Ernst Waldbrunn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Waldbrunn (* 14. August 1907 in Böhmisch Krumau; † 22. Dezember 1977 in Wien) war ein österreichischer Schauspieler und Kabarettist.

Leben[Bearbeiten]

Er promovierte in Prag zum Doktor der Rechte, debütierte danach auf Provinzbühnen in Mähren und kam später nach Wien, wo er im Kabarett Simpl an der Seite von Karl Farkas spielte und durch die von Hugo Wiener geschriebenen Doppelconférencen berühmt wurde. Daneben trat er auf Wiener Bühnen als Komiker und Charakterschauspieler auf, hauptsächlich am Theater in der Josefstadt, wo er von 1946 bis 1977 Ensemblemitglied war, aber auch in mehreren Filmen.

Waldbrunn ist zusammen mit Lida Winiewicz auch Autor des ernsten und autobiografisch gefärbten Schauspiels Die Flucht, bei dessen Uraufführung in Wien, 1965, er in der Hauptrolle umjubelt wurde. Sein charakteristisches „Stottern“ galt als liebenswert und wurde sein Markenzeichen.

Waldbrunn war mit Elfriede Ott verheiratet. Sein ehrenhalber gewidmetes Grab befindet sich am Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 40, Nummer 55).

Werke[Bearbeiten]

  • „Das hat kein Goethe g'schrieben. Aber Ironimus gezeichnet“, 1958
  • „Die Flucht“, Theaterstück, 1965, gemeinsam mit Lida Winiewicz
  • „Aber, aber, Herr Professor“, 1969, mit Hugo Wiener

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

DVD[Bearbeiten]

  • Karl Farkas / Ernst Waldbrunn, „G'scheites und Blödes. Conférencen und Doppelconférencen“. 1958-1971 ORF/ BMG Ariola GmbH/ Thomas Sessler Verlag GesmbH, 2002.

CD[Bearbeiten]

  • 1963: Jacobowsky und der Oberst: von Franz Werfel

Weblinks[Bearbeiten]