Florian Vetsch (Literat)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Florian Vetsch

Florian Vetsch (* 13. April 1960 in Buchs SG, heimatberechtigt in Grabs) ist Schweizer Autor, Übersetzer und Herausgeber amerikanischer und deutscher Beatliteratur.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten]

Der Literat ist in Buchs SG und in St. Gallen als Sohn des Regierungsrats Florian Vetsch und der Anny, geb. Engler aufgewachsen. Dort hat er die Kantonsschule am Burggraben besucht, an welcher er heute die Fächer Deutsch und Philosophie lehrt.

Vetsch studierte in Zürich Germanistik bei Wolfgang Binder, Alois Maria Haas und Stefan Sonderegger, Philosophie bei Hans-Jürg Braun und Jean-Pierre Schobinger sowie Literaturkritik bei Werner Weber. Er schloss 1985 ab und promovierte im Wintersemester 1990/91 mit einer Dissertation bei Hans-Jürg Braun über Martin Heidegger.

Literarische Tätigkeit[Bearbeiten]

Sein bevorzugtes Gebiet ist die Beatliteratur. Eingehend beschäftigte er sich mit den Werken von Ira Cohen, Paul Bowles, Allen Ginsberg und anderen, die er zum Teil aus dem Amerikanischen in die deutsche Sprache übertrug. Dabei betätigt er sich als Herausgeber, Essayist, Kritiker und Lyriker. Er veröffentlichte zahlreiche Bücher und Fachartikel in Literaturmagazinen, Zeitschriften und Zeitungen.

Über zehn Jahre lang arbeitete Florian Vetsch zusammen mit Boris Kerenski an der Herausgabe des Tanger Telegramm, das im Jahre 2004 in Zürich erschien.

Siehe auch[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Martin Heideggers Angang der interkulturellen Auseinandersetzung. Würzburg 1992 (Diss.)
  • Desultory Correspondence. An Interview with Paul Bowles on Gertrude Stein / Sporadische Korrespondenz / Ein Interview mit Paul Bowles über Gertrude Stein. New York, Zürich 1997
  • Paul Bowles: Nichtsnah. Ausgewählte Gedichte 1926 – 1977. (Übers.), St. Gallen 1998
  • Ira Cohen: Brief an Kaliban & Andere Gedichte, (Übers.), Göttingen 1999
  • Warenmuster, blühend. Sammlung zeitgenössischer Poesie. (Hrsg. mit Alexandra Stäheli), Frauenfeld 2000
  • Die Feuertränke. Ausgewählte Gedichte 1984-1997, Herdecke 2002
  • Allen Ginsberg. Der Sanitäter Nr. 9, (Hrsg.), Ostheim/Rhön 2002
  • Ploog Tanker. Texte von & zu Jürgen Ploog, (Hrsg.), Herdecke 2004
  • Tanger Telegramm. Reise durch die Literaturen einer legendären marokkanischen Stadt, Hrsg. zusammen mit Boris Kerenski, Zürich 2004
  • Rude Look Oriental. CopyArt-Magazin für Kunst & Literatur No. 1 & 2 (Hrsg. mit Axel Monte). Harrlach 2004 & 2005
  • 43 neue Gedichte, Wien 2009
  • Carnet de Fes - Ein Sommer in Marokko, München 2010
  • Ira Cohen: Wo das Herz ruht. Gedichte. Erweiterte zweisprachige Neuausgabe. Aus dem Amerikanischen übersetzt und mit einem Nachwort von Florian Vetsch, Wenzendorf 2010
  • Tanger Trance. Fotos: Amsel, Texte: Florian Vetsch. Mit einem Vorwort von Abdelwahab Meddeb. Sprachen: Deutsch, Französisch, Englisch, Arabisch. Bern, Sulgen, Zürich 2010
  • Jack Black: Gesetzbuch und Ganovenehre. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Axel Monte und Florian Vetsch. Mit einem Nachwort von Jürgen Ploog. München 2011
  • Ira Cohen: Das grosse Reispapier-Abenteuer von Kathmandu. Aus dem Amerikanischen übersetzt und mit einem Nachwort versehen von Florian Vetsch. München 2011
  • Hadayatullah Hübsch und Florian Vetsch: Round & Round & Round - Ein Gedichtzyklus. Wien 2011
  • Mohammed Mrabet: Stories aus Tanger. Übersetzt und eingeleitet von Florian Vetsch. Zürich 2012
  • Im Ledig House - Ein Frühling in New York. München 2012
  • Ira Cohen, Jürgen Ploog und Florian Vetsch: A Night in Zurich. Illustrierte Ausgabe. Luzern 2012
  • Hadayatullah Hübsch und Florian Vetsch: Eis bricht leis - 6 Gedichte. Mainz 2013
  • Bring out the Rum! Die E-Mails von Anna Böger und Carl Weissner, (Hrsg.), Luzern 2014
  • Claire Plassard und Florian Vetsch: Steinwürfe ins Lichtaug - Ein Gedichtzyklus. Mit einem Nachwort von Felix Philipp Ingold und Zeichnungen von Harald Häuser. Pretzien 2014

Weblinks[Bearbeiten]