Fichtenohe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fichtenohe
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die Fichtenohe nördlich von Pegnitz

Die Fichtenohe nördlich von Pegnitz

Daten
Gewässerkennzahl DE: 2422
Lage Bayern (Oberfranken), Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Pegnitz → Regnitz → Main → Rhein → Nordsee
Quelle im Lindenhardter Forst
49° 51′ 26″ N, 11° 31′ 13″ O49.8571511.520255555556580
Quellhöhe ca. 580 m ü. NN[1]
Mündung in die Pegnitz49.75725277777811.538208333333420Koordinaten: 49° 45′ 26″ N, 11° 32′ 18″ O
49° 45′ 26″ N, 11° 32′ 18″ O49.75725277777811.538208333333420
Mündungshöhe ca. 420 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied ca. 160 m
Länge 22,6 km[2]
Kleinstädte Pegnitz
Die längere und deutlich wasserreichere Fichtenohe (hinten rechts) "mündet" in die Pegnitz (kleiner Wasserfall links) aus der Pegnitzquelle

Die längere und deutlich wasserreichere Fichtenohe (hinten rechts) "mündet" in die Pegnitz (kleiner Wasserfall links) aus der Pegnitzquelle

Die Fichtenohe ist ein 22,59 km langer, linker Zufluss der Pegnitz in Oberfranken. Manche bezeichnen die Fichtenohe auch nur als einen Nebennamen im Oberlauf der Pegnitz.

Name[Bearbeiten]

Der Name Fichtenohe entstand durch den dichten Fichtenwald in der Region. Der Zusatz ohe bedeutet fließendes Wasser; vgl. Ache.

Geografie[Bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten]

Sie entspringt im Lindenhardter Forst unweit der Rotmainquelle und dem Ursprung der Püttlach, nördlich von Lindenhardt nahe der A 9. Die von dort nach Süden fließende Fichtenohe erreicht etwas oberhalb der Stadt Pegnitz das Tal des Zipser Mühlbaches. An dessen Mündung wechselt sie ihre Fließrichtung nach Westen, knickt dann wieder nach Süden ab und in Pegnitz teilt sich die Fichtenohe in zwei Arme:

  • Der rechte Flusslauf fließt am Freibad vorbei und umfließt den historischen Stadtkern in einem Bogen nach Westen. Nach ungefähr einem Kilometer wird er unterhalb des Schlossberges vom etwa 100 m langen und deutlich kleineren Bach aus der Pegnitzquelle verstärkt und heißt von dort an Pegnitz.
  • Der linke Teilarm, der auch Mühlbach genannt wird, durchfließt Teile der Altstadt und unterquert nach etwa 900 m in einem Düker die von rechts und Westen kreuzende Pegnitz – also den zuvor rechten Arm. Der Mühlbach knickt danach nach Südosten ab und folgt der Pegnitz im Parallellauf. An der Röschmühle wird ein Großteil des Mühlbachwassers der Pegnitz zugeführt, der Rest verschwindet im sogenannten Wasserberg. Während die Pegnitz diesen in einer 1,8 km langen östlichen Schlinge in etwa 15 Minuten umfließt, braucht der unterirdische Durchfluss der Fichtenohe bei 320 m Luftlinie etwa 180 Minuten. Gleich nach dem Wiederaustritt der Rest-Fichtenohe mündet sie von rechts in die Pegnitz.

Zuflüsse[Bearbeiten]

  • Käsbrunnengraben (rechts)
  • Hämmerlesbach (rechts)
  • Gemüsbach (rechts)
  • Brunnbach (links)
  • Wolfslohbach (links)
  • Zipser Mühlbach (links)
  • Erlbach (rechts)
  • Buchauer Bach (rechts)

Flusssystem Fichtenohe[Bearbeiten]

siehe Liste der Fließgewässer im Flusssystem Fichtenohe

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fichtenohe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BayernAtlas der Bayerischen Staatsregierung (Hinweise)
  2. Kartenservices der Bayrischen Landesamtes für Umwelt