Baldur’s Gate: Dark Alliance

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baldur’s Gate: Dark Alliance
Dark-Alliance-Logo.png
Studio Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Snowblind Studios
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten High Voltage Software (GC)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Magic Pockets (GBA)
Publisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Interplay Entertainment
FrankreichFrankreich Ubisoft (GBA)
Leitende Entwickler Chris Avellone
Erstveröffent-
lichung
3. Dezember 2001
5. Februar 2004 (GBA)
Plattform PS2, Xbox, GameCube, GBA
Spiel-Engine Dark-Alliance-Engine
Genre Action-Rollenspiel, Hack'n'Slay
Thematik D&D, Fantasy
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler (PS2, Xbox, GC)
Steuerung Gamepad
Medium DVD-ROM, MiniDVD
Sprache Mehrsprachig
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben
USK ab 6 freigegeben

Baldur’s Gate: Dark Alliance ist ein Action-Rollenspiel des amerikanischen Spieleentwicklers Snowblind Studios im Auftrag des amerikanischen Publishers Interplay Entertainment. Es erschien im Dezember 2001 für PlayStation 2 und am 22. Oktober 2002 für Xbox, und 18. November 2002 für GameCube. Der Titel des Spiels verweist auf die erfolgreiche Computerspielserie Baldur’s Gate, zu dem es außer dem Namen jedoch keinerlei Bezug hat.

Handlung[Bearbeiten]

Im Spiel wird die Bedrohung der Stadt Baldurs Tor durch Eldrith die Verräterin und die von ihr geführte, für das Spiel namensgebende Dunkle Allianz beschrieben. Die ehemalige Generalin der Stadt versucht sich mit Hilfe ihrer Verbündeten an den Herzögen der Stadt für ihren Tod und die unterlassene Hilfeleistung in ihrem Kampf gegen die Orks zu rächen.

Das Introvideo des Spiels beschreibt die Ankunft der drei möglichen Spielercharaktere in der Stadt Baldurs Tor und wie sie Opfer eines Überfalls einer Diebesgilde werden. Diese Diebesgilde beherrscht erst seit kurzer Zeit die nächtlichen Straßen der Stadt und stellt eine zunehmende Bedrohung für die Sicherheit der Bewohner dar. Ausgehend von der Elfenliedtaverne in Baldurs Tor begibt sich der Spieler auf die Suche nach den Hintermännern der Organisation und stößt dabei auf die groß angelegte Verschwörung, die über das direkte Umfeld der Stadt hinausreicht. Mit Hilfe von Reiseportalen gelangt der Spieler in weitere Bereiche der Baldur’s Gate umgebenden westlichen Herzlande und stößt am Ende im Chelimber Moor auf den sogenannten Onyxturm. In ihrem Exil muss der Spieler Eldrith besiegen, um das Spiel zu beenden.

Eine Besonderheit der Erzählung ist, dass obwohl der Spieler sich auf einen der drei Charaktere festlegt und diesen alleine durch die Spielwelt lenkt, immer von einem gemeinsamen Vorgehen der drei Heldencharaktere ausgegangen wird.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Baldur’s Gate: Dark Alliance ist ein Konsolenableger des Computer-Rollenspiels Baldur’s Gate in der Rollenspielwelt von Dungeons & Dragons. Es gibt jedoch keinerlei Gemeinsamkeit bezüglich der Handlung oder Spielweise. Dark Alliance ist ein Action-Rollenspiel im Stil von Diablo.[1] Der Spieler wählt seinen Hauptcharakter zu Beginn aus drei vorgegebenen Figuren aus: dem Arkanen Bogenschützen Vahn, der Elfenmagierin Adrianna und dem Zwergenkrieger Kromlech. Zusätzlich wird nach dem erfolgreichen Beenden des Spiels mit Drizzt Do’Urden ein Bonuscharakter freigeschaltet. Eine freie Charaktergenerierung wie in Baldur’s Gate oder Icewind Dale entfällt weitestgehend.

Der Spieler steuert seinen einzigen Charakter direkt mit Hilfe des Gamepads aus einer Überblicks-Perspektive, mit einer frei drehbaren und in drei Stufen hereinzoombaren Kamera. Das Kampfgeschehen wird in Echtzeit ausgespielt. Durch das Lösen von Aufgaben und das Töten von Gegnern sammelt der Spieler wie in Rollenspielen üblich Erfahrungspunkte, die es beim Erreichen gewisser Punktegrenzen erlauben, die Fähigkeiten der Spielfigur auszubauen. Die Entwicklungsmöglichkeiten der Charaktere sind durch einen sehr begrenzten Fähigkeitenbaum in vergleichsweise engen Grenzen vorgegeben. Die Fähigkeitenauswahl ist vorwiegend kampforientiert. Zugunsten des actionorientierten Spielprinzips und damit im Gegensatz des zugrundeliegenden D&D-Regelwerks wird für das Verwenden von Zaubersprüchen Manaenergie verbraucht. Das Vorbereiten von Sprüchen entfällt dadurch. Neben actionorientierten Kämpfen gibt es Geschicklichkeits- und Sprungpassagen, sowie einfache Schalterrätsel. Zum Speichern des Spielstandes muss der Spieler spezielle Speicherpunkte in der Spielwelt aufsuchen.

Das Einzelspielerkampagne kann auf Wunsch auch mit einem zweiten Mitspieler in einem kooperativen Modus durchgespielt werden.

Entwicklung[Bearbeiten]

Das Spiel ist eine gemeinschaftliche Entwicklung von Interplay und Snowblind Studios. Während die Technik von Snowblind selbst entwickelt wurde, stammt das Design des Spiels u. a. von dem damaligen Black-Isle-Mitarbeiter Chris Avellone. Die Rollenspielabteilung Interplays beaufsichtigte auch die Produktion des Titels.

Versionen[Bearbeiten]

Das Spiel erschien ursprünglich für PlayStation 2 am 3. Dezember 2001. Erst am 17. Mai 2002 gab Interplay bekannt, das Spiel gemeinsam mit den Snowblind Studios auch auf Xbox zu portieren.[2] Am 19. September kündigte der Publisher zudem eine GameCube-Portierung an, die von High Voltage Software umgesetzt wurde.[3] Die Version für Xbox erschien am 22. Oktober 2002, die für GameCube am 18. November 2002.

Zeitnah zur Veröffentlichung des Nachfolgetitels Baldur’s Gate: Dark Alliance 2 erschien nach langer Verzögerung am 5. Februar 2004 eine von Magic Pockets angepasste Version von Dark Alliance für den Game Boy Advance.[4] Diese Version erhielt anders als die Konsolenfassung eine Altersfreigabe ab 6 Jahren.

Technik[Bearbeiten]

Dark Alliance nutzt eine von Snowblind Studios unter Leitung von Ezra Dreisbach selbst entwickelte, bei Release sehr hochwertige Grafikengine. Insbesondere die Wassereffekte waren bei Ersterscheinen im Vergleich zu bisherigen Spielen sehr fortschrittlich.[1] Durch die Lizenzierung an weitere Unternehmen und Verwendung in weiteren Spielen wurde sie nachträglich oft als Dark-Alliance- oder auch Snowblind-Engine bezeichnet.[5]

Für den Game Boy Advance wurde das Spiel auf eine zweidimensionale Grafikengine portiert, die das Geschehen aus einer unveränderlichen isometrischen Perspektive zeigt. Aufgrund der geringeren Hardwareleistung wurden dabei im Vergleich zu den Konsolenfassungen einige Veränderungen vorgenommen. Während der Spielverlauf identisch blieb und auch die optische Gestaltung der 2D-Levels sichtbar an die Originaldarstellung angelehnt war, mussten einige Level in der Größe angepasst oder modifiziert werden. Unter anderem entfielen die Sprungpassagen. Die Engine beherrschte die Echtzeitberechnung des Schattenwurfs von Spielfiguren.[6] Für den Spielercharakter existierte unabhängig von Geschlechte und Typ nur ein Figurenmodell. Ein individuelles Erscheinungsbild kann über Ausrüstungsgegenstände erreicht werden, die das Aussehen der Figur ändern. Aufgrund der Speicherplatzbeschränkung des Datenträgers ist lediglich das Anlegen eines Spielstands möglich. Im Gegensatz zur Konsolenfassung kann der Spieler dafür jederzeit speichern. Ein Soundtrack, wie bei den Konsolenfassungen, existiert nicht.[7]

Soundtrack[Bearbeiten]

Die Musik zum Spiel stammt von Jeremy Soule.[8]

Rezeption[Bearbeiten]

Rezensionen[Bearbeiten]

Dark Alliance wurde von der Presse sehr gut aufgenommen. Am besten bewertet wurde dabei die PS2-Fassung (Metacritic: 87 von 100),[9] vor der Xbox- und Gamecube-Version (Metacritic: 83 (Xbox) / 79 (GC)).[10][11]

Gelobt wurden neben Grafik und Soundkulisse die gelungene Abwechslung im Spielablauf und die große Auswahl an Ausrüstungsgegenständen.[12][13] Kritisiert wurde hingegen die kurze Spieldauer und die geringen Wahlmöglichkeiten bei Charakterauswahl und -entwicklung.[14] Viele Rezensenten heben zudem hervor, dass trotz des Titels Baldur’s Gate keinerlei Gemeinsamkeiten mit der Baldur’s-Gate-Reihe bestünden.

Die GameCube-Fassung erhielt deutlich schlechtere Wertungen als die anderen Versionen. Sie wurde als schlechte Portierung eines guten Spiels bezeichnet. Bemängelt wurde die reduzierte Grafik mit regelmäßigen Einbrüchen der Framerate.[8][15]

Die angepasste Version für Game Boy Advance erhielt auf Metacritic eine durchschnittliche Wertung von 76 von 100.[16] Die grafische Leistung, die große Nähe zum Original und die zahlreichen unterschiedlichen Ausrüstungsgegenstände und Gegner wurden dabei gelobt. Kritisiert wurde dagegen die Beschränkung auf einen Speicherplatz, sowie das Fehlen von Level-Übersichtskarten und eines Mehrspielerparts.[6][7]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

2002 zeichnete die Academy of Interactive Arts & Sciences Baldur’s Gate: Dark Alliance als Bestes Konsolenrollenspiel des Jahres 2002 aus.[17]

Das Spiel erhielt außerdem den Editors' Choice Award von IGN.[1]

Verkaufszahlen[Bearbeiten]

Anlässlich einer Pressemitteilung vom 24. März 2003 gab Interplay bekannt, dass das Spiel auf allen Plattformen zusammengenommen eine Million Mal verkauft wurde.[18] Dabei wurde allein die PS2-Variante mehr als 500.000 mal verkauft.[3]

Nachfolger[Bearbeiten]

Der direkte Nachfolger zu Baldur’s Gate: Dark Alliance wurde von den Black Isle Studios entwickelt und erschien in Deutschland am 6. Februar 2004 für PlayStation 2 und Xbox.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c David Smith: Review: Baldur's Gate: Dark Alliance (englisch) In: GameSpy. IGN. 3. Dezember 2001. Archiviert vom Original am 23. September 2004. Abgerufen am 10. September 2011.
  2. Interplay Entertainment: Black Isle Studios Announces Baldur's Gate: Dark Alliance for Xbox (englisch) In: PR Newswire. 17. Mai 2002. Abgerufen am 10. September 2011.
  3. a b Interplay Entertainment: Black Isle Studios Announces Baldur's Gate: Dark Alliance For Nintendo GameCube (englisch) In: PR Newswire. 19. September 2002. Abgerufen am 10. September 2011.
  4. Tor Thorsen: Ubisoft to distribute GBA Dark Alliance (englisch) In: GameSpot. CNET. 15. Januar 2004. Abgerufen am 10. September 2011.
  5. JP_Hurh: Justice League Heroes Review (englisch) In: GameRevolution. AtomicOnline. 11. Januar 2006. Abgerufen am 10. September 2011.
  6. a b Frank Provo: Baldur's Gate: Dark Alliance Review (englisch) In: GameSpot. CNET. 28. Januar 2004. Abgerufen am 10. September 2011.
  7. a b Craig Harris: Baldur's Gate: Dark Alliance Review (englisch) In: IGN. IGN. 29. Januar 2004. Abgerufen am 10. September 2011.
  8. a b Greg Kasavin: Baldur's Gate: Dark Alliance Review (englisch) In: GameSpot. CNET. 28. August 2002. Abgerufen am 10. September 2011.
  9. Metacritic.com, durchschnittliche PS2-Wertung, abgerufen am 10. September 2011.
  10. Metacritic.com, durchschnittliche Xbox-Wertung, abgerufen am 10. September 2011.
  11. Metacritic.com, durchschnittliche GameCube-Wertung, abgerufen am 10. September 2011.
  12. Sascha Szopko: Baldur's Gate: Dark Alliance – Review. In: Gameswelt. Web Media Publishing AG. 31. Dezember 2001. Abgerufen am 10. September 2011.
  13. Tobias Gehring: Baldurs Gate : Dark Alliance – Review. In: Looki. Looki Deutschland GmbH. 27. Mai 2003. Abgerufen am 10. September 2011.
  14. Marc Rehder: Test: Baldur's Gate: Dark Alliance. In: 4Players. freenet AG. 9. Januar 2002. Abgerufen am 10. September 2011.
  15. Christian Nutt: Review: Baldur's Gate: Dark Alliance (GCN) (englisch) In: GameSpy. IGN. 13. Dezember 2002. Archiviert vom Original am 4. Januar 2008. Abgerufen am 10. September 2011.
  16. Metacritic.com, durchschnittliche Game-Boy-Advance-Wertung, abgerufen am 10. September 2011.
  17. Academy of Interactive Arts & Sciences: Gewinner „Bestes Konsolenrollenspiel 2002“. Offizielle Webseite. Zuletzt abgerufen am 10. September 2011.
  18. Interplay Entertainment: Baldur's Gate: Dark Alliance II ... The Epic Continues (englisch) In: PR Newswire. 24. März 2003. Abgerufen am 10. September 2011: „Baldur's Gate: Dark Alliance was released on the PlayStation 2 in 2001, Xbox and the Nintendo GameCube in 2002 and has sold over one million units worldwide across all three platforms.