Friedrich Christian Laukhard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
F.Ch.Laukhard

Friedrich Christian Laukhard (* 7. Juni 1757 in Wendelsheim; † 28. April 1822 in Kreuznach) war ein deutscher Schriftsteller. Als Soldat nahm er von 1792 bis 1795 am ersten Koalitionskrieg teil. Vor allem seine autobiographischen Schriften aus dieser Zeit sind von historischem Wert.

Leben[Bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten]

Geburtshaus in Wendelsheim

Laukhards Vater Philipp Burkhard Laukhard war protestantischer Pfarrer der damals pfälzischen Gemeinde Wendelsheim. Seine Mutter, Charlotte Dorothea geb. Dautel, war eine Enkelin des Straßburger Rechtsgelehrten Johann Schilter. Von seinem Vater erhielt er schon früh Unterricht in Latein und Hebräisch. Als lutherisch-protestantischer Pfarrer in der reformiert ausgerichteten Pfalz befand sich die Familie in der Situation einer konfessionellen Minderheit, und der Vater sah sich öfters den Anfeindungen seiner evangelischen Kollegen ausgesetzt. Durch ihn kam Laukhard erstmals mit Werken von Spinoza, Leibniz und Christian Freiherr von Wolff in Berührung. Neben dem Privatunterricht besuchte Laukhard das Gymnasium in Grünstadt.

Die übrige Erziehung Laukhards war sehr nachlässig; durch falschen Umgang und mangelnde Aufsicht wurde er schon „in der zartesten Jugend ein Säufer“.[1]

Sowohl die geistige Offenheit seines Elternhauses als auch die Ausschweifungen der Jugendjahre waren prägend für das restliche Leben und Schicksal Laukhards.

Studium[Bearbeiten]

Auf Drängen seines Vaters studierte er 1774 bis 1778 Theologie an der lutherischen Universität von Hessen-Darmstadt, Gießen, der Ludoviciana.[2]. Von den dortigen Professoren enttäuscht, stürzte er sich in das ungehemmte Studentenleben der Landsmannschaften und Studentenorden. Diesem unrühmlichen Teil seiner Universitätskarriere räumte er später einen großen Platz in seiner Autobiographie ein. Auch einige seiner Romane handeln von dieser Zeit.

Allein der damals skandalumwitterte Professor Karl Friedrich Bahrdt hatte in diesen Jahren intellektuellen Einfluss auf Laukhards Entwicklung. In seinen Augen war Bahrdt der einzige Mann an der Theologischen Fakultät, der „etwas leisten konnte“.[3] Der Rauswurf Bahrdts war daher ein einschneidendes Erlebnis für Laukhard, das seinen Hass auf die Gießener Universität verstärkte.

Nach seiner Rückkehr aus Gießen schickte ihn sein Vater noch für ein Jahr an die 1737 neu gegründete, vorbildlich ausgestattete und geführte Universität Göttingen, wo er nach eigenen Aussagen ein intensives Studium absolvierte. Überhaupt äußert sich Laukhard, der sehr kritisch gegenüber dem akademischen Betrieb seiner Zeit war, auffällig positiv über die Universität in Göttingen.

Als er 1779 seine Studien vorerst beendete, fand er wegen seines liederlichen Lebenswandels und seiner zu freigeistigen Reden keine dauerhafte Anstellung als Vikar. Zwischenzeitlich verdingte er sich daher als Hauslehrer und als Jäger in Guntersblum.

Durch Vermittlung seines Vaters wurde Laukhard 1781 von Johann Salomo Semler in die preußische Universitätsstadt Halle geholt, in der Lutheraner aus ganz Europa studierten, und erhielt dort eine Stelle als Lehrer im halleschen Waisenhaus. Gleichzeitig nahm er seine Studien wieder auf und wurde 1783 schließlich promoviert. Anschließend war er einige Zeit als Magister und Privatdozent an der Universität Halle tätig.

Militär[Bearbeiten]

Durch seinen umtriebigen und kostspieligen Lebenswandel wurde er arbeitslos und meldete sich schließlich freiwillig als Soldat zur preußischen Armee – ein sensationeller Vorgang, waren Studenten doch vom Militärdienst befreit. 1792 war Laukhards Regiment an der Kanonade von Valmy beteiligt. Die folgenreiche Niederlage und der elende Rückzug der preußischen Truppen werden ausführlich von Laukhard geschildert. Sein Augenzeugenbericht ist eine wichtige Ergänzung und Kontrastierung zu Goethes Schilderung der Schlacht.

Wie er sich im preußischen Heerlager aufführte, davon gibt der (rückschauende) Bericht eines Assessors Lindemeyer einen Eindruck. Wegen seiner Trunksucht sei Laukhard nicht befördert worden, obwohl er beim Herzog von Braunschweig „gut gelitten“ gewesen sei. Mit seinen Besuchern begann er „in verschiedenen Sprachen von gelehrten Sachen“ sich zu unterhalten, „indessen seine Cameraden sich um ihn versammelten und seinen Reden mit aufgesperrtem Maule zuhorchten“. Im Jahr 1793 nahm Laukhard an der preußischen Belagerung der Stadt Landau teil. Wegen seiner entfernten Verwandtschaft mit Georg Friedrich Dentzel, dem revolutionären Kommandanten der Festung Landau, wurde Laukhard vom „Prinzen von Hohenlohe“ persönlich mit einer geheimen Mission beauftragt. Getarnt als Deserteur sollte Laukhard in die belagerte Stadt gelangen und Dentzel dort ein Bestechungsangebot überbringen. Nach Laukhards Aussagen scheiterte der Auftrag an Dentzels Weigerung. Laukhard wurde aber nicht enttarnt, sondern trat als Deserteur in die französische Revolutionsarmee ein. In der Folge wurde er sogar Mitglied der Sansculottes und zog durch das revolutionäre Frankreich.

Lebensabend[Bearbeiten]

Von 1804 bis 1811 war Laukhard Pfarrer in der Gemeinde Veitsrodt bei Idar-Oberstein. In diesen Jahren verfasste er zahlreiche Schriften. Seinen Lebensabend verbrachte er in Bad Kreuznach, wo der „nicht unberühmte Haller Dozent und preußische Grenadier“[4] Privatunterricht in den alten Sprachen für Schüler des dortigen Gymnasiums erteilte, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten [5]

Einordnung[Bearbeiten]

Laukhard-Denkmal Wendelsheim

Laukhards lebendig und realistisch geschilderten Erlebnisse Leben und Schicksale von ihm selbst beschrieben sind von kulturgeschichtlichem Interesse. An seiner alten Wirkungsstätte, der evangelischen Kirche im Hunsrückdorf Veitsrodt, wird seit 2010 mit einer jährlichen Predigt im Sinne der Aufklärung an den unkonventionellen Pfarrer und Literaten erinnert. Die erste Laukhard-Predigt hielt Erhard Eppler.

Werke[Bearbeiten]

  • Laukhards Autobiografie: F.C. Laukhards, vorzeiten Magister der Philosophie und jetzt Musketiers unter dem Thaddenschen Regiment zu Halle, Leben und Schicksale, von ihm selbst beschrieben und zur Warnung für Eltern und studierende Jünglinge herausgegeben. Fünf Teile, 1792–1802.
  • Beyträge und Berichtigungen zu Herrn D. Karl Friedrich Bahrdt’s Lebensbeschreibung, in Briefen eines Pfälzers. 1791.
  • Briefe eines preußischen Augenzeugen über den Feldzug des Herzogs von Braunschweig gegen die Neufranken im Jahre 1792. Sieben Packen, 1793–1796.
  • Schilderung der jetzigen Reichsarmee, nach ihrer wahren Gestalt. Nebst Winken über Deutschlands künftiges Schicksal. 1796.
  • Sammlung erbaulicher Gedichte für alle die, welchen es Ernst ist, das Wohl ihrer Unterthanen und Mitmenschen nicht nach dem wankenden Tiger- und Fuchs-Gesetze des Stärkeren oder Listigern zu untergraben, sondern nach dem ewigfesten und ewigheiligen Gesetze der Menschenwürde, der Gerechtigkeit und der Menschenliebe väterlich und brüderlich zu fördern, und dadurch Zutrauen, Ruhe und Menschenwohl, so wohl von Seiten der Obern als der Unterthanen, in Friede und Einigkeit gemeinschaftlich zu begründen und zu erhalten. 1796.
  • Leben und Thaten des Rheingrafen Carl Magnus, den Joseph II. auf zehn Jahre ins Gefängniß nach Königstein schickte, um da die Rechte der Unterthanen und anderer Menschen respectieren zu lernen. Zur Warnung für alle winzigen Despoten, Leichtgläubige und Geschäftsmänner. 1798. Nachdruck: Asclepios-Edition, Homburg/Saar 2004, ISBN 3-935288-19-0.
  • Annalen der Universität zu Schilda oder Bockstreiche und Harlekinaden der gelehrten Handwerksinnungen in Deutschland. Zur Auflösung der Frage: woher das viele Elend durch so manche Herren Theologen, Aerzte, Juristen, Kameralisten und Minister. Zwei Bände, 1798 online–1799. online
  • Franz Wolfstein, oder Begebenheiten eines dummen Teufels. Zwei Bände. 1799.
  • Zuchtspiegel für Adlige. Paris, 1799.
  • Zuchtspiegel für Fürsten und Hofleute. Paris, 1799.
  • Zuchtspiegel für Theologen und Kirchenlehrer. Paris, 1799.
  • Zuchtspiegel für Eroberungskrieger .. und Aerzte. Paris, 1799.
  • Der Mosellaner- oder Amicisten-Orden nach seiner Entstehung, inneren Verfassung und Verbreitung auf den deutschen Universitäten dargestellt. Halle 1799.
  • Marki von Gebrian, oder Leben und Ebentheuer eines französischen Emigranten. Ein politisch-komischer Roman. Zwei Teile. 1800.
  • Bonaparte und Cromwell. Ein Neujahrsgeschenk für die Franzosen von einem Bürger ohne Vorurteil. 1801.
  • Bild der Zeiten oder Europa’s Geschichte, seit Carl dem Großen bis auf Bonaparte. Zwei Bände. 1801.
  • Die Emigranten oder die Geschichte des Grafen von Vitacon. 1802.
  • Eulenkappers Leben und Leiden. Eine tragisch-komische Geschichte. 1804.
  • Corilla Donati; oder die Geschichte einer empfindsamen Buhlerin. 1804.
  • Wilhelm Steins Abenteuer. Beschrieben von ihm selbst und herausgegeben von Friedrich Christian Laukhard. 1810.
  • Vertraute Briefe eines alten Landpredigers an einen seiner jüngeren Amtsbrüder. 1811.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gustav Baur: Laukhard, Friedrich Christian. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 18, Duncker & Humblot, Leipzig 1883, S. 42–49.
  • Markus Krause: Friedrich Christian Laukhard. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 13, Duncker & Humblot, Berlin 1982, ISBN 3-428-00194-X, S. 713 f. (Digitalisat).
  • Helmut Eckert: Neues zur Selbstbiographie des Magisters Christian Friedrich Laukhard. Einst und Jetzt (Jahrbuch des Vereins für corpsstudentische Geschichtsforschung), Bd. 11 (1966), S. 128-131
  • Christoph Weiß: Friedrich Christian Laukhard (1757–1822). 3 Bände. Röhrig, St. Ingbert 1992 (= Saarbrücker Beiträge zur Literaturwissenschaft, 38). ISBN 3-86110-005-3.
  • Richard Wilhelm: Friedrich Christian Laukhard 1757–1822. Verlag der Rheinhessischen Druckwerkstätte, Alzey 2002, ISBN 3-87854-169-4.
  • Dirk Sangmeister: Das Regiment der Literaten. Neue Funde zu Leben und Werk des Musketiers Friedrich Christian Laukhard. In: Bargfelder Bote. Lfg. 197–199, 1995, S. 28–36.
  • Erhard Eppler: Die Protestanten und der Staat. Laukhard-Predigt 2010. Herausgegeben von Axel Redmer, Birkenfeld 2010, ISBN 978-3-00-032901-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Friedrich Christian Laukhard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Friedrich Christian Laukhard – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Leben und Schicksale von ihm selbst beschrieben, S. 15.
  2. Die zweite hessische Universität, Marburg, war nach der Teilung des Landes calvinistisch geworden.
  3. Leben und Schicksale von ihm selbst beschrieben, S. 27.
  4. Laukhards Lebensdaten (Laukhard Gesellschaft)
  5. Eine lebendige Schilderung seines Bohemienlebens in einem Dachgeschoss am Holzmarkt gibt sein Schüler Beinbrech; L. genoss trotz seiner Trunksucht aufgrund seines Wissens und seiner intellektuellen Gaben eine gewisse Reputation und galt in Kreuznach als Unikum; Franziska Blum-Gabelmann: Der Kreuznacher Johann Jacob Beinbrech (1799–1834): Bürger – Kaufmann – Spaziergänger; 2006.