Foula

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Foula
The Noup auf Foula
The Noup auf Foula
Gewässer Atlantischer Ozean
Inselgruppe Shetlandinseln
Geographische Lage 60° 8′ 20″ N, 2° 4′ 19″ W60.138888888889-2.0719444444444418Koordinaten: 60° 8′ 20″ N, 2° 4′ 19″ W
Lage von Foula
Länge 5,6 km
Breite 4 km
Fläche 12,65 km²
Höchste Erhebung The Sneug
418 m
Einwohner 31 (2001)
2,5 Einw./km²
Hauptort Ham
Der Hauptort Ham
Der Hauptort Ham

Foula ist eine abseits gelegene Insel der schottischen Shetlandinseln; die Wikinger nannten sie Fugley („Vogelinsel“).

Auf der gleichen geographischen Breite wie Sankt Petersburg liegt die kahle, am weitesten westlich gelegene Insel. Seit der Wende zum 20. Jahrhundert gehört sie der Familie Holbourn.

Die 12,65 km² große Insel ist dauerhaft bewohnt und hat eine Bevölkerung von etwa 30 Personen. Da sich die nächste Siedlung in 35 km Entfernung befindet, gilt Foula als die abgelegenste aller bewohnten Britischen Inseln. Der Film Edge of the World nutzte Foula als Drehort.

Kliffküste von Foula

Die Insel ist bekannt für ihre Kliffs auf der Westseite, die bis zu 370 Meter hoch sind, und die Vielzahl ihrer Vögel, darunter die Küstenseeschwalbe und der Sterntaucher. Simon Martin, der fünf Jahre auf Foula verbrachte, beschreibt die Insel so:

„Foula, oder Ultima Thule, wie es während der Zeit der Römer bekannt war, reicht aus dem Wasser heraus, und die fünf Gipfel Noup, Hamnafield, Sneug, Kame und Soberlie stehen steif und charakteristisch empor. Die Klippen gelten mit denen von St. Kilda als die höchsten in Großbritannien. Sie türmen sich rund 400 Meter über den Meeresspiegel auf.

Die Oberfläche der Insel besteht zu großen Teilen aus einem Torfmoor über dem Fels. Auf der Insel sind eine große Zahl vor- und frühgeschichtlicher Strukturen vorhanden, die allgemeinerer Art sind, aber auch die typische Situation der windgepeitschten Insel spiegeln. Sie werden mit altnordischen Begriffen belegt:

Archäologische Funde[Bearbeiten]

Ein Archäologenteam aus Bath entdecke 2007 einen alten Steinkreis an diesem entlegenen Ort Großbritanniens. Er ist ähnlich aufgebaut wie andere Kreise der späten Jungsteinzeit oder frühen Bronzezeit. Das Datum des Ringes, der unter einer 60 cm hohen Torfschicht verborgen war, ist noch unklar. Das Team hat Torfproben für die weitere Analyse genommen in der Hoffnung, dass die Pollen Hinweise auf das Datum liefern. Die Ausrichtung des Steinringes zur Wintersonnenwende ist von großer Bedeutung, da im Winter nur ein paar Stunden Tageslicht herrscht. Das Wissen, dass die Tage länger und wärmer werden war daher sehr wichtig. Der Kreis auf Foula ist neben Hjaltadans auf Fetlar der nördlichste in Schottland.

  • Boat Noost; Liegemulden in Bootsform als Windschutz für Boote (Ham Ayre, Da Doon, Da Riggs, Strem Ness)
  • Burnt Mounds; vorzeitliche Aschehügel (Harrier. Wurly Knowe)
  • Cairns; Steingräber (Da Sneug, Da Auld Skeos, Lamus o da Wilse, North Harrier, South Ness - mehrere)
  • Cooie Dykes und Croft Dykes; Weidenbegrenzungen aus Erdwällen, Steinmauern oder Zäunen an Steilstellen oder um Weideland herum (Bloburn)
  • prähistorische Deiche und Terrassen;
  • alte Hausfundamente; (North Harrier Hof und Kapelle)
  • Horizontal-Wassermühlen (Bankwell, Stoel)
  • Kail Yards; umwallte, windgeschützte Äcker (Biggins Hill)
  • Maid Cairns; aufgetürmte Steinhaufen als Seezeichen
  • Mooldikus (Mouldie Kus); steinumwallte zum Trocknen aufgestellte Torfhaufen (Soberlie)
  • Mounds; artifizielle Hügel
  • Planticrubs; windgeschützte steinumwallte Felder (Bankwell, Stoel)
  • Sheep Cruie; Schafcoralls und Gripster trichterförmige Leitmauern zum Zusammentreiben der Tiere
  • Snaa Buils; Schneehäuser als Zuflucht für Schafe
  • Skeos: Fischtrockenhäuser (Quinister, Sloag)
  • Stane Brigs: Steinbrücken
  • Steinkisten (engl. Cist) (Da Brederin)

Foula ist für Sprachwissenschaftler von Interesse, die hier neue Vokabeln des alten Norn entdeckten. Der Theologe George Low, der im Jahre 1774 Shetland besuchte, verglich die Dialekte von Foula und Orkney miteinander und sammelte Material zur Sprachgeschichte der Insel. Seine Ballade vom Orkney-Earl und der norwegischen Prinzessin ist mit 35 Versen das längste Gedicht im alten Norn. Seit 1928, als es noch auf Foula und Unst gesprochen wurde, ist es jedoch ausgestorben. Bis heute ist das schottische Englisch, besonders die Dialekte auf den Shetlands und auf Orkney, stark vom Norn beeinflusst. Norn war, wie Isländisch und Färöisch, eine westskandinavische Sprache (Inselskandinavisch). Das Färöisch kommt dem Norn am nächsten.

Zeitrechnung[Bearbeiten]

Foula behielt den julianischen Kalender auch noch bei, nachdem das Vereinigte Königreich 1752 den gregorianischen Kalender übernommen hatte. Das Jahr 1800 erschien demnach als Schaltjahr, wohingegen das Jahr 1900 als Schaltjahr unberücksichtigt blieb. Im Ergebnis ist Foula damit heute dem julianischen Kalender einen Tag voraus, dem gregorianischen Kalender zwölf Tage nachlaufend. Christmas Day fällt somit auf den 6. Januar (gregorianisch), Neujahr auf den 13. Januar (gregorianisch). Wer die Insel zu den fraglichen Tagen besuchen oder verlassen möchte, informiere sich doppelt genau: Die Feiertage werden – in Shetland allseits respektiert – doppelt gefeiert und dementsprechend ruht der Fähr- und Flugverkehr.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Insel hat noch immer keine elektrische Versorgung. Drei mal wöchentlich fährt die Personenfähre von Walls bzw. Scalloway, und mehrmals die Woche fliegt Loganair von Tingwall aus das Eiland an.

Literatur[Bearbeiten]

  • D. E. Pedgley: Foula's flans — in the wake of a hilly island, in: Weather 56 (2001) 118-125.

Weblinks[Bearbeiten]