Lauchert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Lauchert (Begriffsklärung) aufgeführt.
Lauchert
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die Walzmühle an der Lauchert bei Hörschwag

Die Walzmühle an der Lauchert bei Hörschwag

Daten
Gewässerkennzahl DE: 112
Lage Zollernalbkreis, Landkreis Sigmaringen
Flusssystem Donau
Quelle östlich von Melchingen
48° 21′ 42″ N, 9° 9′ 23″ O48.3617222222229.1565027777778732
Quellhöhe 732 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung in Sigmaringendorf in die Donau48.0628055555569.2635569Koordinaten: 48° 3′ 46″ N, 9° 15′ 49″ O
48° 3′ 46″ N, 9° 15′ 49″ O48.0628055555569.2635569
Mündungshöhe 569 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 163 m
Länge 60,3 km[1]
Abfluss am Pegel Laucherthal[2] MNQ
MQ
1,7 m³/s
4,54 m³/s
Linke Nebenflüsse Erpf, Seckach
Rechte Nebenflüsse Fehla
Kleinstädte Gammertingen, Hettingen, Veringenstadt

Die Lauchert ist ein linker Nebenfluss der Donau in Baden-Württemberg.

Geographie[Bearbeiten]

Lauchertquelle[Bearbeiten]

Quelle östlich von Melchingen
Bei Gammertingen
Wasserfall Gieß der Lauchert in Veringenstadt-Veringendorf
Mündung der Lauchert (hinten) in die Donau in Sigmaringendorf

Die Lauchert entspringt mehreren Quellen um Melchingen im Zollernalbkreis. Nur eine offiziell als Lauchertquelle bezeichnete Karstquelle, östlich des Ortes, schüttet das ganze Jahr. Der längere und zeitweise wasserreichere Willmandingener Quellbach versiegt im Sommer.

Verlauf[Bearbeiten]

Auf ihrem Weg nach Süden durchquert bzw. streift die Lauchert folgende Gemeinden: Die Burladinger Stadtteile Melchingen, Stetten unter Holstein und Hörschwag, die Trochtelfinger Stadtteile Hausen an der Lauchert und Mägerkingen, durch Gammertingen und dessen Teilorte Mariaberg und Bronnen, durch die Stadt Hettingen, Veringenstadt und dessen Teilorte Hermentingen und Veringendorf, durch den Sigmaringer Stadtteil Jungnau, durch Bingen und dessen Teilort Hitzkofen und schließlich durch den Sigmaringendorfer Ortsteil Laucherthal, bevor sie in Sigmaringendorf in die Donau mündet.

Schutzgebiete[Bearbeiten]

Fast auf ihre gesamte Länge fließt die Lauchert durch Schutzgebiete. Das seinerzeitige Regierungspräsidium Südwürttemberg-Hohenzollern in Tübingen hat mit Verordnung vom 13. September 1955 drei Landschaftsschutzgebiete gebildet. Alle drei Gebiete tragen die Bezeichnung Laucherttal mit Nebentälern:

  1. Im ehemaligen Landkreis Hechingen (heute Zollernalbkreis) wurde mit der Nr. 4.17.044 zwischen Melchingen und Hörschwag eine Fläche von 345,0 Hektar unter Landschaftsschutz gestellt.
  2. Im Landkreis Reutlingen entstand im Gebiet der Stadt Trochtelfingen mit der Nr. 4.15.002 ein 213,0 Hektar großes Schutzgebiet.
  3. In ihrem Unterlauf im Landkreis Sigmaringen durchquert die Lauchert zwischen Gammertingen und Sigmaringendorf ein 1204,0 Hektar großes Landschaftsschutzgebiet, das die Nummer 4.37.001 trägt.

Zwischen Stetten und Hörschwag tangiert die Lauchert außerdem das Naturschutzgebiet Bei der Mühle (Schutzgebietsnummer 4087, Größe 7,01 Hektar), das am 23. Februar 1981 unter Schutz gestellt wurde.

Nebenflüsse[Bearbeiten]

Flussgeschichte[Bearbeiten]

Hauptartikel: Urlauchert

Sonstiges[Bearbeiten]

Bei Mägerkingen wird der in den 1970er-Jahren künstlich angelegte Lauchertsee durchflossen.

Die Walzmühle bei Hörschwag wurde durch den am 25. Dezember 1999 in der ARD erstmals ausgestrahlten, 75-minütigen Dokumentarfilm von Rudolf Werner[3] namens „Der Herrgott weiß, was mit uns geschieht - Die Schwestern von der Albmühle“ als „Albmühle“ bundesweit bekannt.[4]

Besonders hervorzuheben sind die Gallusquelle, die Altstadt von Veringenstadt, sowie die Ereignisse aus dem klimatisch unruhigen Quartär, als die Alpen mehrfach vergletscherten. Insbesondere in den letzten rund eine Million Jahren war die Lauchert durch gravierende Veränderungen an der oberen Donau davon mehrfach betroffen. Davon ein Ergebnis ist das Bittelschießer Täle mit der Bittelschießer Höhle und der Ruine Bittelschieß.

Der Name soll von den um 400 v. Chr. in der Gegend sesshaften Kelten stammen (Lochert-Luchat, später Luachert).

Das Hochwasser in Mitteleuropa 2013 Ende Mai und Anfang Juni traf nach tagelangen Starkregenfällen auch die Lauchert. Unter anderem standen große Teile von Stetten unter Holstein, Hausen an der Lauchert und Veringenstadt unter Wasser.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zentraler Kartenserver der LUBW.
  2. Hochwasser-Vorhersage-Zentrale Baden-Württemberg.
  3. Filme von Rudolf Werner.
  4. „Der Herrgott weiß, was mit uns geschieht“ (Dokumentarfilm), EKD.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lauchert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien