Fuad Siniora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fuad Siniora

Fuad Siniora oder Fouad Siniora (arabisch ‏فؤاد السنيورة‎ Fu'ād as-Sinyūra; * 14. April 1943[1] in Sidon) war Ministerpräsident des Libanon vom 30. Juni 2005 bis zum 9. November 2009 als Nachfolger von Nadschib Miqati. Er gehört zur Gruppe der Sunniten, die nach der Verfassung von 1999 den Regierungschef stellen (die zwei Präsidentenämter - Staatspräsident und Parlamentspräsident - sind im Sinne einer konfessionellen Parität den Christen bzw. den schiitischen Moslems vorbehalten).

Nach dem Studium an der Amerikanischen Universität in Beirut war Siniora zunächst bei der Citibank beschäftigt, bevor er in den 1970er Jahren einen Lehrauftrag an der Amerikanischen Universität innehatte. Danach arbeitete er ab 1977 im Audit Committee der libanesischen Zentralbank, bevor er in dem Unternehmen von Rafiq Hariri ab dem Jahre 1982 beschäftigt war.

Er war in mehreren Nachkriegsregierungen Finanzminister und Rafiq Hariris enger Vertrauter. Zuletzt war er Chairman und Managing Director der Groupe Méditerranée, welche die Banque de la Méditerranée, Saudi Lebanese Bank, Allied Bank and Banque de la Méditerranée Suisse umfasst.

Er ist verheiratet mit Huda Bsat und hat drei Kinder.

Bis zum 25. Mai 2008 war Siniora provisorischer Staatspräsident des Libanon, danach wurde Michel Suleiman ins Amt des Staatspräsidenten gewählt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. facebook.com: Fouad Al-Sanyoura

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Nadschib Miqati Premierminister des Libanon
30. Juni 2005 - 9. November 2009
Saad Hariri