Fehla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehla
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die Fehla bei Neufra

Die Fehla bei Neufra

Daten
Gewässerkennzahl DE: 1124
Lage Zollernalbkreis, Landkreis Sigmaringen
Flusssystem Donau
Abfluss über Lauchert → Donau → Schwarzes Meer
Quelle in Burladingen
48° 17′ 14″ N, 9° 6′ 44″ O48.2871583333339.1122722222222721
Quellhöhe 721 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
QuellschüttungVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MNQ
MQ
MHQ
10 l/s
500 l/s
1,35 m³/s
Mündung zwischen Hettingen und Hermentingen in die Lauchert48.2088611111119.2221388888889640Koordinaten: 48° 12′ 32″ N, 9° 13′ 20″ O
48° 12′ 32″ N, 9° 13′ 20″ O48.2088611111119.2221388888889640
Mündungshöhe 640 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 81 m
Länge 17,4 km[1]
Kleinstädte Burladingen

Die Fehla, oder Vehla, ist ein zur Lauchert (Nebenfluss der Donau) rechtsseitig tributärer Bach auf der Zollernalb in Baden-Württemberg.

Fehla-Quelle[Bearbeiten]

Fehla-Quelle in Burladingen

Die Fehla-Quelle befindet sich nur rund einen Kilometer östlich der Europäische Hauptwasserscheide inmitten der Stadt Burladingen (die Starzel fließt im westlichen Gemeindegebiet Richtung Neckar). Der oberirdische Verlauf der Fehla beginnt im Stadtzentrum in der Josengasse. Es handelt sich um eine große Karstquelle, mit einer mittleren Schüttung von 500 Litern pro Sekunde (min. 10 l/s, max. 1.350 l/s).

Verlauf[Bearbeiten]

Der Bach durchfließt das Stadtgebiet von Burladingen nach Osten.

Auf den 14 km bis zur Mündung (Luftlinie, 100 m Gefälle) fließt die Fehla meist träge, stark mäandernd - vor allem zwischen Gauselfingen und Neufra und wieder zwei Kilometer unterhalb von Neufra. Die Mündung der Fehla in die Lauchert liegt südlich von Hettingen. Vor der Einmündung speisen der Bach und die aus dem geschützten Massenkalk-Geotop Enzenbarnfelsen entspringenden kleinen Fischweiherquellen noch die Becken einer Fischzucht.

Naturschutz[Bearbeiten]

Zwei Kilometer unterhalb von Neufra, auf ihren letzten drei Kilometern (Luftlinie) mäandert die Fehla wieder stark durch ein komplett nach dem NatSchG Baden-Württemberg geschütztes Naturschutzgebiet Fehlatal[2]. Die geschützte, völlig auto- und bahnfreie Talaue ist ein malerisches, sehr beliebtes, Wanderziel.

Hydrogeologie[Bearbeiten]

Da die Topographie beiderseits des Tals der gesamten Fehla völlig verkarstet ist, gibt es im Verlauf nur noch 1 offene, kleine Quelle und vier weitere zur Trinkwasserversorgung gefasste Quellen, aber oberirdische Zuläufe nur für kurze Zeit nach Starkregen. Auf den letzten 3 km, in der naturgeschützten Talaue versickert circa ein Viertel des Wassers im klüftigen Karst-Gestein (Stichtagsabflussmengenmessungen Okt. 2003)[3]. Färbeversuche belegten, dass das Wasser an den Fischweiherquellen der Mündung und auch 1 km weiter unterhalb, in der Groß-Karstquelle von Hermentingen, der Gallusquelle, wieder auftaucht.

Bildergalerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fehla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zentraler Kartenserver der LUBW
  2. LUBW- Steckbriefe Naturschutzgebiete. Fehlatal-Schutzgebiet 4.118, RVO vom 22. April 1984
  3. Hydrogeologische Erkundung Baden-Württemberg, Mittlere Alb 2, Freiburg, LRGB 2004, S. 25