Friedrich Heinrich Eugen von Anhalt-Dessau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich Heinrich Eugen von Anhalt-Dessau

Friedrich Heinrich Eugen Prinz von Anhalt-Dessau (* 27. Dezember 1705 in Dessau; † 2. März 1781 in Dessau) war der vierte Sohn von Fürst Leopold I. von Anhalt-Dessau und seiner Ehefrau Reichsgräfin Anna Luise Föhse.

Leben[Bearbeiten]

Eugen trat 1717 mit zwölf Jahren in Preußische Armee ein und erhielt als Angehöriger eines regierenden Hauses die Stelle eines Rittmeisters im Regiment seines Bruders Wilhelm Gustav, den „Ascherslebener Kürassieren“. Bereits mit 17 Jahren Major und seit 1725 Oberstleutnant, nahm er von 1732 bis 1735 als Chef des Dragoner-Regiments Nr.7, wie auch seine Brüder, am Rhein im Polnischen Thronfolgekrieg im Bündnis Preußens mit Österreich gegen Frankreich teil. Von 1735 bis 1740 war Eugen zusätzlich Chef des Husaren-Korps, des späteren Husaren-Regiments Nr. 1, und ab 1737 Chef der Ascherslebener Kürassiere. König Friedrich II. ernannte ihn am 7. September 1740 zum Generalmajor. Ende März 1741 zog Eugen mit seinem Regiment in den Ersten Schlesischen Krieg gegen Österreich.

Am 20. Mai 1742 verlor Eugen das Gefecht bei Kranowitz, bei dem die Österreicher auch den späteren Reitergeneral Friedrich Wilhelm von Seydlitz gefangen nahmen. Dies veranlasste Friedrich zu harter Kritik gegen Eugen wegen schlechter Truppenführung. Bald kamen weitere Vorwürfe hinzu, auch wegen „Bedrückung der bereits gantz heruntergebrachten Bürgerschaft“ in der Garnison Aschersleben.[1] Die fortschreitende Zerrüttung des Vertrauensverhältnisses wurde von einem Dauerkonflikt Friedrichs mit Eugens Vater Leopold begleitet. Dieser, der „Alte Dessauer“, genoss als preußischer Generalfeldmarschall höchstes Ansehen in der Armee, hielt aber zu seinem Sohn. Nachdem verschiedene Versuche einer unauffälligen, einvernehmlichen Trennung gescheitert waren, überreichte am 8. Januar 1744 Moritz von Anhalt-Dessau im Namen des Königs seinem Bruder Eugen den Abschied aus der preußischen Armee.

Eugen begab sich zunächst zur österreichischen Armee unter Prinz Karl von Lothringen an den Rhein. Im Juni 1746 trat Eugen als Generalleutnant in kursächsische Dienste, erhielt noch im selben Jahr den polnischen Orden des Weißen Adlers, wurde im Februar 1749 Gouverneur von Wittenberg, 1752 Chef des Kürassierregiments Schwarzburg-Sondershausen und 1754 sächsischer General der Kavallerie.

Zu Beginn des Siebenjährigen Krieges geriet er bei der Kapitulation der sächsischen Armee in preußische Gefangenschaft. Im Januar 1775 erhielt er den Charakter eines kursächsischen Feldmarschalls. Im Bayrischen Erbfolgekrieg führte er im Bündnis mit Preußen die Sachsen im Korps des preußischen Generals Dubislaw von Platen.

An der Regierung des Fürstentums Anhalt-Dessau war er nie beteiligt.

Eugen starb unverheiratet und ohne Nachkommen. Zum Gedenken an ihn errichtete man im Dessauer Palaisgarten ein Pyramidengrab. Es wurde 1952 abgetragen.[2]

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zitat aus einem Brief Friedrichs an Eugen bei Priesdorff (Lit.), S. 221
  2. Sascha Winter: Grabmalkultur und Gartenkunst um 1800. In: Grabmalkultur in Deutschland. Berlin 2009, ISBN 978-3-496-02824-6, S. 51