News Corporation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
News Corporation
Logo
Rechtsform Corporation
ISIN AU000000NWS2
Gründung 1979, 2013
Auflösung 28. Juni 2013
Auflösungsgrund Aufspaltung und Neugründung
Sitz New York City, New York Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung Rupert Murdoch (Chairman/CEO)
Mitarbeiter 51.000 (2010)[1]
Umsatz 8,89 Mrd. US-Dollar (2013)[2]
Branche Medien
Website www.newscorp.com

Die News Corporation (abgekürzt News Corp) ist eines der weltgrößten Medienkonglomerate. Der Vorstandsvorsitzende und Gründer ist Rupert Murdoch.

Früher ein australisches Unternehmen mit Sitz in Adelaide, wurde es nach Zustimmung durch die Mehrheit der Aktionäre am 12. November 2004 im US-Staat Delaware neu gegründet. Das Unternehmen ist an der New York Stock Exchange und der London Stock Exchange, aber auch weiterhin an der australischen Börse notiert.

Der Hauptsitz der News Corporation befindet sich im Komplex des Rockefeller Center an der Avenue of the Americas (6th Avenue) in New York City.

Im Jahr 2010 erwirtschafteten 51.000 Mitarbeiter einen Gewinn von 3,7 Mrd. USD. bei einem Umsatz von knapp 33 Mrd. USD. Der Großteil des Umsatzes stammt aus dem US-Geschäft.

Am 28. Juni 2013 wurde die News Corporation in zwei eigenständige börsennotierte Unternehmen aufgespalten. Das Film- und Fernsehgeschäft wird unter dem Namen 21st Century Fox weitergeführt, das Zeitungsgeschäft unter dem alten Namen News Corp. Rechtlich gesehen handelt es sich bei der 21st Century Fox um die alte News Corporation, die umbenannt wurde.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Die News Corporation wurde 1979 von Rupert Murdoch als eine Holding für News Limited gegründet. News Limited gründete Murdoch aus dem Nachlass, welchen er 1952 nach dem Tod seines Vaters Keith Murdoch erbte und anschließend erweiterte. Der Hauptposten des Erbes war das Eigentum an der Adelaide News.

1986 und 1987 trat News Corp (durch die Tochtergesellschaft News International) an, den lange durch die Druckergewerkschaften sehr im Wettbewerb beschränkten Produktionsprozess ihrer britischen Zeitungen zu ändern. Dies führte zu Auseinandersetzungen mit den Druckergewerkschaften NGA und SOGAT. Der Umzug der Londoner Geschäfte von News International nach Wapping im East End hatte nächtliche Kämpfe außerhalb des neuen Betriebs zur Folge, Lieferwagen und Lager wurden häufig und gewalttätig angegriffen. Letztendlich kapitulierten die Gewerkschaften jedoch, und weitere Medienunternehmen folgten Murdochs Beispiel.

Mit dem Erwerb der San Antonio News 1973 machte Murdoch seinen ersten Zukauf in den USA. Bald darauf gründete er den National Star, eine Boulevardzeitung, und 1976 kaufte er die New York Post. 1983 erfolgte der Erwerb von Sky Channel. Am 4. September 1985 wurde Murdoch per Einbürgerung Bürger der USA um die rechtliche Bedingung, dass nur US-Bürger US-amerikanische Fernsehsender besitzen dürfen, zu erfüllen. 1987 kaufte er die The Herald and Weekly Times Ltd in Australien, ein Unternehmen, das sein Vater einst führte.

1991 hatte seine australische News Corp enorme Schulden angehäuft, die Murdoch zwangen viele seiner Beteiligungen an amerikanischen Magazinen, die er Mitte der 1980er erworben hatte, zu verkaufen. Ein großer Teil dieser Schulden rührte vom britischen Satellitensender Sky Television, der in den ersten Jahren des Betriebs massive Verluste machte, und (wie viele seiner Beteiligungen) stark durch die Gewinne der anderen Holdings subventioniert wurde bis es ihm 1990 möglich war, den konkurrierenden Satellitenbetreiber British Satellite Broadcasting zu zwingen, einer Fusion zu seinen Bedingungen zuzustimmen. Das fusionierte Unternehmen BSkyB dominiert seitdem den britischen Bezahlfernseh-Markt.

1995 wurde die zur News Corporation gehörende Fox Broadcasting Company von der Federal Communications Commission (FCC) einer genauen Prüfung unterzogen als ihm vorgeworfen wurde, die australische Basis mache Murdochs Eigentümerschaft an FOX illegal. Die FCC urteilte indes zu Murdochs Gunsten als sie erklärte, die Eigentümerschaft an FOX sei im Interesse der Öffentlichkeit. Im gleichen Jahr kündigte News Corporation ein Abkommen mit MCI Communications an, sowohl eine große News-Website als auch ein rechtsgerichtetes Magazin, The Weekly Standard, zu schaffen. Ebenso 1995 startete News Corporation in Partnerschaft mit Telstra das Foxtel Bezahlfernsehnetzwerk in Australien.

1996 gründete FOX den Fox News Channel, einen 24-Stunden-Nachrichtenkanal im Kabel. Seit seinem Start nagt er konstant an CNNs Marktanteil, und bezeichnet sich selbst als „the most-watched cable news channel“.

1999 folgte durch die Übernahme der Kontrollmehrheit an einem führenden australischen Independent-Label, Michael Gudinskis Mushroom Records, eine starke Expansion der australischen Musikholdings der News Corp. Der Neuerwerb wurde mit der eigenen Firma Festival Records zu Festival Mushroom Records (FMR) verschmolzen. Beide, Festival und FMR wurden mehrere Jahre von Murdochs Sohn James Murdoch geführt.

Ende 2003 erwarb die News Corp von General Motors für sechs Milliarden US-Dollar eine 34-prozentige Beteiligung an Hughes Electronics, Betreiber des größten amerikanischen Satellitenfernsehbetreibers, DirecTV.

Seit Oktober 2007 hat CNBC USA durch den Wirtschaftssender Fox Business Network von Rupert Murdoch Konkurrenz bekommen. Dieser plant, sein Programm auch weltweit zu verbreiten.

Im Januar 2008 erwarb die News Corporation den Anteil von Unitymedia am deutschen Pay-TV-Sender Premiere in Höhe von 14,58 Prozent.[4] Kurze Zeit später erhöhte die News Corporation ihren Anteil an Premiere um 5 Prozentpunkte, durch die Übernahme der Anteile von Morgan Stanley.[5] Im April 2008 wurde der Anteil an Premiere auf 22,7 Prozent aufgestockt.[6] Bis November 2008 wurde eine Sperrminorität von 25,01 Prozent aufgebaut.[7] Über eine Kapitalerhöhung[8] und weiteren Kauf von Aktien von Premiere hielt die News Corporation im August 2009 schon 39,96 Prozent der Aktien.[9] Nachdem die News Corporation 30,5 Prozent an Premiere hielt, wurde der Sender in Sky Deutschland umbenannt.[10] Mittlerweile kontrolliert die News Corporation 49,9 Prozent an Sky Deutschland.[11]

Anteilseigner[Bearbeiten]

Im August 2005 hielt die Murdoch-Familie etwa 29 Prozent am Unternehmen. Nahezu alle diese Anteile sind stimmberechtigt und Rupert Murdoch behält effektiv die Kontrolle über die Firma. Jedoch hat John Malone von Liberty Media einen größeren Anteil von 32 Prozent aufgebaut, aber nur rund die Hälfte dieser Anteile ist stimmberechtigt. Trotzdem wird berichtet, Rupert Murdoch sei besorgt darüber die Kontrolle über sein Geschäft verlieren zu können.[12] Der nächstgrößte Anteilseigner ist der saudiarabische Prinz al-Walid ibn Talal Al Saud. Seine Kingdom Holding hält sieben Prozent der Anteile.[13][14]

News International[Bearbeiten]

Die News International Ltd. (bis 2002 News International plc.) ist innerhalb der News Corporation zuständig für die Veröffentlichungen und Zeitungen im Vereinigten Königreich. Ihr unterstehen die drei Einzelgesellschaften Times Newspapers Ltd (The Times, The Sunday Times), News Group Newspapers (The Sun) und NI Free Newspapers Limited. Die zum Konzern gehörende britische Sonntagszeitung News of the World wurde als Folge des News-International-Skandals eingestellt.

Beteiligungen[Bearbeiten]

Die Holdings von News Corp beinhalten:

Buchverlage[Bearbeiten]

Zeitungen[Bearbeiten]

Australien[Bearbeiten]

Vereinigtes Königreich[Bearbeiten]

USA[Bearbeiten]

Magazine[Bearbeiten]

  • InsideOut
  • SmartSource
  • TV Guide – über Teilhaberschaft Gemstar-TV Guide – US-amerikanische Fernsehzeitschrift
  • Weekly Standard

Musik[Bearbeiten]

  • Festival Mushroom Records (2005 verkauft an Warner Music)
  • MySpace Records

Sport[Bearbeiten]

Satellit und Bezahlfernsehen[Bearbeiten]

  • Foxtel – Australien (25 % Beteiligung)

Kabel[Bearbeiten]

  • Fox Sports Australia

Beteiligungen bis zur Aufspaltung[Bearbeiten]

Die Beteiligungen in den Bereichen Film- und TV-Geschäft, sowie Pay-TV werden in der 21st Century Fox Inc. weitergeführt.

Studios[Bearbeiten]

Fox Filmed Entertainment

Fernsehen[Bearbeiten]

Terrestrisch[Bearbeiten]

Satellit und Bezahlfernsehen[Bearbeiten]

  • BSkyB – Großbritannien (36,8 % Beteiligung)
  • Farsi1 - Iran (Joint Venture mit Moby Group)
  • DirecTV Group – Nord- und Südamerika (33,9 % Beteiligung)
    • DirecTV – US-Satellitenanbieter
      • DirecWay – Satelliten-Internetanbieter
    • DirecTV Lateinamerika
    • Hughes Network Systems – Satelliten-Internetanbieter
  • Phoenix Television - Hongkong & China (17,6 % Beteiligung)
  • FOX International Channels - Internationale Pay-TV Sender
    • FOX Channel – ein Pay-TV-Sender, der größtenteils Serien sendet und im Bouquet von Sky Deutschland und Unitymedia erhältlich ist.
  • Sky Italia – italienischer Satellitenfernseh-Service
  • Star TV – asiatischer Satellitenfernseh-Service
  • Tata Sky - Tata Sky , Indien (20 % Beteiligung)
  • Sky Deutschland (bis Juli 2009 Premiere) - deutscher Bezahlfernsehanbieter (49,90 %)[15][16][17][18]

Kabel[Bearbeiten]

  • Fox News Channel – 24h-Nachrichtenkanal
  • Fox Business Network – 24h-Wirtschaftskanal, seit dem 15. Oktober 2007 auf Sendung
  • Fox Movie Channel – ein Sender, der, ohne Werbeunterbrechung, Filme von 20th Century Fox ausstrahlt
  • Fox Soccer Channel – ein digitaler Kabelsender in den USA, der sich auf Fußball spezialisiert hat.
  • Fox Sports Net – Kette von regionalen Fernseh-Sportübertragern in den USA
  • Fox Sports World – Sportkanal, für Amerikaner mit Auslandsport (Fußball, Cricket, …)
  • Fox Sports en Español – Sport für spanischsprechende US-Amerikaner
  • Fox Sports en Latinoamérica
  • Foxtel (25-prozentige Beteiligung), Australiens größter Satelliten- und Kabelsender
  • FX Networks – Wiederholungen, neuerdings auch eigene Formate
  • National Geographic Channel – Dokumentationen
  • Speed Channel – Motorsport
  • Sky One A UK – generelle Unterhaltung
  • Sky News UK – Nachrichten
  • Sky News AU/NZ – Nachrichten
  • Sky Sports UK – Sport
  • Sky Movies UK – Filme
  • Sky Box Office UK – Pay-per-View

Internet[Bearbeiten]

Sonstige[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. News Corporation financials (PDF)
  2. Handelsblatt, Nr. 117 vom 23. Juni 2014, S. 15.
  3. ARD.de: News Corp spaltet Zeitungen ab. 1. Juli 2013, abgerufen am 20. August 2013.
  4.  focus online (Hrsg.): Murdoch steigt bei Premiere ein. 7. Januar 2008 (HTML, abgerufen am 30. September 2012).
  5.  focus online (Hrsg.): Murdoch stockt auf. 21. Februar 2008 (HTML, abgerufen am 30. September 2012).
  6.  focus online (Hrsg.): Murdoch besetzt Aufsichtsrat neu. 22. April 2008 (HTML, abgerufen am 30. September 2012).
  7.  focus online (Hrsg.): Premiere quält US-Milliardär. 6. November 2008 (HTML, abgerufen am 30. September 2012).
  8.  focus online (Hrsg.): Einmal Premiere für 1,12 Euro. 6. April 2009 (HTML, abgerufen am 30. September 2012).
  9.  DWDL.de (Hrsg.): Murdoch stockt Anteile an Sky Deutschland auf. 5. August 2009 (HTML, abgerufen am 30. September 2012).
  10.  Christian Bieker, focus online (Hrsg.): Mit „Sky“ soll alles besser werden. 3. Juli 2009 (HTML, abgerufen am 30. September 2012).
  11.  Hans Sedlmaier, focus online (Hrsg.): Warum der Pay-TV-Sender Sky plötzlich erfolgreich ist. 3. September 2012 (HTML, abgerufen am 30. September 2012).
  12. Sorge über Geschäftsverlust auf Telegrapf.co.uk
  13. Murdoch's son sees pay doubled ahead of exit, Daily Telegraph, 26 August 2005.
  14. Charlie Rose interview with Prince Alwaleed Bin Talal, video.google.com
  15. http://kurse.focus.de/news/UPDATE-News-Corp-erhht-Anteil-an_id_news_114647181.html
  16. Murdoch stockt Anteile an Sky Deutschland auf 5. August 2009
  17. Sky wieder klamm – Murdoch mit Kapitalspritze über 120 Mio. Euro
  18. Sky bekommt Finanzspritze von Murdoch
  19. Myspace für 35 Millionen Dollar verkauft in: Zeit Online vom 30. Juni 2011