Franco Cortese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franco Cortese (* 10. Februar 1903 in Oggebbio; † 13. November 1986) war ein italienischer Automobilrennfahrer.

Der Italiener Franco Cortese zählte zu jenen Fahrern, deren Können mehrmals aufblitzte, denen die großen Erfolge aber versagt blieben. Seine Domäne waren Langstreckenrennen (kein anderer Fahrer ist so oft bei der Mille Miglia gestartet wie er). 1940 startete er mit Conte Giovanni Lurani auf einem BMW 328 (Kamm-Limousine) bei der Mille Miglia. Bei den Rundstreckenrennen war er meist auf Voiturettes und nach dem Zweiten Weltkrieg auf Formel-2-Wagen unterwegs.

1926 begann seine Karriere, die lange Jahre mit Enzo Ferrari verbunden blieb. Zu seinen besten Ergebnissen zählen ein zweiter Platz beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1932 und ebenfalls ein zweiter Platz bei der Mille Miglia 1933. 1937 bis 1939 bestritt er Voiturette-Rennen auf Maserati und gewann unter anderem in Varese und Modena 1938.

Nach dem Zweiten Weltkrieg stieß er wieder zu Enzo Ferrari und dessen Scuderia und war 1947 der erste Fahrer, der einen Sieg auf einem Ferrari feiern konnte (beim Grand Prix von Rom). Mit einem Frazer-Nash gewann er 1951 die Targa Florio. Etlichen Formel-2-Rennen folgten noch Sportwagenrennen bis Mitte der 1950er-Jahre, ehe er sich zurückzog und ins Autozubehörgeschäft einstieg.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1932 ItalienItalien Soc. Anon. Alfa Romeo Alfa Romeo 8C 2300LM ItalienItalien Giovanni Battista Guidotti Rang 2
1933 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Capt. G.E.T. Eyston Alfa Romeo 8C 2300MM MonacoMonaco Louis Chiron Ausfall Unfall