Icewind Dale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icewind Dale
Icewind-Dale Logo.png
Studio Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Black Isle Studios
Publisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Interplay
Leitende Entwickler Chris Avellone,
Joshua E. Sawyer
Erstveröffent-
lichung
Mai 2000
Plattform PC (Windows, Mac)
Spiel-Engine Infinity-Engine
Genre RPG
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler
Steuerung Maus, Tastatur
Systemvor-
aussetzungen
Medium 2 CDs oder 1 DVD-ROM, Download
Sprache Deutsch
Aktuelle Version 1.06 (ohne Add-on, 17. August 2000),
1.42 (mit Add-on, 7. September 2001)
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben

Icewind Dale ist ein Computer-Rollenspiel des US-amerikanischen Entwicklers Black Isle Studios aus dem Jahr 2000, das auf dem Rollenspiel-Regelwerk Advanced Dungeons & Dragons basiert. Es erschien für Windows und Mac OS im Vertrieb von Interplay Entertainment. Im Spiel erstellt der Spieler eine Heldengruppe, die eine unbekannte Bedrohung des arktischen Eiswindtals abwenden soll. Icewind Dale ist nach Baldur’s Gate und Planescape: Torment der dritte Titel der sogenannten Infinity-Spiele, das heißt er nutzt ebenfalls die Infinity-Engine des kanadischen Entwicklers BioWare und weist daher zahlreiche spielerische und inhaltliche Gemeinsamkeiten zu diesen Titeln auf.

Handlung[Bearbeiten]

Schauplatz ist wie bereits bei Baldur’s Gate die Kampagnenwelt der Vergessenen Reiche. Die Handlung ereignet sich jedoch in der weiter nördlich von Baldurs Tor gelegenen Region des Eiswindtales, dem Machtbereich der sogenannten Zehnstädte. Ausgangspunkt ist das Fischerdorf Osthafen. Die Heldengruppe des Spielers schließt sich einer Expedition zur Ortschaft Kuldahar an. Dieses leidet seit einiger Zeit zunehmend unter Monsterattacken und bittet daher die umliegenden Städte um Unterstützung. Unterwegs gerät die Karawane in einen Hinterhalt, dem die Gruppe als einzige lebend entkommen kann. Ihre Aufgabe ist es fortan die Hintergründe der Monsterattacken aufzudecken und die Verantwortlichen zur Strecke zu bringen. Von Kuldahar aus bereist die Heldengruppe weite Teile des Eiswindtales, u. a. das Tal der Schatten, die alte Elfenfeste der Abgetrennten Hand, das Drachenauge und die unterirdische Zwergenstadt Dorntief. Die Heldengruppe des Spielers ist Teil einer Hilfsexpedition aus dem Dorf

Spielprinzip[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu Baldur's Gate liegt der Schwerpunkt von Icewind Dale auf den taktischen Kämpfen, die jederzeit durch Tastendruck pausiert werden können. Meist kämpfen sich die Charaktere stundenlang durch düstere Höhlen oder lodernde Vulkane. Die Handlung ist streng linear gehalten und bietet wenig Nebenquests.

Zu Anfang des Spiels stellt der Spieler eine maximal sechsköpfige Heldentruppe zusammen, die aus Kriegern, Priestern, Dieben, Magiern und anderen Klassen bestehen kann. Dabei kann er Aussehen, Stimme, Fertigkeiten und den Namen jedes einzelnen Charakters bestimmen. Wer möchte, darf sich eine Biografie des Charakters ausdenken und eingeben. Im Gegensatz zu den anderen Infinity-Spielen gibt es im Spielverlauf keine Charaktere, die man in seine Truppe aufnehmen könnte. Es kommt somit zu keinerlei Partyinteraktionen oder Sonderaufträgen.

Die Helden erhalten – wie in Rollenspielen üblich – für das Lösen von Rätseln und Töten von Gegnern Erfahrungspunkte. Ist eine gewisse Schwelle erreicht, steigt der Charakter um eine Stufe auf. Er erhält zusätzliche Lebenspunkte und je nach Klasse neue Fähigkeiten bzw. die Möglichkeit, vorhandene Fähigkeiten zu verbessern. Anders als in Baldur's Gate können die Charaktere mindestens bis Stufe 15, je nach Klasse auch höher aufsteigen. Somit kommen Magier in den Genuss wirklich mächtiger Zaubersprüche.

Im Gegensatz zu anderen Rollenspielen gibt es im D&D-System keine Magiepunkte, die für die Verwendung von Zaubersprüchen eingesetzt werden können. Magiebegabten Charakteren stehen pro Tag abhängig von den Charakterwerten und Erfahrungsstufe eine begrenzte Zahl von Zaubersprüchen zur Verfügung. Diese Sprüche muss sich der Magiekundige erst während einer Rast aus seinem Zauberbuch heraus einprägen, bevor er sie wirken kann. Dabei wird zwischen Magier- und Klerikerzaubern unterschieden. Magier erlangen neue Sprüche, indem sie ausgewählte Spruchrollen in ihr Zauberbuch kopieren. Kleriker erhalten ihre Sprüche als göttliche Eingebung, abhängig von ihrer Schutzgottheit. Sie haben keinen Einfluss auf die ihnen zur Verfügung stehende Palette an Zaubersprüchen. Alternativ können beide Klassen auch einmalig anwendbare Spruchrollen bzw. magieauslösende Gegenstände verwenden.

Die Magierklasse umfasst Zauberkundige, Magierspezialisten, Hexenmeister und Barden. Anwender göttlicher Magie sind neben dem Kleriker auch Druiden, Waldläufer und Paladine. Sowohl die Magie- als auch Klerikerzauber sind in insgesamt neun Zaubergrade mit zunehmender Mächtigkeit eingeteilt.

Entwicklung[Bearbeiten]

Das Spiel basiert auf der 2. Regelwerksedition von Dungeons & Dragons (Advanced Dungeons & Dragons) und nutzt wie Baldur’s Gate und Planescape: Torment die Infinity-Engine des kanadischen Entwicklerstudios BioWare. Die Wahl des Schauplatzes fiel aufgrund der großen Popularität der Icewind-Dale-Trilogie des US-amerikanischen Autors R. A. Salvatore (hierzulande erschienen als Teil der Romanreihe Forgotten Realms: Die Vergessenen Welten), die gleichzeitig einen guten Kontrast zum Schauplatz der Baldur’s-Gate-Reihe darstellte.[1] Der Soundtrack stammt von Jeremy Soule. Der Schwerpunkt des Spieldesigns lag auf abwechslungsreichen Dungeons, unterhaltsamen taktischen Kämpfen und einem neutralen Abenteuer im Gegensatz zum persönlichen Handlungsansatz der anderen Infinity-Spiele.[2]

Im Gegensatz zu Baldur's Gate und Planescape: Torment wurden in Icewind Dale die Truheninhalte und die Beutezusammensetzung der erledigten Gegner zufällig generiert. Black Isle hoffte dadurch die Linearität des Titels im Vergleich zu den Schwesterprojekten abzumildern und die Wiederspielbarkeit zu erhöhen.[1]

Rezeption[Bearbeiten]

Icewind Dale erhielt sehr gute Bewertungen (Metacritic: 87 von 100).[3]

Der Soundtrack von Jeremy Soule wurde von Gamespot und IGN jeweils als bester Spielesoundtrack des Jahres 2000 ausgezeichnet.[4][5]

Erweiterungen[Bearbeiten]

Herz des Winters[Bearbeiten]

Icewind Dale: Herz des Winters
Originaltitel Icewind Dale: Heart of the Winter
Studio Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Black Isle Studios
Publisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Interplay
Leitende Entwickler Chris Avellone,
Joshua E. Sawyer
Erstveröffent-
lichung
Februar 2001
Plattform PC (Windows)
Spiel-Engine Infinity-Engine
Genre RPG
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler
Steuerung Maus, Tastatur
Systemvor-
aussetzungen
Medium 1 CD
Sprache Deutsch
Aktuelle Version 1.42 (7. September 2001)
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben
Information Patch 1.42 beinhaltete die Mini-Erweiterung Die Herausforderungen des Meisters der Verlockung.

Die offizielle Erweiterung Herz des Winters erschien im Februar 2001, zehn Monate nach Release des Hauptspiels und fünf Monate nach Baldur’s Gate 2. Es bietet ca. 20-30 zusätzliche Spielstunden und richtet sich an höherstufige Heldengruppe mit mindestens Stufe 9.

Handlung[Bearbeiten]

Die neuen Inhalte sind direkt in das Spiel integriert und können während des Spielverlaufs freigeschaltet werden. In Kuldahar trifft der Spieler dabei mit seiner Heldengruppe auf den Schamanen Hjollder der Uthgard-Barbaren. Dieser ist aufgrund einer Vision nach Kuldahar gereist. Er ist überzeugt, dass die Heldengruppe vom Schicksal dazu bestimmt ist, die große Gefahr eines Krieges zwischen den Uthgard-Stämmen und den Zehnstädten zu verhindern. Er bittet sie, ihn in das weiter nördlich gelegene Städtchen Einsamwald zu begleiten. Die Spannungen dort werden vorangetrieben durch den untoten Barbarenfürsten Wylfdene. Ihm ist es gelungen, die sonst zerstrittenen Stämme unter seinem Banner zu vereinen. Im Auftrag des Schamanen sollen die Helden das düstere Geheimnis lösen, das seine Rückkehr aus dem Totenreich umgibt.

Die Mission führt die Heldengruppe weit von Kuldahar weg. Die Missionen des Hauptspiels können solange nicht weiterverfolgt werden.

Neue Inhalte[Bearbeiten]

Das Add-on enthält neue Gebiete, 80 neue Gegenstände, 60 neue Zaubersprüche und Fähigkeiten. Die Obergrenze für Erfahrungspunkte wurde auf acht Millionen angehoben und als zusätzliche Herausforderung ein neuer Schwierigkeitsmodus namens Herz des Zorns eingeführt.

Für Spieler, die das Hauptspiel bereits beendet haben, gibt es eine Importfunktion, mit der eine bestehende Heldengruppe direkt in die Handlung der Erweiterung versetzt werden kann.

Technik[Bearbeiten]

Herz des Winters war verbunden mit einem Technik-Upgrade. Die auf 640×480 Bildpunkte beschränkte Auflösung wurde auf 800×600 Bildpunkte angehoben und die Menüleisten konnten nun auf Wunsch komplett ausgeblendet werden. Das Spiel wurde damit auf denselben technischen Stand wie das kurz zuvor veröffentlichte Baldur's Gate 2 gebracht.

Rezeption[Bearbeiten]

Herz des Winters erhielt gute Bewertungen (Metacritic: 74 von 100).[6] Der Umfang des Add-ons wurde jedoch von einigen Rezensenten als zu gering kritisiert.[1][7]

Die Herausforderungen des Meisters der Verlockung[Bearbeiten]

Die Herausforderungen des Meisters der Verlockung (engl.: Trials of the Luremaster) ist eine kostenlose Downloaderweiterung für das Add-on Herz des Winters von Icewind Dale. Sie erschien am 7. September 2001 als Bestandteil des Patches 1.42 für Herz des Winters.

Handlung[Bearbeiten]

Die Erweiterung beschäftigt sich hauptsächlich mit den Geheimnissen eines offenbar schon vor langer Zeit verlassenen Schlosses. Die Heldengruppe wird während ihres Aufenthalts in Einsamwald, dem Handlungsort von Herz des Winters, in der Taverne des Ortes von einem Halbling namens Hobart Stummelzeh um Hilfe gebeten. Nimmt die Gruppe an, wird sie in die weit entfernt gelegene Wüste Anauroch versetzt, wo sie sich den namensgebenden Fallen und Herausforderungen des Meisters der Verlockung stellen müssen.[8]

Während des Aufenthalts in der Anauroch können weder die Missionen der Erweiterung Herz des Winters, noch die des Hauptspiels weiterverfolgt werden.

Entwicklung[Bearbeiten]

Die Herausforderungen des Meisters der Verlockung entstanden als unmittelbare Reaktion Black Isles auf die Kritik an der Spiellänge des Add-ons Herz des Winters. Maßgeblich verantwortlich für die zusätzlichen Inhalte war Designer Stephen Bokkes.[1] Anders als beim Hauptspiel und dem ersten Add-on Herz des Winters lag der Schwerpunkt des Spiels verstärkt auf Rätseln.[2] Das 8-10 stündige Abenteuer umfasst 20 neue Gebiete und wurde als zusätzliche kostenlose Erweiterung in Patch 1.42 für Herz des Winters integriert. Es erschien lokalisiert auch für den deutschen Markt.[9]

Fortsetzung[Bearbeiten]

Hauptartikel: Icewind Dale 2

Nachdem die Black Isle Studios 2001 die Arbeiten an ihrem Rollenspielprojekt Torn aufgrund anhaltender technischer Probleme einstellen mussten, wurde die alternde Infinity-Engine ein weiteres Mal reaktiviert, um einen soliden Titel mit kurzem Entwicklungszyklus zu produzieren. Nach zehnmonatiger Entwicklungszeit wurde Icewind Dale 2 im Spätsommer / Winter 2002 veröffentlicht, das lose an die Handlung des ersten Teils anschließt und als größte Neuerung eine Umstellung des Regelwerks auf die damals aktuelle 3. Edition von Dungeons & Dragons beinhaltete.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Jon „Buck“ Birnbaum: Icewind Dale/Icewind Dale II Interview (englisch) In: Gamebanshee. 15. März 2007. Abgerufen am 6. November 2011.
  2. a b Richard „Jonric“ Aihoshi: Icewind Dale II Interview (englisch) In: RPGVault. IGN. 4. Februar 2002. Abgerufen am 6. November 2012.
  3. Metacritic.com, durchschnittliche PC-Wertung, abgerufen am 10. September 2011.
  4. Gamespot-Redaktion: Best and Worse of 2000 (englisch) In: GameSpot. CNET. Dezember 2000. Archiviert vom Original am 10. Juni 2001. Abgerufen am 10. September 2011.
  5. IGN-Redaktion: Best of 2000 Awards (englisch) In: IGN. IGN. 26. Januar 2001. Abgerufen am 10. September 2011.
  6. Metacritic.com, durchschnittliche PC-Wertung, abgerufen am 10. September 2011.
  7. Phillip Frick: Test: Icewind Dale - Herz des Winters. In: Spieletipps.de. Abgerufen am 19. Februar 2011.
  8. Interplay Entertainment: Readme Patch 1.42 (englisch) In: Wiedergegeben auf Gameplanet Downloads. Abgerufen am 19. Februar 2011.
  9. Katja: Heart of Winter: kostenlose Expansion. In: 4Players. freenet AG. Abgerufen am 19. Februar 2011.