Floyon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Floyon
Wappen von Floyon
Floyon (Frankreich)
Floyon
Region Nord-Pas-de-Calais
Département Nord
Arrondissement Avesnes-sur-Helpe
Kanton Avesnes-sur-Helpe-Sud
Gemeindeverband Communauté de communes du Cœur de l’Avesnois.
Koordinaten 50° 2′ N, 3° 53′ O50.0413888888893.8880555555556195Koordinaten: 50° 2′ N, 3° 53′ O
Höhe 155–234 m
Fläche 17,47 km²
Einwohner 505 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 29 Einw./km²
Postleitzahl 59219
INSEE-Code

Mairie

Floyon ist eine französische Gemeinde mit 505 Einwohnern (1. Januar 2011) im Département Nord in der Region Nord-Pas-de-Calais. Sie gehört zum Arrondissement Avesnes-sur-Helpe, zum Kanton Avesnes-sur-Helpe-Sud und zum Gemeindeverband Communes Rurales des Deux Helpes.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Floyon liegt in der Thiérache, einer Landschaft in den westlichen Ausläufern der Ardennen, etwa 50 Kilometer nordöstlich von Saint-Quentin und etwa 20 Kilometer westlich der Grenze zu Belgien. Im Süden grenzt die Gemeinde an die Region Picardie. Das 17,47 km² umfassende Gemeindeareal besteht in weiten Teilen aus Acker- und Weideland. Nur im Südosten erstreckt sich ein etwa 100 ha großes Waldgebiet (Bois de la Houssoye).

Zu Floyon gehören die Ortsteile Les Réteaux, Plouy und Chevireuil sowie kleinere Weiler und Einzelhöfe.

Nachbargemeinden von Floyon sind Étrœungt im Nordosten, Larouillies im Osten, La Flamengrie und Papleux im Süden, Fontenelle im Südwesten sowie Cartignies im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

1131 taucht der Ort erstmals als Flon in einer Urkunde auf. Die Besiedlung reicht aber viel weiter zurück. Im heutigen Fontenelle, damals mit Floyon verbunden, wurde am 27. Juli 644 Ursmar von Lobbes geboren. Er war Benediktiner, Abt, Chorbischof und Missionar. In der Römisch-katholischen Kirche wird er als Heiliger verehrt.[1]

Wie viele andere Dörfer in der Grenzregion Thiérache war auch Floyon besonders im 16. und 17. Jahrhundert immer wieder dem Einfall marodierender Söldnertruppen ausgesetzt. Aus dieser Zeit stammen zahlreiche Befestigungen, so eine Burganlage (während der Französischen Revolution zerstört) und die Wehrkirche im Ort.

Am 16. August 1789 konstituierte sich die Gemeinde Floyon und war damit die erste in der Region.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 682 742 618 554 513 515 496

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Wehrkirche St. Martin

Teile des Glockenturmes der Wehrkirche St. Martin stammen aus dem Jahr 1573. Nach Zerstörungen und starken Beschädigungen im 15., im späten 16. sowie im 17. Jahrhundert wurde die Kirche immer wieder aufgebaut.

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Kurzer Abriss auf terascia.com (französisch, abgerufen am 28. September 2011)
  2. Floyon auf patrimoine-de-france.org (französisch, abgerufen am 28. September 2011)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Floyon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien