Mit ihr hatte er eine Tochter. Von 1882 bis 1889 war Crofts Mitglied des Künstlervereins Malkasten.

Seinen künstlerischen Durchbruch hatte er mit 1872 mit Darstellungen aus dem deutsch-französischen Krieg. Eines seiner ersten Bilder in diesem Genre war „Rückzug der Franzosen bei Gravelotte“. Dieses Bild wurde anlässlich einer Ausstellung der Royal Society 1874 prämiert. Dieser Erfolg brachte es mit sich, dass Crofts Werke nun regelmäßig auf Ausstellungen der Royal Society zu sehen waren.

1878 nahm die Royal Society Crofts als „Associate“ auf und er bedankte sich dafür mit dem Bild Wellington's march to Waterloo. 1896 wurde Crofts zum Mitglied ernannt und zwei Jahre später verlieh man ihm den Status eines „Keepers“.

Im Alter von über 63 Jahren starb der Maler Ernest Crofts am 19. März 1911 in London. Seine letzte Ruhestätte fand er auf dem Friedhof Kensal Green. Am 19. Dezember desselben Jahren ließ Crofts Witwe den gesamten künstlerischen Nachlass (inklusive des Ateliers) vom Auktionshaus Christie’s versteigern.

Crofts Werke zeichnen sich durch eindeutige politisch-historische Aussagen aus. Dabei legte er aber immer großen Wert auf Stimmung, wie Wirkung von Licht und Schatten, Landschaft etc. und vergaß dabei nie die Genauigkeit der Darstellung bis in die Details.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Rückzug der Franzosen bei Gravelotte
  • Schlacht bei Ligny (1875)
  • Morning of the battle of Waterloo (1876)
  • Evening of the battle of Waterloo (1879)
  • The empty saddle (1882)
  • Napoleon and the Old Guard at Waterloo (1895)

Bilder[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.