Es weihnachtet schwer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Folge der Serie Die Simpsons
Titel Es weihnachtet schwer
Originaltitel Simpsons Roasting on an Open Fire
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Länge ca. 22 Minuten
Einordnung Staffel 1, Folge 1
Erstausstrahlung 17. Dezember 1989 auf FOX
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
6. Dezember 1991 auf ZDF
Stab
Regie David Silverman
Drehbuch Mimi Pond
Musik Richard Gibbs
Synchronisation
Episodenliste

Es weihnachtet schwer (englischer Originaltitel Simpsons Roasting on an Open Fire, auch The Simpsons Christmas Special[1]) ist die erste ausgestrahlte Folge der US-amerikanischen Zeichentrickserie Die Simpsons. Sie wurde in den USA Ende 1989 und in Deutschland Ende 1991 zum ersten Mal gesendet. Sie war 1990 in der Kategorie „Outstanding Animated Program“ für einen Emmy nominiert.[2]

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung spielt zur Weihnachtszeit, als Homer Simpson mit seiner Frau Marge und die Tochter Maggie zu spät in das Weihnachtskonzert des Schulchors mit ihren Kindern Bart und Lisa kommt. Nach dem Konzert schreiben die Kinder ihre Wunschzettel an den Weihnachtsmann: Lisa wünscht sich ein Pony und Bart eine Tätowierung. Obwohl Marge Bart dieses verbietet, begibt dieser sich in einen Tätowierungsladen und lässt sich eines mit der Aufschrift „Mother“ (übersetzt „Mutter“) machen. Als das Tattoo schon fast fertig ist, bemerkt es Marge und lässt es sofort entfernen - wofür sie das ganze gesparte Weihnachtsgeld ausgeben muss. Sie meint, dass sie die Geschenke auch mit Homers Weihnachtsgeld bezahlen könne.

Zur selben Zeit erfährt Homer von seinem Chef Mr. Burns, dass er ihnen in diesem Jahr kein Weihnachtsgeld zahle. Nachdem er von der Familie erfährt, dass sie das Geld für die Weihnachtsgeschenke benötigt, erschrickt er, beschließt allerdings zu verschweigen, dass er kein Weihnachtsgeld bekommt. Stattdessen will er irgendwie wieder Geld dafür auftreiben.

Verkleidet spielt Homer in einem Einkaufszentrum den Weihnachtsmann. Im Zuge einer Mutprobe und Wette mit Milhouse wird ihm jedoch schon bald von seinem Sohn der Bart vom Gesicht gerissen. Homer erzählt Bart daraufhin von der ausgebliebenen Weihnachtsgratifikation. Bei der Auszahlung des Lohnes müssen Bart und Homer feststellen, dass dieser mit allen möglichen Tricks und Abzügen auf nur 13 Dollar gedrückt wurde. Bei einem Hunderennen sehen sie ein Zeichen darin, dass ein Ersatzhund den Namen Knecht Ruprecht trägt. Sie setzen das Geld 1 zu 99 auf Knecht Ruprecht und verlieren. Der Hund wird von seinem Besitzer als ewiger Verlierer verscheucht und springt auf der Flucht Homer direkt in die Arme. Bart und Homer finden, dass er gut zur Familie passt und nehmen ihn mit nach Hause. Die restliche Familie (mit Homers Vater Abe und Marges Schwestern Patty und Selma) wartet schon lange, als Bart und Homer eintreffen. Homers Beichte wird durch Bart unterbrochen, der Knecht Ruprecht präsentiert, was als schönstes Weihnachtsgeschenk aufgenommen wird. Am Schluss der Folge sitzen alle vor dem Weihnachtsbaum und singen Rudolph, the Red-Nosed Reindeer.

Kulturelle Referenzen[Bearbeiten]

  • A Christmas Carol - Charles Dickens
    • Die 5. Klasse spielt eine Szene aus dem Werk.
    • Tiny Tim ist das erste arme Kind, das Bart mit einem Weihnachtswunder in Verbindung bringt.
  • Schöne Bescherung - Als Homer die Lichterkette anmacht und nicht alle Lampen blinken, aber bei Ned Flanders alles wunderschön ist. Es gibt noch ein paar andere kleinere Parallelen der Storys.
  • Knecht Ruprecht - Theodor Storm (1862) - Homer versucht dieses Gedicht vor der Weihnachtsmannklasse aufzusagen.
  • Die Peanuts, Die Schlümpfe – Bart sagt, dass es bei Charlie Brown und den Schlümpfen auch ein Weihnachtswunder gab.
  • König Artus – Einer der Hunde beim Hundrennen heißt „Sir Galahad“.

Rezeption[Bearbeiten]

Die Zeitschrift Unicum wählte die Episode 2004 zu einem der zehn besten Weihnachtsfilme.[3] Der Kölner Stadt-Anzeiger verglich die in Deutschland zuerst vom ZDF ausgestrahlten Episode mit dem für das Kino produzierten Die Simpsons – Der Film und stellte fest: „In der Tat mutet die erste Folge ‚Es weihnachtet schwer‘ im Vergleich zu heute ausgesprochen zahm an [...].“ Beim ZDF, bei dem die Serie nicht lange blieb, habe man vielleicht „mit etwas Harmloserem gerechnet, das zu den Mainzelmännchen passt“.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Simpsons Christmas Special In: BBC
  2. Emmy-Nominierung 1990 (englisch)
  3. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.unicum.deUnsere Lieblinge! In: Unicum vom Dezember 2004
  4. Claudia Freytag: Fast wie im richtigen Leben In: Kölner Stadt-Anzeiger vom 22. Juli 2007

Weblinks[Bearbeiten]