Euroleague Women

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
EuroLeague Women
Logo FIBA EuroLeague Women
Voller Name FIBA EuroLeague Women
Aktuelle Saison 2013/14
Sportart Basketball
Verband FIBA Europa
Ligagründung 1991 (1959)
Mannschaften 20
Land/Länder FrankreichFrankreich Frankreich
ItalienItalien Italien
KroatienKroatien Kroatien
LitauenLitauen Litauen
PolenPolen Polen
RusslandRussland Russland
SlowakeiSlowakei Slowakei
SpanienSpanien Spanien
TschechienTschechien Tschechien
TurkeiTürkei Türkei
UngarnUngarn Ungarn
Titelträger TurkeiTürkei Galatasaray Istanbul
Rekordmeister SowjetunionSowjetunion/LettlandLettland Daugava Rīga (18 Titel)
Website fibaeurope.com/euroleaguewomen

Die Euroleague Women (offiziell FIBA EuroLeague Women) ist die höchste europäische Basketball-Profiliga für Frauen.

Im Gegensatz zur Euroleague für Männer ist der Wettbewerb komplett von der FIBA Europa organisiert.

Spielmodus[Bearbeiten]

Seit 2004/05[Bearbeiten]

Die 21 teilnehmenden Vereine werden in drei Gruppen mit jeweils sieben Teams unterteilt. Innerhalb der Gruppen spielt jeder gegen jeden, jeweils zuhause und auswärts. Die besten fünf jeder Gruppe und der bestplatzierte Tabellensechste qualifizieren sich für die Achtelfinal-Playoffs. Die Zusammenstellung der Begegnungen im Achtelfinale orientiert sich am Tabellenstand der Vorrunde. Es findet jeweils eine Heim- und eine Auswärtspartie statt. Die Gewinner des Achtelfinales qualifizieren sich für das Viertelfinale und dessen Gewinner wiederum für das Final-Four-Turnier, welches von einem der qualifizierten Clubs ausgerichtet wird.

Bisherige Euroleague-Gewinner[Bearbeiten]

Year Austragungsort des Finales Gewinner Finalgegner Hinspiel Rückspiel
Unter der Bezeichnung European Cup For Women’s Champions Clubs
1959 - Bulgarien 1948Bulgarien Slavia Sofia Sowjetunion 1955Sowjetunion Dynamo Moskau *63-40 34-*44
1960 - Sowjetunion 1955Sowjetunion Daugava Rīga Bulgarien 1948Bulgarien Slavia Sofia 62-*28 *49-43
1961 - Sowjetunion 1955Sowjetunion Daugava Rīga TschechoslowakeiTschechoslowakei Slovian Orbis Prag 76-*77 *72-37
1962 - Sowjetunion 1955Sowjetunion Daugava Rīga Sowjetunion 1955Sowjetunion SK Leningrad *55-38 48-*44
1963 - Bulgarien 1948Bulgarien Slavia Sofia TschechoslowakeiTschechoslowakei Slovian Orbis Prag 52-*57 *60-49
1964 - Sowjetunion 1955Sowjetunion Daugava Rīga TschechoslowakeiTschechoslowakei Sparta Prag 63-*58 *40-43
1965 - Sowjetunion 1955Sowjetunion Daugava Rīga Bulgarien 1948Bulgarien Slavia Sofia *49-31 52-*62
1966 - Sowjetunion 1955Sowjetunion Daugava Rīga TschechoslowakeiTschechoslowakei Slovian Orbis Prag *62-39 73-*56
1967 - Sowjetunion 1955Sowjetunion Daugava Rīga TschechoslowakeiTschechoslowakei Sparta Prag *56-41 55-*52
1968 - Sowjetunion 1955Sowjetunion Daugava Rīga TschechoslowakeiTschechoslowakei Sparta Prag *76-45 58-*47
1969 - Sowjetunion 1955Sowjetunion Daugava Rīga Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Chemie Halle *62-48 82-*57
1970 - Sowjetunion 1955Sowjetunion Daugava Rīga PolenPolen Wisła Kraków *61-45 59-*42
1971 - Sowjetunion 1955Sowjetunion Daugava Rīga FrankreichFrankreich Clermont UC 72-*59 *62-56
1972 - Sowjetunion 1955Sowjetunion Daugava Rīga TschechoslowakeiTschechoslowakei Sparta Prag *80-59 86-*59
1973 - Sowjetunion 1955Sowjetunion Daugava Rīga FrankreichFrankreich Clermont UC 64-*44 *83-60
1974 - Sowjetunion 1955Sowjetunion Daugava Rīga FrankreichFrankreich Clermont UC *96-67 69-*53
1975 - Sowjetunion 1955Sowjetunion Daugava Rīga TschechoslowakeiTschechoslowakei Sparta Prag *87-59 72-*56
1976 - TschechoslowakeiTschechoslowakei Sparta Prag FrankreichFrankreich Clermont UC 55-*58 *77-57
1977 Spanien 1977Spanien Barcelona Sowjetunion 1955Sowjetunion Daugava Rīga FrankreichFrankreich Clermont UC 79-53
1978 FrankreichFrankreich Nizza ItalienItalien Sesto San Giovanni TschechoslowakeiTschechoslowakei Sparta Prag 74-66
1979 Spanien 1977Spanien A Coruña Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Roter Stern Belgrad Ungarn 1957Ungarn Budapest SE 97-62
1980 FrankreichFrankreich Wittenheim ItalienItalien Fiat Torino Bulgarien 1971Bulgarien Mineur Pernik 75-66
1981 FrankreichFrankreich Saint-Nazaire SowjetunionSowjetunion Daugava Rīga Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Roter Stern Belgrad 83-65
1982 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Köln SowjetunionSowjetunion Daugava Rīga Bulgarien 1971Bulgarien Mineur Pernik 78-56
1983 ItalienItalien Venedig ItalienItalien AS Vicenza Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland DJK Agon Düsseldorf 76-67
1984 Ungarn 1957Ungarn Budapest Bulgarien 1971Bulgarien Levski-Spartak Sofia ItalienItalien AS Vicenza 82-77
1985 ItalienItalien Viterbo ItalienItalien AS Vicenza SowjetunionSowjetunion Daugava Rīga 63-55
1986 ItalienItalien Mailand ItalienItalien AS Primigi Vicenza Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland DJK Agon Düsseldorf 71-57
1987 GriechenlandGriechenland Thessaloniki ItalienItalien AS Primigi Vicenza SowjetunionSowjetunion Dynamo Novosibirsk 86-73
1988 DeutschlandDeutschland Düsseldorf ItalienItalien AS Primigi Vicenza SowjetunionSowjetunion Dynamo Novosibirsk 70-64
1989 ItalienItalien Florenz Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jedinstvo-Aida Tuzla ItalienItalien AS Primigi Vicenza 74-70
1990 ItalienItalien Cesena ItalienItalien Trogylos Enimont Priolo SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau 86-71
1991 SpanienSpanien Barcelona ItalienItalien Conad-Unicar Cesena SchwedenSchweden Arvika Basket 84-66
Umbenannt zu EuroLeague Women
1992 ItalienItalien Bari SpanienSpanien CB Dorna-Godella Valencia GUSGUS Dynamo Kiew 66-56
1993 SpanienSpanien Llíria SpanienSpanien CB Dorna-Godella Valencia ItalienItalien SFT Como 66-58 (OT)
1994 PolenPolen Posen ItalienItalien SFT Como SpanienSpanien CB Dorna-Godella Valencia 79-68
1995 ItalienItalien Como ItalienItalien SFT Como SpanienSpanien Godella Valencia 64-57
1996 BulgarienBulgarien Sofia DeutschlandDeutschland BTV Wuppertal ItalienItalien SFT Como 76-62
1997 GriechenlandGriechenland Larisa FrankreichFrankreich CJM Bourges DeutschlandDeutschland BTV Wuppertal 71-52
1998 FrankreichFrankreich Bourges FrankreichFrankreich CJM Bourges SpanienSpanien Pool Getafe Madrid 76-64
1999 TschechienTschechien Brünn SlowakeiSlowakei SCP Ružomberok ItalienItalien SFT Como 63-48
2000 SlowakeiSlowakei Ružomberok SlowakeiSlowakei SCP Ružomberok FrankreichFrankreich CJM Bourges 67-64 (2 OT)
2001 ItalienItalien Messina FrankreichFrankreich CJM Bourges FrankreichFrankreich US Valenciennes 73-71
2002 FrankreichFrankreich Liévin FrankreichFrankreich US Valenciennes PolenPolen Lotos VBW Clima Gdynia 78-72
2003 FrankreichFrankreich Bourges RusslandRussland UGMK Jekaterinburg FrankreichFrankreich US Valenciennes 82-80
2004 UngarnUngarn Pécs FrankreichFrankreich US Valenciennes PolenPolen Lotos VBW Clima Gdynia 93-69
2005 RusslandRussland Samara RusslandRussland VBM-SGAU Samara TschechienTschechien Gambrinus Brno 69-66
2006 TschechienTschechien Brünn TschechienTschechien Gambrinus Brno RusslandRussland VBM-SGAU Samara 68-54
2007 RusslandRussland Widnoje RusslandRussland Spartak Oblast Moskau SpanienSpanien Ros Casares Valencia 76-62
2008 TschechienTschechien Brünn RusslandRussland Spartak Oblast Moskau TschechienTschechien Gambrinus Brno 75-60
2009 SpanienSpanien Salamanca RusslandRussland Spartak Oblast Moskau SpanienSpanien Halcón Avenida Salamanca 85-70
2010 SpanienSpanien Valencia RusslandRussland Spartak Oblast Moskau SpanienSpanien Ros Casares Valencia 87-80
2011 RusslandRussland Jekaterinburg SpanienSpanien Halcón Avenida Salamanca RusslandRussland Spartak Oblast Moskau 68-59
2012 TurkeiTürkei Istanbul SpanienSpanien Ros Casares Valencia SpanienSpanien Rivas Ecópolis 65-52
2013 RusslandRussland Jekaterinburg RusslandRussland UGMK Jekaterinburg TurkeiTürkei Fenerbahce Istanbul 82-56
2014 RusslandRussland Jekaterinburg TurkeiTürkei Galatasaray Istanbul TurkeiTürkei Fenerbahce Istanbul 69-58

* steht vor der Punktzahl des Heim-Teams.

Weblinks[Bearbeiten]