Mauerkrone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert das Symbol, zum oberen Abschluss von Mauerwerk siehe Mauerkrone (Bauteil), zur römischen Auszeichnung Corona muralis.
Mauerkrone der Berliner Bezirkswappen

Die Mauerkrone ist ein städtisch-republikanisches Symbol, das die Rangkrone des Adels aufgreift, in dem es sie aus Ziegelwerk gebaut darstellt.

Antike[Bearbeiten]

Römische Stadtgöttin mit Mauerkrone

Stadtgöttinnen (Stadttychen), Aphrodite, Kybele und andere weibliche griechische Heldengestalten wurden mit Mauerkronen abgebildet,[1] in der Neuzeit auch Personifikationen von Städten und Ländern. Die römische militärische Auszeichnung corona muralis hingegen ist kein republikanisches Symbol, sondern ein Ehrenzeichen für die Erstürmung einer Stadt.

Heraldik[Bearbeiten]

Die Mauerkrone bezieht sich in der Heraldik auf Zeichnung eines Mauerwerks, wie sie in Wappen von freien Städten gerne vorkommt und versinnbildlicht das freie Bürgertum. Wenn nicht als Ausnahme im Wappenschild dargestellt, gehört sie zum Oberwappen. Die Ausführung kann drei-, fünf- und mehrtürmig sein. Letztere Form ist selten. Auf der über dem Wappenschild angebrachten Mauerkrone können Wappentiere laufen, gehen, springen oder emporwachsen. Bekannt dafür sind Bär, Löwe, Greif und Hahn. Oft begnügt sich der Wappenträger mit Fahnen oder anderen natürlichen Elementen.

Die Art, auf Stadtwappen diese Krone aufzusetzen, reicht ins 19. Jahrhundert zurück. Es ist der Napoleonischen Heraldik zuzuschreiben. Eine breite Anwendung ist nicht erfolgt, da Städte bevorzugt ihre verliehene Rangkrone auf den Schild setzen.

Beispiele mit Mauerkronen[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Virgil Aeneis, IV, 784: Kybele als Trägerin einer Mauerkrone

Weblinks[Bearbeiten]