Feargus Urquhart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Urquhart auf der Russian Game Developers Conference KRI 2013

Feargus MacRae Urquhart (* 19. April 1970) ist ein US-amerikanischer Spieleentwickler. Urquhart war lange Zeit Leiter des auf Computer-Rollenspiele spezialisierten Entwicklers Black Isle Studios, bis er das Unternehmen 2003 zusammen mit einigen anderen Mitarbeitern verließ und Obsidian Entertainment gründete. Dort fungiert er seither als Geschäftsführer.

Privates[Bearbeiten]

Feargus Urquhart ist der Sohn von Robert William Urquhart und hat eine Schwester namens Jessica Christine Urquhart.[1] Der Nachname Urquhart leitet sich ab von der schottischen Burgruine Urquhart Castle nahe Loch Ness.[2] Urquhart ist verheiratet mit Margo Urquhart, mit der er mehrere gemeinsame Kinder hat.[3]

Karriere[Bearbeiten]

Urquhart begann seine Karriere als Spieleentwickler beim US-amerikanischen Publisher Interplay Entertainment. 1991 stieg er dort als Tester in Teilzeit ein (The Bard's Tale Construction Set, Out of This World) und arbeitete unter anderem auch als Handbuchschreiber (The Lost Vikings, Clay Fighter). 1993 erhielt er eine Vollzeitstelle als Assistant Producer. Es folgten Beförderungen im Jahresabstand, 1994 zum Associate Producer, 1995 zum Producer. 1996 wurde er schließlich Division Director der Rollenspielabteilung von Interplay, die seit 1998 unter dem Namen Black Isle Studios firmierte, während er gleichzeitig den Titel eines President erhielt.[4][5][6] Benannt wurde das Studio dabei nach der Insel Black Isle aus Urquharts schottischer Heimat ab.[7] Neben Eigenentwicklungen wie Fallout betreute das Studio vor allem die von Interplay erworbenen Softwarelizenzen für das Rollenspielregelwerk Dungeons & Dragons. Als Studioleiter beaufsichtigte Urquhart sämtliche Projekte des Entwicklers, übernahm aber auch weiterhin Produzentenaufgaben für diverse Interplaytitel, darunter das erste Spiel des kanadischen Entwicklers BioWare mit dem Titel Shattered Steel. Während dessen Entwicklung erhielt Urquhart Einblicke in BioWares Tech-Demo einer neuen Spielengine mit der Bezeichnung Battleground Infinity. Auf Vorschlag Urquharts wurde die Infinity-Engine für die Entwicklung eines D&D-Rollenspiels eingesetzt.[8][9] BioWare erhielt von Interplay einen entsprechenden Auftrag und entwickelte unter der Aufsicht von Urquharts Black Isle Studios die erfolgreichen Titel Baldur’s Gate und Baldur’s Gate 2, während Black Isle selbst auf Basis der Infinity-Engine die spielerisch verwandten Titel Planescape: Torment, Icewind Dale und Icewind Dale 2 entwickelte.

Nach zwölf Jahren Firmenzugehörigkeit verließ er Interplay im April 2003,[10] da es zwischen ihm und der Interplay-Geschäftsführung unterschiedliche Ansichten über die Ausrichtung des Unternehmens gab.[11] Interplay arbeitete bereits seit mehreren Jahren defizitär und verlor die D&D-Lizenz, sodass Black Isle die seit zwei Jahren laufenden Arbeiten an Baldur's Gate 3: The Black Hound (interner Arbeitstitel: Project Jefferson) einstellen musste.[8] Laut Urquhart begann sich Interplay zudem verstärkt auf den Konsolenmarkt zu konzentrieren, und obwohl Black Isle mit Baldur’s Gate: Dark Alliance das erfolgreichste Konsolenspiel des Unternehmens produziert hatte, spielte das Studio in den strategischen Planungen des Interplay-Managements eine untergeordnete Rolle und erhielt zunehmend weniger Unterstützung.[5] 2003 gründete er zusammen mit seinen ehemaligen Black-Isle-Kollegen Chris Parker, Darren Monahan, Chris Avellone und Chris Jones das Entwicklerstudio Obsidian Entertainment,[12] das er seither als CEO und President leitet. 2009 wurde er vom Spielemagazin IGN zu den 100 besten Spieleentwicklern aller Zeiten gezählt.[13]

Ludografie (Auszug)[Bearbeiten]

Als Designer:

Als Produzent:

Weblink[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview mit Feargus Urquhart. Duck and Cover, 28. Juni 2001. Zuletzt abgerufen am 6. September 2011.
  2. Inside the Vault: Feargus Urquhart (englisch) In: Bethblog. Bethesda Softworks. 17. März 2010. Abgerufen am 13. Juli 2012: „Has anyone ever pronounced your name correctly? –- Not very often, but it does happen and it still surprises me. In school, it was always entertaining when we had a substitute teacher. They would go through the list of students and then there would be a pause. The whole class would look at me with a grin, and I would just say “Here.” That was then immediately followed by the question of my name’s nationality which is Scottish. Urquhart castle is on Loch Ness… Yep, the one with the monster.“ (Anm.: Cookie für US-Seite zum Betrachten notwendig)
  3. Obituaries: Robert William Urquhart, Long Beach, CA/Janesville (1933 - 2009) (englisch) In: The Janesville Gazette. Bliss Communications Inc.. 17. März 2010. Abgerufen am 15. August 2012.
  4. Tramell Isaac: Interview with Black Isle Studios' Feargus Urquhart (englisch) In: Gamasutra. United Business Media. 11. Juni 2001. Abgerufen am 27. März 2012.
  5. a b Jon "BuckGB" Birnbaum: Obsidian Entertainment Interview (englisch) In: Gamebanshee. UGO Entertainment. 11. Juni 2009. Abgerufen am 13. Juli 2012.
  6. Ian Cheong: Game Info (englisch) In: Lionheart Chronicles. GameSpy. 2002. Abgerufen am 25. Juli 2006.
  7. John Keefer: Black Isle Studios: We are not BioWare (englisch) GameSpy. January 2001. Archiviert vom Original am 11. Dezember 2004. Abgerufen am 25. Juli 2006.
  8. a b  Morgan Ramsay: Gamers at Work: Stories Behind the Games People Play. 1. Auflage. Apress, New York 2012, ISBN 978-1430233510, S. 79-92.
  9. Trent Oster: Getting into the Games Industry (englisch) In: Blog des Baldur's-Gate-Entwicklers. 23. März 2010. Abgerufen am 16. Februar 2011: „After a lack of interest from most publishing partners around “Battleground Infinity”, it was shown to our “Shattered Steel” producer, Feargus Urquhart. Feargus looked at the demo and stated it would be a great fit with the Dungeons and Dragons license that Interplay had. Without much debate the title was signed and “Baldur’s Gate” was into development.
  10. Tor Thorsen: Q&A: Feargus Urquhart, Part Two (englisch) In: GameSpot. CNET. 6. Januar 2004. Abgerufen am 5. September 2011.
  11. John "JCal" Callaham: Obsidian Entertainment Interview (englisch) In: HomeLan Fed. 15. September 2003. Archiviert vom Original am 5. Februar 2005. Abgerufen am 5. September 2011: „Interplay has a direction that it wants to pursue concerning projects and I have a direction that I want to go.“
  12. Bethesda Softworks: Bethesda Softwork kündigt für Herbst 2010 Fallout: New Vegas an. 4. Februar 2010. Abgerufen am 5. September 2011.
  13. The Top 100 Game Creators of All Time (englisch) In: IGN. News Corp. Februar 2009. Abgerufen am 25. November 2012.